Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  115 Leser online

 
     

Stirb Langsam 4.0

  

Getestet von Kay Puppa

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 02.11.2007
Verleihfenster: 02.11.2007
Im Handel ab: 29.10.2007
   
Deutscher Titel: Stirb Langsam 4.0
Originaltitel: Live Free or Die Hard
Land / Jahr: USA 2007
Genre: Action
   
Regie:  Len Wiseman
Darsteller:  Bruce Willis , Timothy Olyphant , Justin Long , Maggie Q , Cliff Curtis , Jonathan Sadowski , Andrew Friedman , Kevin Smith , Yorgo Constantine , Cyril Raffaelli , Chris Palermo , Mary Elizabeth Winstead
       
Bildformat: 2,40:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (DTS 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch, Türkisch
       
Menü: interaktives Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Clone
Kapitel: 36
Laufzeit: 123 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Twentieth Century Fox Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Denon AVR-1803 (Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Panasonic S75
Blu-ray-Player: Panasonic DMP-BD50 (PCM 5.1, 1080p24)
TV: Panasonic TH-42PZ85E (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Lautsprecher: Teufel System 5 THX 6.1 (3 x M 500 FCR, 3 x M 500 D, 1 x M 5100 SW)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Am Wochenende des 4. Juli droht ein Angriff auf die verwundbare Infrastruktur der Vereinigten Staaten, der die komplette Nation lahmlegen soll. Die mysteriöse Gestalt, die hinter diesen Plänen steckt, hat alles perfekt geplant – aber sie hat nicht mit McClane gerechnet – einem "analogen" Cop der alten Schule.

Es ist der Beginn des Feiertags, aber der New Yorker Polizeidetektiv McClane feiert nicht. Er hatte gerade wieder eine Auseinandersetzung mit seiner Tochter Lucy, die zum College geht, und dann erhält er einen Routinejob: Er soll den jungen Hacker Matt Farrell für ein Verhör zum FBI bringen. Aber bei McClane driftet das Normale häufig ins Außergewöhnliche ab – und er gerät mal wieder zur falschen Zeit an den falschen Ort.

Mit Farrells Hilfe begreift McClane allmählich, was das zunehmende Chaos um ihn herum bedeutet. Ein Angriff auf die verwundbare Infrastruktur der Vereinigten Staaten, der die komplette Nation bedroht, zeichnet sich ab. Die mysteriöse Gestalt hinter diesem Plan, Thomas Gabriel, ist McClane bei der Umsetzung seines unglaublichen Vorhabens immer einige Schritte voraus.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Die Single-Disc Variante kommt mit etwas weniger Bonusmaterial daher, allerdings wird dem Kunden hier, die erste Disc der Special Edition verkauft, weshalb die Specials Making Of, Set-Tour und vier Featuretten fehlen.

Erhalten geblieben ist dafür aber zum Beispiel der Audiokommentar mit Bruce Willis, Regisseur Len Wiseman und Editor Nicolas De Toth. Aber auch vier entfallene und erweiterte Szenen können wir uns wahlweise einzeln oder im Stück ansehen. Die beliebten verpatzen Szenen sind auch auf der ersten Disc erhalten. Genauso wies das Musikvideo Die Hard von Guyz Nite, sowie das dazugehörige "Hinter den Kulissen"-Feature.

Wer also nicht unbedingt Making Ofs braucht und mit ein paar Dreingaben zufrieden ist, kann rein am Bonusmaterial gemessen zur günstigen Single-Disc greifen.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend - befriedigend)
     
Gestaltung:

Zunächst beglücken uns die Trailer zu "The Marine", "Sunshine", "Pathfinder" und "28 Weeks Later", dann geht´s endlich in das Menü, das allerdings nach dem animierten Intro in eine einzige Starre verfällt. Mit anderen Worten: Es präsentieren sich uns hier nur noch Stillframes aus Drahtgittermodellen, kombiniert mit Stills aus dem Film. Zum Glück ist dieses, für einen derartigen Blockbuster langweilige Menü, immerhin noch mit Musik unterlegt. Es scheint, als dürfe man bei Fox auf DVD nicht mehr viel erwarten, zumindest, was die Gestaltung angeht.

