Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  15 Leser online

Home
Startseite
 
DVD
News
Artikel
Reviews
Filmkritiken
DVD Special

Preisvergleich

  
Games
News+Reviews
 
Heimkino
Heimkinos
FAQ & Tipps
  
Community
Newsletter
Gewinnspiel
Flohmarkt
Surflinks
 
Redaktion
Impressum
Werbung
 
   
Titel : Superman Returns 
   
Originaltitel: Superman Returns
Land / Jahr: USA 2006
   
Regie: Bryan Singer
Darsteller: Brandon Routh, Kate Bosworth, Kevin Spacey, James Marsden, Parker Posey
  
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 2
   
Zur DVD-Review

Filmkritik schreiben

  
 
Axel F. am 20.12.2006
Spannend und emotionsgeladen

Wertung:

   
 

Lang hat es gedauert, bis der Ursprung aller Superhelden wieder auf der Leinwand zu sehen war. Nach dem in wirklich jeder Hinsicht katastrophalen vierten Teil brauchte es ganze 10 Jahre bis sich Hollywood wieder für den Menschenretter in blau-rotem Dress erwärmen konnte. Und noch mal neun Jahre später und nachdem viele Konzepte entwickelt und wieder verworfen worden waren, hat sich Brian Singers Entscheidung, auf die klassischen Superman-Filme von Richard Donner aufzubauen als richtig erwiesen. Dass sich Lex Luthor die ihm aus Teil II bekannte Krypton-Technologie zunutze macht ist absolut folgerichtig und Kevin Spacey und Brendan Routh sind würdige Nachfolger ihrer Vorläufer Gene Hackman und Christopher Reeve. Superman Returns erzählt eine menschliche Geschichte in teilweise grandiosen Bildern und ist nichts weniger als ein Statement dafür, dass irgendwann vielleicht doch das Gute über das Böse siegen wird. Ein Film voller Hoffnung - auch auf gutes Entertainment-Kino. Fazit: Der beste Superhelden-Film seit Spiderman II
 

 
Mike am 27.01.2007
Nicht so der Renner

Wertung:

   
 

Die Institution "Superman" mal wieder auf Film zu bannen, war ein Unterfangen, das so manche gute Leute und Ideen verschlissen hat. Zu meinem Leidwesen wurde auch das Script von Superman-Nerd Kevin Smith verworfen, das wohl faszinierender als dieses Endprodukt gewesen wäre (für Anekdoten über Kevin´s Script und den Produzenten sollte man mal nach "kevin smith superman" googeln). Aber gut, widmen wir uns diesem Film. Für mich war er leider ein Effekte-Schaulaufen ohne richtigen Tiefgang. Die emotionalen Momente rissen einen nicht wirklich mit. Die paar witzigen Momente waren fast alles Rohrkrepierer, der Film nahm sich insgesamt zu ernst. Die erste Tat von Superman´s Sohn ist es, einen Schurken zu töten. Fans wissen: Superman tötet niemals, aber wenn sein Sohn es tut, ist es nur einen Nebensatz im Film wert. Naja. Wie gesagt, die Effektsequenzen sind teilweise sehr gut, aber vom Film habe ich mir mehr erwartet als dieses heruntergespulte Popcorn-Kino. Nur ein Befriedigend.
 

 
Zur DVD-Review

Filmkritik schreiben