Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  117 Leser online

 
     

Aladdin

2-Disc Special Edition

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 30.09.2004
Verleihfenster: 22.09.2004
Im Handel ab: 07.10.2004
   
Deutscher Titel: Aladdin
Originaltitel: Aladdin
Land / Jahr: USA 1993
Genre: Zeichentrick
   
Regie:  Ron Clements, John Musker
Bildformat: 1,66:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1 DEHT), Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Kommentar (Dolby Digital 2.0 Surround), Kommentar (Dolby Digital 2.0 Surround)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Türkisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Einleger mit Werbung
Verpackung: Amaray Box (mit doppeltem DVD Einleger)
Kapitel: 26
Laufzeit: 87 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: ohne Altersbeschränkung
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer (2x)
Anbieter: Buena Vista Home Entertainment
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Nichts macht Aladdin lieber, als über Dächer zu springen und gemeinsam mit seinem lustigen Äffchen Abu griesgrämige Händler auszutricksen. Er kennt die Gassen der Basare wie seine Westentasche und trotzdem träumt er von einem anderen Leben, seit er Jasmin, die Tochter des Sultans kennen gelernt hat. Eines Tages ändert sich Aladdins Leben schlagartig, denn er gelangt in den Besitz einer Wunderlampe und die hat es wirklich in sich: einen gigantischen, unendlich ausgeflippten Flaschengeist namens Dschinni, der seinem Besitzer drei Wünsche erfüllen kann. Aber auch der hinterhältige Großwesir Dschafar kennt die Macht der Lampe und will mit ihrer Hilfe seine finsteren Pläne verwirklichen. Ein rasantes Wettrennen beginnt...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

"Aladdin" bringt eine ganze Reihe von Extras mit, die daher auf die beiden Discs verteilt wurden. So findet sich also ein Teil des Bonusmaterials auch auf der Film-DVD.

Zunächst gibt es zwei Audiokommentare, was bei Disney DVDs erstens nicht selbstverständlich ist, und darüber hinaus auch noch beim Fan gut ankommt. Beide Kommentare sind informativ, anspruchsvoll und zudem auch mit deutschen Untertiteln versehen worden. Im ersten Kommentar hört man die Regisseure John Musker, Ron Clements und Co-Produzentin Amy Pell. Im anderen Kommentar gibt es Informationen von den Animatoren Andreas Deja, Will Finn, Eric Goldberg und Glen Keane.

Groß beworben wurde im Vorfeld der neue Song, betitelt mit "Proud of Your Boy", gesungen und anmutig dargeboten von Newcomer Patrick Nuo. Insgesamt macht der Titel einen eher weichgespülten Eindruck. Für die weiblichen Fans sei allerdings noch positiv angemerkt, dass auch (leider sehr werbelastiges) Material der Produktion dieses Songs enthalten ist und es somit genügend Momente zum "Dahinschmelzen" gibt. Wer mag, findet die Sequenz auch als Demo mit Gesang von Alan Menken vor.

Ebenfalls enthalten ist der Song "A Whole New World" - und das gleich in zwei Versionen. So gibt es das Original mit Regina Belle und Peabo Bryson von 1992 sowie ein Remake mit Nick Lachey und Jessica Simpson. Zu Letzterem gibt es auch gleich einen weiteren Blick hinter die Kulissen.

Ein weiterer Menüpunkt bietet die Möglichkeit, die Songs aus dem Film direkt anzuwählen oder aber den Film komplett zu schauen - diesmal dann allerdings mit eingeblendeten Texten der Lieder.

Damit sind aber noch nicht alle Extras der ersten Disc erkundet. Natürlich gibt es entfernte Szenen zu bestaunen, weitere unveröffentlichte Musikszenen zu hören und einen Facts-Track, bei dem passend zum Film interessante Dinge als Untertitel eingeblendet werden. Leider hat man hier bei der deutschen Übersetzung nicht unbedingt mitgedacht, dann dass z.B. Robin Williams auch den Händler am Anfang spricht ist wohl richtig, aber eben nicht in der deutschen Fassung. Dies ist aber wirklich nur eine Kleinigkeit und sollte nicht überbewertet werden.

