Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  151 Leser online

Home
Startseite
 
DVD
News
Artikel
Reviews
Filmkritiken
DVD Special

Preisvergleich

  
Games
News+Reviews
 
Heimkino
Heimkinos
FAQ & Tipps
  
Community
Newsletter
Gewinnspiel
Flohmarkt
Surflinks
 
Redaktion
Impressum
Werbung
 
   
Titel : Identität 
   
Originaltitel: Identity
Land / Jahr: USA 2003
   
Regie: James Mangold
Darsteller: John Cusack, Ray Liotta, Amanda Peet, Alfred Molina, Clea DuVall, Rebecca De Mornay
  
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 4
   
Zur DVD-Review

Filmkritik schreiben

  
 
ZERO am 03.03.2004
Identität

Wertung:

   
 

Ein Film für Denker: Wer mordet in einer (natürlich) stürmischen/regnerischen Nacht die Gäste eines (natürlich) abgelegenen Motels? Etwas klischeehaft - aber dennoch, die Lösung lässt lang auf sich warten! In einer stürmischen Nacht stranden in einem abgelegenem Motel zehn Personen, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben. Wegen des Wetters sind sämtliche Verbindungen zur Außenwelt abgeschnitten, die vermeintlichen Gäste haben gerade eingecheckt, da wird schon der erste abgetrennte Kopf gefunden - in der Trommel eines Wäschetrockners. Anscheinend ist ein brutaler Mörder unter ihnen, der es versteht, lautlos zu arbeiten und mit äußerster Brutalität vorgeht. Bleibt also die Frage, ob einer aus der Gruppe dem Mörder auf die Spur kommt, denn der - so scheint es - weiß alles über die zehn Personen im Motel. John Cusack (spielt einen Ex-Polizist, der jetzt als Chauffeur arbeitet) versteht es wieder einmal in seiner Rolle zu glänzen und unterstreicht beeindruckend seine Schauspielerischen Qualitäten und das nicht zuletzt weil er als einziger Schauspieler nicht nass wird – bedachte der Autor die Rolle Cusacks als einzigen mit einem Regenmantel. Drehbuchautor Michael Cooney ließ einen Film entstehen der altbekanntes eines Genres aufgreift und dramaturgisch neu zusammenfügt. Eine interessante Mischung aus Agatha Christies "Zehn kleine Negerlein", Alfred Hitchcocks "Psycho" und Stephen Kings übersinnlichen Geisterwelt. Im Verlaufe des Films werden permanent Fährten gestreut, die auf die Identität des Täters hinweisen. In der nächsten Szene aber wieder ad absurdum geführt. Die Auflösung ist überraschend und plausibel, aber versprochen, den Täter erraten Sie nicht!
 

 
mod007 am 06.03.2004
Psychoschocker

Wertung:

   
 

Identität ist ein Psychothriller wie man ihn selten gesehen und auch in Zukunft selten sehen wird. Die Story, um die 10 Leute, die durch mehr oder weniger Zufall Zuflucht in einem Motel finden und während einer stürmischen Nacht rätselhafte Morde aufklären müssen, ist sehr intelligent in Szene gesetzt. Die Spannung, die von der ersten Minute an aufgebaut wird, bleibt bis zur letzten Minute bestehen. Die Lösung wird ebenfalls erst in der letzten Minute preisgegeben und ist eigentlich unvorstellbar, aber im selben Augenblick auch überraschend. Kaum ein Zuschauer, der den Film zum ersten Mal sieht, wird es schaffen den Killer ausfindig zu machen, da die Beweise die grade zum Killer führen sollen in jedem Moment wieder wechseln und den Zuschauer im Dunkeln tappen lässt. Die Story ist in zwei Seiten aufgeteilt, die hinterher zusammengeführt werden. Die Zusammenführung ist etwas kompliziert dargestellt und man sollte genau aufpassen, da man sonst manche Szenen am Schluss nicht gar nicht oder nur zum Teil versteht. Im Gesamtbild ist Identität ein Psychoschocker, nebenbei der beste seit dem Schweigen der Lämmer. Die Atmosphäre und die schauspielerische Leistung ist gradezu genial. Auch die Lebensgeschichten der Personen, vor allem der Hauptfigur, kommen nicht zu kurz.
 

 
neo am 06.07.2004
Guter Fim.

Wertung:

   
 

Leider kann man sich diesen Film nur einmal anschauen, da sobald der Plot gelöst ist, die Spannung natürlich fort ist. Aber einmal gesehen haben sollte man ihn schon. Interessante Thematik, interessanter Plot. Vor allen Dingen aber mal was Neues, kann ja auch nicht jeder Streifen von sich behaupten.
 

 
videofrak am 14.08.2005
Ene mene moo, wer bist du???

Wertung:

   
 

"Identität ist grausam, Identität ist unerklärlich, Identität ist mörderisch!" Was ich erwartete, als ich den Film zum erten mal sah, war vielleicht eine Fortzetzung zu "Joride - Spritztour" (lächerlich ne) aber ich wurde sehr POSETIV überrascht. James Mangold hat einen super spannenden (Psycho?) Thriller erschaffen, der den Zuschauer von Anfang bis Ende fesselt und nicht erraten lässt wer den der Mörder ist! Ich hätte erlich gedacht es ist... ... aber ich lag falsch. Wie immer im ganzen Film. Immer denkt man: So, der ist es, keine Zweifel, aber dann wendet sich die ganze Geschichte und man zeigt den Finger auf einen anderen!!! Super gemacht, nur das mit dem (tschuldigung) dicken Kerl in der weißen Kutte, habe ich nie verstanden! Egal, toller spannender, erschreckender Film der sie nicht mehr loslässt!! ... Gruselig und nichts für schwache Nerven!:-)
 

 
Zur DVD-Review

Filmkritik schreiben