Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  38 Leser online

Home
Startseite
 
DVD
News
Artikel
Reviews
Filmkritiken
DVD Special

Preisvergleich

  
Games
News+Reviews
 
Heimkino
Heimkinos
FAQ & Tipps
  
Community
Newsletter
Gewinnspiel
Flohmarkt
Surflinks
 
Redaktion
Impressum
Werbung
 
   
Titel : Into The Blue 
   
Originaltitel: Into The Blue
Land / Jahr: USA 2005
   
Regie: John Stockwell
Darsteller: Paul Walker,Dwayne Adway,Jessica Alba,Josh Brolin,Scott Caan,Zach Capetola,James Frain,Nicola Paciotta,Ramon Saunders,Ashley Scott,Chris Taloa,Tyson Beckford,Javon Frazer,Peter R.V. Bowleg Jr.,Clifford McIntosh
  
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 1
   
Zur DVD-Review

Filmkritik schreiben

  
 
Klaus am 26.07.2006
Filmischer Pirelli-Kalender

Wertung:

   
 

Ein durchsichtiges weißes T-Shirt, das war einst das wesentliche Verkaufsargument eines Films, in dem sich böse Schmuggler, fabulöse Tiefseeschätze und einige Meeresraubtiere rund um Jacqueline Bisset als schwimmender Versuchung versammelten. "Down, Deep Inside" stöhnte Donna Summer rhythmisch dazu - kein Wunder also, daß das Taucher-Epos "Die Tiefe" aus dem Jahre 1977 zu einem Meilenstein der Unterwasser-Unterhaltung geriet. Das Badehosen- und Bikini-Drama "Into the Blue" läßt sich als Remake dieses Films sehen. Statt weißer T-Shirts tragen Jessica Alba und Paul Walker zwar deutlich knapper bemessenen Stoff. Doch ein Schatz will auch diesmal gehoben werden. Und ein abgestürztes Flugzeug, mit von Böslingen begehrter Schmuggelware an Bord. Das liegt erneut rein zufällig neben den zu bergenden, antiken Schiffswrackteilen. Die daraus resultierenden Konflikte sind absehbar. Genauso wie die unvermeidlichen Überraschungsauftritte einiger Haifische, die übrigens immer ganz genau zu wissen scheinen, wann sie wen zu beißen haben. Die Kamera liebkost in epischer Breite Jessica Albas durchs Wasser gleitenden Rundungen: Man kann also in aller Ruhe die Blicke rauf und wieder runter kurven lassen. Schade nur, daß Donna Summers begleitende Vokalakrobatik dabei fehlt. Nun besagt eine alte Film-Faustregel zwar, daß noch so schöne Unterwasser-Sequenzen stets das Tempo arg drosseln (tatsächlich plätschert "Into the Blue" gefühlte drei Stunden vor sich hin). Doch bezeichnenderweise sind hier alle an Land spielenden Szenen für die dramaturgischen Durststrecken verantwortlich. Es ist ein Fehler, hübsch vor sich hin blubbernde Badenixen aufwerten zu wollen. Der Film ist eine Bilderfolge schöner Körper mit Schauspielern, denen das Schauspielen offenbar sehr schwer fällt.
 

 
Zur DVD-Review

Filmkritik schreiben