Die zweite Disc wirkt mit den wenigen Punkten, die zur Wahl stehen zunächst recht uninteressant und man könnte fast den Eindruck gewinnen, es handele sich um eine Mogelpackung. Dem ist allerdings bei weitem nicht so, denn der Beitrag "Ein ungeschliffener Diamant: Das Making Of" hat eine Laufzeit von über zwei Stunden. Dabei haben sich die Kreativen von Disney etwas ganz Besonders einfallen lassen. Disney Kenner Leonard Maltin begrüßt den Zuschauer und erklärt zugleich das Prinzip. Es gibt drei Möglichkeiten den Beitrag anzuschauen: komplett, per Index oder aber nach Thema. Während man bei der ersten Möglichkeit die Fernbedienung beiseite legen kann, so muss man sich bei den anderen beiden entscheiden. Bei letzterer Möglichkeit werden am Ende einer Episode des Beitrags immer verwandte Themen angezeigt. Der Informationsgehalt ist sehr hoch und es macht Spaß, sich immer wieder in der abenteuerlichen Entstehungsgeschichte von "Aladdin" zu verlieren.

Für Kinder gibt es weiterhin einen Spiele-Bereich. Durch die begrenzten Möglichkeiten sind diese jedoch, wie üblich, wenig aufregend ausgefallen.

Interessanter ist auf jeden Fall der Beitrag "Alan Menken: Das musikalische Allroundtalent", bei dem der Komponist der schönen Lieder aus "Aladdin" vorgestellt wird.

Abgerundet werden die umfangreichen Extras von einer großen Galerie mit Bildern und den drei Trailern, je einer zum Film und den beiden Fortsetzungen.

   
 
Wertung:  
     (sehr gut)
     
Gestaltung:

Im Vergleich zu den anderen Eigenschaften der DVD wirkt das Menü fast ein wenig geschludert. Erst bei genauerem Hinsehen erkennt man die Detailarbeit, die bei der Erstellung des Menüs geleistet wurde.

Dennoch ist der Gesamteindruck ein wenig fad, was vor allen Dingen an der unserer Meinung nach etwas klein geratenen Schrift liegt, die auf dem Hintergrund ein wenig verloren wirkt.

Davon abgesehen gibt es wirklich nett gemachte Einleitungen und Übergänge, so z.B. auf der zweiten Disc direkt nach dem Einlegen.

Insgesamt ist das Menü der schwächste Punkt dieses DVD Sets.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

Die DVD bietet das Bild im original Kinoformat 1,66:1 - natürlich anamorph abgetastet, was zu schwarzen Balken links und rechts am Bild führt. Allerdings verschlucken die meisten Fernseher die Balken, so dass man ein vollflächiges Bild geboten bekommt.

Was dann, nach etlichen Hinweisen, Auswahlmöglichkeiten und Trailern, über den Bildschirm "flimmert" ist fast zu schön, um wahr zu sein. Ganz so, wie man die fantastische Geschichte aus Tausend und einer Nacht erwartet. Die satten und warmen Farben, dominiert von rot, violett und einem weichen Türkis sehen einfach perfekt aus. Selten bekommt man einen so freundlichen Empfang - effektiv möchte man die DVD gar nicht mehr stoppen, geschweige denn dem Gerät entnehmen.

Vorbildlich ist auch die Schärfe. Dezent weich, aber nicht zu weich und gerade weich genug, um nicht unnatürlich zu wirken, sind die Outlines der Charaktere ausgefallen. Auch über Details kann man sich nicht beklagen, diese werden, wenn auch selten vorhanden, ebenfalls optimal abgebildet.

Makellos muss der Zustand der Vorlage gewesen sein, für die wir einen digitalen, restaurierten Transfer vermuten. Rauschen oder Körnung sind nicht zu erkennen - erstaunlich, denn der Film hat immer noch den gleichen Look wie seinerzeit im Kino, wirkt also nicht etwa digital, kühl oder unnatürlich. Die Kompression mit optimal angepasster Datenrate bis maximal 8 MBit arbeitet perfekt, so dass man das Gefühl hat, eine unkomprimierte Vorlage zu sehen.

