Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  159 Leser online

Home
Startseite
 
DVD
News
Artikel
Reviews
Filmkritiken
DVD Special

Preisvergleich

  
Games
News+Reviews
 
Heimkino
Heimkinos
FAQ & Tipps
  
Community
Newsletter
Gewinnspiel
Flohmarkt
Surflinks
 
Redaktion
Impressum
Werbung
 
   
Titel : Fahrenheit 9/11 
   
Originaltitel: Fahrenheit 9/11
Land / Jahr: USA 2004
   
Regie: Michael Moore
Darsteller: George W. Bush
  
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 10
   
Zur DVD-Review

Filmkritik schreiben

  
 
Axel F. am 20.10.2004
Eindringlich und aufrüttelnd

Wertung:

   
 

Wie schon im oscargekrönten Vorgängerfilm Bowling for Columbine komponiert Moore Archivbilder und eigenes Filmmaterial zu einer Tour-de-Force mit einer enormen Sogwirkung. Es beginnt damit, wie dreist Al Gore um seinen Sieg geprellt wurde, zeigt wie Namen aus Bushs Militärakten getilgt wurden, die ihn mit arabischen Geldgebern in Verbindung bringen und wie Bush die Lüge von den Massenvernichtungswaffen des Irak verbreitete. Am erschütterndsten und eindringlichsten sind aber die Bilder aus dem Irak, die erstmals auch das Leiden der unschuldigen Zivilbevölkerung zeigen. Vielleicht ist Fahrenheit 9/11 ein polemischer Film, vielleicht sogar ein Propagandafilm, aber einer der seltenen, die sich für die gerechte Sache einsetzen - den Sturz des skrupellosesten Präsidenten seit Richard Nixon. Die goldene Palme von Cannes war hochverdient.
 

 
DanDiesel am 24.10.2004
Sollte neutral betrachtet werden!

Wertung:

   
 

Vorab! Ich bin weder Bushgegner, noch Fan! Man sollte das ganze aber von allen Blickwinkeln betrachten! Nicht nur Bush hat viel Scheiße gebaut, die meisten anderen Politiker ebenfalls! Egal ob Clinton oder sonst wer! Es kommt halt nicht alles ans Tageslicht! Außerdem betreibt Moore ebenfalls Propaganda mit seinem Film, da wir ja alle wissen, wie leicht es ist, wenn man geschickt jemanden in einem Film zurechtbiegt. Daher EIGENE Meinung haben und nicht beeinflussen lassen! Man darf nicht vergessen, dass vor dem Krieg noch der Großteil der USA gejubbelt hat und jetzt auf einmal ist Bush der große Buhmann! Die DVD find ich ebenfalls zu teuer und schlecht umgesetzt. Außerdem kommt der Film jetzt ins Free-TV. Wie oft wird man sich den Film schon anschauen?!
 

 
Nightqueen am 24.10.2004
Wichtiges Zeitdokument

Wertung:

   
 

Wenn dieser hervorragende und bewegende Dokumentarfilm dazu beitragen kann, dass George Walker Bush (dass andere Politiker auch "Scheisse" gebaut haben, macht dass durch Bush zu verantwortende Unrecht nicht kleiner) nicht wieder der mächtigste Mann und Oberbefehlshaber der tödlichsten Streitmacht der Welt wird, hat er bereits mehr erreicht, als die meisten Filme je erreichen werden. Respekt, Mr. Moore!
 

 
MrPulpFiction am 24.10.2004
manipulativ und oberflächlich!

Wertung:

   
 

kein vergleich zu bowling for columbine... einfach nur bedauerlich...ehrlich michael moore hat bewiesen dass er nur ein schwätzer ist der menschen wie george w bush und charlton heston in eingeprägten ansichten fern dem objektiven denkens in nichts nachsteht...
 

 
D.M.de am 25.10.2004
Billiger gehts echt nicht mehr!!!

Wertung:

   
 

Moore hat echt bewiesen, dass er nur auf billige Manipulation gesetzt hat! Ich weiß ganz genau noch als Moore von unseren TV Sendern interviewt wurde und nur gesagt hat : " Habt ihr Popcorn in Deutschland? Dann werdet ihr Spaß dran haben! ". Wer schon so einen Misst ablässt kriegts auch damit nicht auf die Reihe! Finger weg! Billige Manipulation, geschickt zusammengeschnitten!!!
 

 
Steven Heller am 26.10.2004
Fragwürdig aber diskussionswert

Wertung:

   
 

Wenn ein Dokumentarfilm hundert Millionen Dollar einspielt und zum Wahlkampfthema wird, wie es "Fahreheit 9/11" gelang, dann ist er kein Film mehr, sondern ein Phänomen. Ein Stück Zeitgeschichte. Ganz gleich, ob man seinen Standpunkt teilt oder verdammt. Sicher ist schade, dass Michael Moore weder ein subtiler Dialektiker oder ein disziplinierter Dokumentarist ist, was er auch nie behauptet hat. Sicher ist auch, dass Fahrenheit 9/11 ohne seinen reisserischen Stil, nie so grosse Teile des amerikanischen Publikums angesprochen hätte. Es bleibt ein Film, der für Filmkenner interessant und diskussionswert bleibt und für Bush eine mindestens ebenso grosse Gefahr ist, wie John Kerry.
 

 
AKA am 02.11.2004
So ein Bull****!!!

Wertung:

   
 

Hab den Film gestern auf Free-TV gesehen und hab nach 15min. schon ausgeschaltet! So einen billigen Manipulationssch*** hab ich echt schon lange nicht mehr gesehen! Da hat der Dicke sich wohl bei der aktuellen Stimmung leicht einen Oscar verdient! Das ist wieder einmal der Beweis, dass die Oscars absolut nichts über die Qualität des Films aussagen!!!
 

 
James B. am 02.11.2004
Bravo Michael Moore

Wertung:

   
 

Der kraftvollste Dokumentarfilm überhaupt! Wer nach dieser Informationskanonade noch für Bush sein kann, gehört in die Irrenanstalt! Bravo Michael Moore für seinen Mut zu schonungsloser Aufdeckung!
 

 
Hans Wurst am 02.12.2004
Ich freunde mich damit nicht an!!!

Wertung:

   
 

Also, wie im Titel schon erwähnt, werde ich den Film wohl nie richtig toll finden, weil nur an Bush kritisiert wird... Z.B. wird kritisiert, dass Bush, als das erste Flugzeug in einen der TwinTower geflogen ist, in der Schule, die er besucht hat, nichts gemacht hat... So frage ich nun: "Was soll er den machen???" Die Kinder hätten doch überhaupt nicht verstanden, worum es da geht... Und ausserdem hat man das Grübeln in seinen Augen gesehen... Ich finde, das der Film zu extrem ist, insbesondere für einen Bush-Freund wie mich!!!
 

 
Tobias am 02.12.2004
Überzeugend

Wertung:

   
 

Wie ein Grossteil des amerikanischen Volkes nach diesem mehr als entlarvenden Film, und den vielen anderen bekannt gewordenen Lügen, Manipulationen und Verstößen gegen das Völkerrecht George Bush wiederwählen konnte, wird immer ein grosses Rätsel bleiben. Armes Amerika.
 

 
Zur DVD-Review

Filmkritik schreiben