Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  134 Leser online

 
     

Mörderischer Tausch

  

Getestet von Wolfgang Pabst

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 05.10.2001
   
Deutscher Titel: Mörderischer Tausch
Originaltitel: The Substitute
Land / Jahr: USA 1996
   
Regie:  Robert Mandel
Darsteller:  Tom Berenger , Glenn Plummer , Ernie Hudson , Diane Venora , William Forsythe
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch, Englisch: Dolby Digital 5.1
Untertitel: Deutsch (nicht ausblendbar bei englischem Ton)
       
Menü: interaktives Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 24
Laufzeit: 110 Minuten Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 18 Jahren
Regional Code: Code 2
Layerwechsel bei: 60:58
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: BMG Video
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Shale ist Söldner. Nach einem gescheiterten Auftrag für die CIA zieht er sich zu seiner Freundin Jane Hetzko zurück, die als Lehrerin auf einer Highschool arbeitet. Auf dieser Highschool regieren Gangs das Geschehen, die mit Drogen ihren Lebensunterhalt verdienen. Als Jane sich mit dem Bandenchef Lascas anlegt, lässt dieser kurzer Hand das Knie der Lehrerin zertrümmern. Shale ist entsetzt und tritt als getarnte Vertretung für seine Freundin den Dienst als Lehrer in der Highschool an. Als Shale mitbekommt das der Direktor der Schule mit Lascas unter einer Decke steckt, kommt es zum offen Krieg.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Das auf dem Cover angepriesene Bonusmaterial von 14 Minuten entpuppt sich beim Ansehen der DVD als BMG Trailer Show. Auch die Texttafeln über Cast und Crew können das nicht ausbügeln.

   
 
Wertung:  
     (mangelhaft)
     
Gestaltung:

Das Menü besteht aus Texttafeln, die einfallslos aneinander gepinnt wurden. Lediglich die Startseite enthält ein Foto von Tom Berenger.

     
 
Wertung:
  (mangelhaft)
     
Bildtest:

Machen wir uns nichts vor. BMG hatte für diesen DVD Transfer kein internationales Master zur Verfügung. Das ist an den festen deutschen Texteinblendungen zu erkennen. Also wurde eine Filmvorlage zur Erstellung benutzt. Und hier ist auch gleich der Haken dieser DVD zu erkennen. Immer wenn deutsche Texte ins Bild kommen, sieht man die Schnitte (z.b. Laufzeit 1:03), in denen das angepasste deutsche Material in das originale Material eingefügt worden ist. Das ist gerade am Anfang sehr nervend und dazu noch mit Bildverunreinigungen gepaart. Die Farben wirken meist matt und unausgewogen. Beides, also Farbe und Bildverunreinigung, werden zwar im Laufe des Films besser, aber lange noch nicht gut. Des weiteren schwankt die Schärfe des Bildes von Einstellung zu Einstellung und auch der Kontrast lässt gerade in dunklen Passagen zu wünschen übrig. Das man bei solch heiklem Ausgangsmaterial einen Rauschfilter einsetzt braucht wohl nicht erwähnt zu werden.

     
Wertung:
   (ausreichend - befriedigend)
   
Tontest:

Die Dolby Digital Abmischung klingt überraschender Weise ganz gut. Setzten die fetten Hip-Hop-Beats ein, wird ein nettes Klangszenario erstellt. Die Stimmen aus dem Center wirken allerdings ab und an etwas matt. Aber gerade am Schluss des Filmes schießen diverse bidirektionale Effekte durch das heimische Wohnzimmer und auch einige Tiefbassattacken lassen die Nachbarn erbeben. Mit einem bisschen mehr Feingefühl hätte man allerdings noch mehr herausholen können.

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Was soll man sagen. Ein zweitklassiger Film (die Story ist schon aus mehreren Filmen dieser Art bekannt) mit einer mittelmäßigen Umsetzung im Bild und mauen Extras. Lediglich der Ton lässt einen ab und an überrascht aufschauen. Der stümperhaft gesetzte Layerwechsel rundet das Gesamtbild dieser DVD ab.

       
 
Wertung:
  (ausreichend)
  

 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 1
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de