Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  120 Leser online

 
     

50 erste Dates

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 06.10.2004
Verleihfenster: 07.09.2004
Im Handel ab: 07.10.2004
   
Deutscher Titel: 50 erste Dates
Originaltitel: 50 First Dates
Land / Jahr: USA 2004
Genre: Komödie
   
Regie:  Peter Segal
Darsteller:  Adam Sandler , Drew Barrymore , Rob Schneider , Dan Aykroyd , Sean Astin
       
Bildformat: 2,40:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 18
Laufzeit: 95 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 6 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Columbia Tristar Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Tierarzt Henry Roth lebt auf Hawaii und ist ein Playboy aus Passion. Unverbindliche Flirts mit attraktiven Touristinnen gehören für den bindungsscheuen Frauenhelden zum Alltag – bis er eines Tages Lucy begegnet. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Dumm nur, dass Lucy seit einem Autounfall vor einem Jahr an einer Störung des Kurzzeitgedächtnisses leidet und sich daher nie daran erinnern kann, Henry schon einmal getroffen zu haben. Es bleibt ihm nichts anderes übrig, als Lucy jeden verrückten Tag erneut den Hof zu machen und darauf zu hoffen, dass sie seine Gefühle immer wieder aufs Neue erwidert...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Für eine Komödie sind die Extras durchaus gelungen, auch wenn der Käufer nicht gerade vom Umfang erschlagen wird. Dennoch werden diverse Informationen preisgegeben und verschiedene Arten von Extrafeatures präsentiert.

Als erstes Extra bietet die DVD einen Audiokommentar mit Hauptdarstellerin Drew Barrymore und Regisseur Peter Segal, der glücklicherweise auch deutsche Untertitel beinhaltet. Unter dem Punkt "Filmdokumentationen" befinden sich drei Beiträge, sie zusammen das substanzielle Extra der DVD darstellen. Das Making Of gehört zwar nicht zu den besten seiner Art, kann mit rund 20 Minuten aber immerhin schon eine gewisse Substanz vorweisen. Es zeigt viele Szenen vom Dreh, einige Filmausschnitte und beinhaltet zahlreiche Kommentare und Interviewausschnitte. Hawaii Pidgin ist eine knapp fünfminütige Featurette, die sich mit "Pidgin", einem auf Hawaii gesprochenen Dialekt, den im Film zwar viele benutzen, der aber vor allem vom schrägen Ula benutzt wird. Das letzte Extra in dieser Kategorie heisst "Comedy Central präsentiert von Ula". Diese für den bekannten Comedy-Sender produzierte, 20-minütige Promotion, wird von Rob Schneider moderiert und zeigt diverse Filmausschnitte und einige kleine Interviewausschnitte der Darsteller.

Unter "Die besten Versprecher" kann sich der Zuschauer sieben Minuten an verpatzten Szenen anschauen. Die DVD enthält außerdem noch fünf entfallene Szenen, die eine Spielzeit von insgesamt fünf Minuten haben und auf Wunsch vom Regisseur kommentiert werden. Fans von Musikvideos dürfen sich auch freuen, denn es sind drei Musikvideos enthalten. Eins von Wayne Wonder mit dem Titel "Hold Me Now" und zwei Songs von 311 und zwar "Amber" und "Love Song". Die gelungenen Extras werden von einem Promospot zu Adam Sandlers neuem Album und den sporadischen Trailern abgerundet.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Columbia hat für den Film "50 erste Dates" ein sehr buntes und poppiges Menü erstellt. Erfreulicherweise sind das Hauptmenü, die Kapitelanwahl und sämtliche Übergänge mit bewegten Bildern verfeinert. Diese Animationen bestehen, wie das komplette Menü, aus einer CGI-Umgebung samt Filmausschnitten. Die typische Karibik-Musik ertönt leider nicht in allen Menüs, dennoch kann die gesamte Gestaltung gefallen.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Passend zur Filmlocation bietet "50 erste Dates" ein sehr farbenfrohes und vor allem knallig buntes Bild, das zum warmen Hawaii bestens passt. Zwar gehört der Transfer nicht zu den besten, aber wir haben in letzter Zeit auch schon schlechtere DVDs gesehen.

Das größte Manko ist leider das für das Bild sehr wichtige Schärfeverhalten, das selten über ein knapp gutes Niveau kommt. Das Bild wirkt meist einfach zu weich und zu wenig detailliert, was auch auf die relativ niedrige Bitrate zurückzuführen ist. Anscheinend hat Columbia sogar noch versucht künstlich nachzuschärfen, was wir an einigen Doppelkonturen erkennen können. Und wenn ein Bild schon eine nur angenehme Schärfe aufweist, können auch die anderen Eigenschaften noch so gut sein, die Bewertung kann dadurch nicht mehr besser werden.

Wie schon erwähnt, sind die Farben das Beste am Bild. Sie kommen sehr bunt und kräftig daher und geben der Komödie so einen sehr warmen und sympathischen Charakter. Der Kontrast leistet überwiegend ebenfalls lobenswerte Arbeit, doch insgesamt wirkt er eine Spur zu verraucht. Ab und an ist außerdem leichtes Rauschen zu erkennen, das aber nur sehr selten zu erkennen ist.

Im Großen und Ganzen ist das Bild gelungen, doch wie viele DVDs in letzter Zeit, will auch bei diesem Transfer das Schärfeverhalten nicht überzeugen.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Es fällt immer relativ schwer bei einer Komödie etwas über den Ton zu schreiben. Ein Film wie dieser hat einfach recht wenig im akustischen Bereich zu bieten, sodass die Bewertung immer ungefähr gleich ausfällt. So bestechen auch bei "50 erste Dates" die Musik und die Dialoge. Glücklicherweise haben die Zuständigen ein glückliches Händchen bewiesen und sehr aufheiternde und teilweise bekannte Musikstücke ausgewählt. Diese klingen wirklich toll und lockern das sonst eher eingeschränkte Klangbild wieder auf. Immer wieder erreicht die Musik eine lobenswerte und kräftige Dynamik.

Ansonsten kommt der Film unspektakulär daher. Die Dialoge sind stets sehr gut zu verstehen und klingen sauber. Teilweise werden Umgebungsgeräusche auf den Rears wiedergegeben, aber ansonsten tut sich, bis auf die Musik, relativ wenig im Raum.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

"50 erste Dates" ist eine sympathische Komödie mit einem sich ergänzenden Filmpaar. Columbia hat, wie so oft, eine gelungene DVD produziert, die zwar keinen Meilenstein darstellt, aber sich immerhin etwas vom Durchschnitt abheben kann. Wir würden uns aber freuen, wenn die Bildtransfers in Zukunft besser werden würden. Meist scheitert eine bessere Bewertung an der unzureichenden Schärfe, was aber nicht nur ein Problem von Columbia ist. Die Extras sind solide und der Ton auch, sodass am Ende eine fast gute DVD bleibt.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de