Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  119 Leser online

 
     

Underworld Live; Everything everything

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 24.10.2000
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: Oktober 2000
   
Deutscher Titel: Underworld Live; Everything everything
Originaltitel: Underworld Live; Everything everything
Land / Jahr: GB 2000
   
Regie:  Tomato
Darsteller:  Darren Emerson , Karl Hyde , Rick Smith
       
Bildformat: 16:9 1,85:1 (anamorph)
Tonformat: Englisch 5.1 Dolby Digital, Englisch 2.0 Dolby Digital
Untertitel: keine
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: 4 seitiges Booklet
Verpackung: Super Jewel Case
Kapitel: 12
Laufzeit: 90 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 6 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 5 / Single Layer
Anbieter: JBO Ltd.
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Underworld rocken so richtig ab, diese DVD zeigt die Highlights der World Tour 1998/1999.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Neben dem eigentlichen Live-Konzert bietet die DVD noch als Multiangle die Videospur der Bühnendeko, schlicht "Tomato Art" genannt. Hier darf man sich also nach Leibeskräften als Regisseur austoben und seinen eigenen Mix zwischen Live- und Videofootage herstellen. Ebenfalls zu empfehlen: der Gig Creator, bei dem man sich sein eigenes Konzert zusammenstellen darf. Abgerundet wird dieser Eindruck von 5 Minuten Outtakes, zwei Bonus-Tracks (nur Audio) und Links. Was dieser DVD jedoch eindeutig die Krone aufsetzt, ist der DVD ROM Bereich. Hier findet sich ein, zugegebenermaßen etwas eigenwilliges, Programm mit gleichem Namen wie die DVD. Nachdem sich der forsche User dann 300 MB an Daten und Quicktime 4 auf die Platte installiert hat, darf fröhlich experimentiert werden. Die Applikation bietet nämlich u.a. einen sogenannten "keyboard driven vision mixer", bei dem man auf Knopfdruck seine eigene Videoinstallation herstellen darf. Auch spannend: ein interaktiver Bereich, bei dem man zu vorhandener Musik eigene Samples einstarten und sich grafisch auf dem Monitor verteilen darf. Insgesamt ein toller Bonus, der lediglich durch die arg umständliche Installation auffällt. Bedient werden übrigens PC sowie Mac Fetischisten.

   
 
Wertung:  
     (sehr gut)
     
Gestaltung:

Das Menü von "Everything, everything" flimmert mit einem gewissen Understatement über den Bildschirm. Weiche Animationen o.ä. sucht man vergebens, dafür hat man trotzdem das Gefühl, daß sich hier ein ganzes Team incl. Art-Director über Tage hinweg ausgetobt hat. Die Bedienung funktioniert vorbildlich, und sogar an eine japanische Ausführung der Menüs wurde gedacht. Für so viele kunstvolle Ergüsse gibts dann auch fast die Höchstwertung.

     
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
     
Bildtest:

Des Videoengineers größter Albtraum wird Wirklichkeit - in fast völliger Dunkelheit ein Video aufnehmen. Auch wenn auf der Bühne hier und da die Spots tanzen, bis auf die Videoinstallation geht es bei dem Konzert von Underworld recht düster zu. Die damit verbundenen Anstrengungen, das Bild elektronisch so weit wie möglich nachzubessern, äußern sich in einem gewissen Grundrauschen, was sich leider negativ auf die Kompression auswirkt. Der zweite Kamerawinkel, der ebenfalls noch Platz im Datenstrom finden möchte, macht die ganze Angelegenheit nicht besser. Dennoch darf man sehr zufrieden sein, bietet diese DVD die beste Qualität, die uns bei Multiangle Konzerten bisher untergekommen ist - und das sogar anamorph!

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Der Ton kommt gleich in zwei Versionen daher, einmal als krachende 5.1 Angelegenheit und als braver 2-Kanal Stereoton. Wer sich mitten in die Zuschauer reihen möchte, sollte daher unbedingt den diskreten Mehrkanalton benutzen, wer das Konzert abends nebenbei hören möchte, wird jedoch eher zu der Stereovariante greifen. Klanglich bekommt man das geboten, was man bei Live erwarten darf: Atmo. Ständig gröhlen und applaudieren die Fans dezent von hinten, während sich vorne die Jungs von Underworld in Glastonbury, Brüssel oder gar Chicago austoben. Leise hören darf man diese Art der Musik jedoch nicht, sonst wird aus dem großartigen Erlebnis schnell eine fade Angelegenheit. Ein dicker Sub bzw. fette Front Speaker sind Pflicht.

   
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
       
Gesamtwertung:

Eine prächtige DVD, die nicht nur Fans von Underworld gefallen dürfte. Gerade der ROM Teil weiß zu gefallen und macht mächtig Ludt zu experimentieren. Und bei einem Straßenpreis von um die 40 Deutschmarks fällt die Wahl dann um so leichter...

       
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Overkill - Wrecking Everything

(RC 0 )
 

Snake Eyes

(RC 1 )
 

Underworld

(RC 1 )
 

Underworld - Extended Cut

(RC 2 )
 

Underworld - Unrated Extended Cut

(RC 1 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de