     
Wertung:
   (sehr gut)
   
Tontest:

Nach "Der König der Löwen" hat Disney auch diesem Titel einen speziellen Disney Enhanced Home Theatre Mix angedeihen lassen. Im Prinzip handelt es sich dabei um eine überarbeitete und neu gemischte Fassung der eigentlichen deutschen Mixes, die an die Bedürfnisse des Heimkinos angepasst wurde und demnach etwas breiter klingt.

Generell darf man erstaunt sein, was der Titel mit Produktionsdatum 1992 zu bieten hat. Gute zwölf Jahre sind ins Land gegangen und man hat das Gefühl, eine Mischung aktuellen Datums zu hören, gut, zugegeben, zumindest fast.

Besonders mit Hinblick auf die Räumlichkeit klingt Aladdin nicht so frisch, nicht so strukturiert und auch gar nicht so gut geplant, wie aktuelle Produktionen, bei denen ja bereits für 5.1 konzipiert wird. 1992 jedoch steckte Dolby Digital 5.1 noch in den Kinderschuhen und so ist es umso erfreulicher, dass dennoch soviel Stimmung aufkommt.

Neben glaubwürdigen Räumen bietet der Mix viel Platz für Dynamik und rüttelt auch ordentlich am Effektkanal für tiefe Frequenzen. Besonders wenn sich der Eingang zur verwunschenen Höhle schließt, wissen auch die Nachbarn, dass in der Wohnung obendrüber eine wirklich gut gemischte DVD am Werke ist.

Sehr angenehm klingen auch die gut platzierten und nicht zu umfangreich eingesetzten Gesangseinlagen, die allerdings nicht ganz mit aktuellen Produktionen mithalten können. Keine Sorge, schlecht klingen auch diese nicht, aber eben nicht ganz so transparent, wie zeitgenössische Produktionen.

Im Vergleich zum Original ist die Mischung sehr nah dran und klingt, zumindest im überarbeiteten Mix, der englischen Fassung überlegen. Wie dort der Enhanced Home Theatre Mix klingt, können wir mangels Vergleichsmöglichkeit (noch) nicht sagen.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Disneys "Aladdin" war einer der sehnlichst erwarteten Disney Titel. Dass Disney diesen allerdings technisch so brillant und inhaltlich so reichhaltig ausstatten würde, konnte indes niemand ahnen. Um so schöner ist es, die DVD endlich in den Player legen zu dürfen. Schließlich lädt der fröhliche Film in der zunehmend ungemütlichen Zeit mit seiner warmen Farbstimmung geradezu zu einer Aladdin-Therapie ein.

Diese DVD darf bei keinem Sammler fehlen, und wer "nur" den Film an sich mag, sollte ebenfalls zugreifen.

Die DVD enthält übrigens die leicht modifizierte englische Tonspur der Videofassung, bei der der "Where they cut off your ear if they don´t like your face" im Song "Arabian Nights" aufgrund von Beschwerden gegen "Where it´s flat and immense and the heat is intense" ausgetauscht wurde. Wer die "unzensierte" Fassung hören möchte, muss hier zur Soundtrack CD greifen. Die deutsche Fassung ist die, die man bereits 1993 im Kino hören durfte.

       
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:


 

 

"Aladdin" gehört wohl zu den einfallsreichsten und witzigsten Disney-Trickabenteuern aller Zeiten. Nicht nur die tolle Charakterzeichnung, auch die Liebe zum Detail ist hier herausragend. Dazu kommt der tolle musicalhafte Score aus der Feder von Alan Menken, der auch andere Disney-Meisterwerke in gleicher Manier vertonte ("Die Schöne und das Biest", "Arielle die Meerjungfrau" u.a.). Bildkompositor[...] mehr>>

DVD-Palace-Wertung: 09/10 lesen>>

 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Aladdin und der König der Diebe

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de