Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  112 Leser online

 
     

Mona Lisas Lächeln

  

Getestet von Florian Kriegel

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 30.06.2004
Verleihfenster: 14.06.2004
Im Handel ab: 13.07.2004
   
Deutscher Titel: Mona Lisas Lächeln
Originaltitel: Mona Lisa Smile
Land / Jahr: USA 2003
Genre: Drama
   
Regie:  Mike Newell
Darsteller:  Julia Roberts , Kirsten Dunst , Julia Stiles , Maggie Gyllenhaal , Ginnifer Goodwin , Dominic West , Juliet Stevenson , John Slattery
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 28
Laufzeit: 114 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Columbia Tristar Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V2700 (Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 7.1, 1080p24)
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Beamer: Sanyo PLV-Z3 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Monitor Audio Bronze Reference Series 7.1 (2 x BR5, 1 x BRLCR, 4 x BRFX, 1 x BRW10)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Katherine Watson, eine frische UCLA Absolventin, die 1953 am renommierten Mädchen-College Wellesley eine Anstellung als Lehrerin für Kunstgeschichte übernimmt. Entschlossen tritt Katherine der altmodischen Gesellschafts-Moral und der Institution, die an dieser festhält, entgegen. Sie inspiriert ihre traditionsbewussten Studentinnen, Betty und Joan, sich dem Leben, das sie eigentlich erwartet, mit allen seinen Herausforderungen zu stellen.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Zwar bietet dieses DVD-Release einige Extras, die auf den ersten Blick auch einigermaßen umfassend aussehen, beim genaueren Hinschauen offenbart sich aber ein kleiner Dämpfer. Denn auch wenn sich die Abteilung "Filmdokumentationen" durchaus spannend anhört, so können die drei Filmchen die Erwartungen nicht ganz erfüllen.

Der Beitrag "Kunsterziehung" befasst sich in rund sechseinhalb Minuten mit dem Thema "Kunst". Zumindest äußern sich die wichtigsten Schauspieler aus dem Film zu diesem Thema.
"College damals und heute" versucht in rund 14 Minuten einen Vergleich zwischen der heutigen Welt und der Vergangenheit zu ziehen, wo vor allem die Sitten noch ganz andere waren, als man sie heute kennt. Leider besteht auch dieses Feature fast nur aus Interviewausschnitten und Filmszenen.
Die letzte Doku "Die Rolle der Frau 1953" dauert rund elf Minuten und handelt von, wie der Name schon sagt, der Stellung der Frau zur damaligen Zeit.

Obendrein bietet die DVD noch das Musikvideo von Elton John, Filmografien und einen Trailer.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend - befriedigend)
     
Gestaltung:

Menütechnisch reiht sich die DVD von "Mona Lisas Lächeln" im guten Mittelfeld ein, da es gute Ansätze gibt, die aber leider nicht konsequent genug durchgesetzt werden. So landet man nach einem unspektakulären Intro im bewegten Hauptmenü, das darüber hinaus auch dezente Musik zu bieten hat. Leider ist die Szenenanwahl nicht animiert, obwohl sämtliche Übergänge mit bewegten Bildern versehen sind. Insgesamt handelt es sich um eine durchaus ansprechende Präsentation – mehr aber auch nicht.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Leider kann diese Columbia Tristar-DVD in Sachen Bildqualität nicht die Erwartungen erfüllen, die man an eine Produktion von 2003 stellen darf. Dafür ist das erzielte Ergebnis bedauerlicherweise einfach zu durchschnittlich.

Grund dafür ist vor allem das vergleichsweise niedrige Schärfeniveau, das maximal als angenehm zu bezeichnen ist, aber nie ein wirklich scharfes und detailliertes Bild zeichnet. Zusätzlich tanzt der Kontrast etwas aus der Reihe, was sich in überstrahlenden, hellen Flächen und in verschluckten Details bei dunkleren Bildpartien äußert. Das sind fast die einzigen, aber auch die fatalsten Mängel, die dieser Transfer offenbart.

Die Farben mögen manche Zuschauer als etwas zu kräftig ansehen, insgesamt gehören diese aber zu den besseren Eigenschaften, die das Bild in diesem Fall zu bieten hat. Gelegentlich ist leichtes Rauschen zu erkennen, was allerdings kaum weiter auffällt und somit keinen störenden Effekt hat. Aufgrund der schwachen Schärfe und dem etwas eigenwilligen Kontrast schafft es die DVD auf eine nur durchschnittliche Note. Die Kompression zeigt sich bis auf selten auftretendes Blockrauschen unauffällig.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

"Mona Lisas Lächeln" bietet einen sehr seichten Ton, der Genre-typisch frontlastig und unspektakulär daherkommt. So gibt es während des gesamten Films nur kleinere Effekte auf den Rear-Lautsprechern zu hören, die vor allem aus dezenten Umgebungsgeräuschen und der Musik bestehen.

Die Dialoge sind stets gut zu verstehen, was bei dieser Produktion mit Sicherheit am wichtigsten ist. Viel mehr gibt es nicht zu berichten, da der Ton wie gesagt nichts außergewöhnliches oder spektakuläres zu bieten hat.

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Julia Roberts liefert in "Mona Lisas Lächeln" eine gute Leistung ab, auch wenn der Film sicher nicht zu ihren besten Rollen gehört. Dennoch kann das Drama durchaus gefallen, auch wenn er der weiblichen Fraktion von Zuschauern vermutlich mehr zusagt als der männlichen. Die DVD ist leider nur durchschnittlich ausgefallen, was hauptsächlich auf die insgesamt doch schwachen Extras und das etwas enttäuschende Bild zurückzuführen ist. Wieso der Transfer so unscharf ist, können wir leider nicht beantworten, bei einer derart neuen Produktion hätte man aber mehr erwarten dürfen.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:


 

 

"Mona Lisa Smile" ist ein etwas oberflächliches Plädoyer an die Frauen sich nicht von der Männerwelt dominieren zu lassen und aus dem klassichem "Hausfrauen-Bild" auszubrechen - auch wenn der Film in den 50ern spielt soll hier durchaus ein Bezug zur Gegenwart hergestellt sein. Mike Newell (Donnie Brasco, Vier Hochzeiten und ein Todesfall) ist bemüht ein authentisches Gesellschaftsbild der frühen 5[...] mehr>>

DVD-Palace-Wertung: 06/10 lesen>>

   


 

 

Das Bild leidet etwas unter dem steilen Kontrast. Die Kompression zeigt wiederholt negative Ausrutscher. Insgesamt rettet sich die DVD gerade noch auf drei Punkte.[...] mehr>>

Cinefacts-Wertung: 3/5 lesen>>

 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de