Das Cover der Single-Disc präsentiert sich da schon besser, jedoch passt es nicht zu den vorangegangenen Special Editions der alten Teile, weder vom Front-Design, noch vom Spine her. Wer es einheitlich mag, müsste daher erneut zur Special Edition greifen, ob hier allerdings der Spine passt, entzieht sich unserer Kenntnis.

     
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
     
Bildtest:

Die DVD ist auf dem absteigenden Ast, dass es aber trotzdem nicht nur zu schlechten Bildern kommen muss zeigt uns dieser Titel. So konnten wir während der Laufzeit keine kompressionsbedingten Probleme wie zum Beispiel Blockrauschen ausmachen. Lediglich ein leichtes Rauschen konnten wir wahrnehmen und leider einige stehende Rauschmuster im Hintergrund, die auf Kosten des Rauschfilters entstanden sind. Nachzieheffekte fallen hingegen so gut wie nie und wenn doch nur sehr geringfügig ins Auge.

Was dagegen gleich ins Auge fällt, ist die gute Schärfe, die sich allerdings im Verlauf des Films als eher durchwachsen präsentiert. So ist der Vordergrund hauptsächlich schön scharf, jedoch fehlt es ein kleinwenig an der Detailschärfe, jedoch nur in bewegten Bereichen. Auffällig ist dagegen fast schon der ab und an leicht schwammig wirkende Hintergrund. So ist die Schärfe insgesamt gesehen noch OK und über dem Durchschnitt angesiedelt. Die Farbgebung ist durch Filter entfremdet worden, ohne zu dick aufgetragen zu wirken. Der Kontrast ist gut justiert und liefert uns ein sattes Schwarz ohne Kompromisse. Auch helle Flächen neigen nicht zum Überstrahlen. Insgesamt macht das Bild, gerade für das, was wir zuletzt sehen durften, einen guten Eindruck.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Endlich kracht es wieder im Paradies. "Stirb Langsam 4.0" knüpft da an, wo vor Jahren Schluss war, deshalb entfacht sich hier ein Freudenfest für Action-Fans. Platt ausgedrückt könnte man sagen, es kracht aus allen Ecken. Allerdings sollte hier die Wahl auf die DTS-Spur fallen. Neben dem üblichen Lautstärkeunterschied beider Formate finden wir hier bei der DTS-Variante einen deutlich höheren Dynamikumfang vor. Schaltet man zwischen den beiden Spuren umher, so wirkt die Dolby-Variante, gleicht man den Lautstärkeunterschied aus, schon fast flau. Insgesamt finden wir auch eine höhere Präzision in den Surroundeffekten vor und der Subwoofer-Bereich ist deutlich sauberer.

Insgesamt können wir also mehr als zu frieden sein mit dem hier Dargebotenen. Die vielen tollen Effekte und das fast durchweg sehr räumliche Klangbild veranlassen und wieder einmal dazu, auch einer DVD einen Award für einen besonders spektakulären Ton zu vergeben.

   
 
Wertung:
  (sehr gut)
       
Gesamtwertung:

Auch auf DVD macht der alte Mann eine gute Figur, was sich im Ergebnis widerspiegelt. Während in den Kategorien Bonus und Gestaltung höchstens befriedigende Werte erreicht werden, konnte man im Surroundbereich immerhin unseren Award holen, was hauptsächlich der DTS-Spur zu verdanken ist. Wer nicht viel Wert auf Bonusmaterial legt, ist mit dieser extrem günstigen DVD-Fassung super beraten, da die erste DVD mit der Special Edition identisch ist, gibt es dort keine Unterschiede in Sachen Bild und Ton und man beherzt zugreifen.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Die toten Hosen - Friss oder stirb

(RC 2 )
 

James Bond - Stirb an einem anderen Tag

(RC 2 )
 

Stirb Langsam

(RC 2 )
 

Stirb Langsam

(RC 2 )
 

Stirb Langsam - Jetzt erst recht

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de