Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  104 Leser online

 
     

Enemy Of My Enemy

  

Getestet von Stefan Paulmayer

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 13.03.2002
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 30.01.2002
   
Deutscher Titel: Enemy Of My Enemy - Der Feind meines Freundes
Originaltitel: Diplomatic Siege
Land / Jahr: USA 1999
   
Regie:  Gustavo Graef-Marino
Darsteller:  Peter Weller , Daryl Hannah , Tom , Berenger , Uwe Ochsenknecht
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (letterboxed)
Tonformat: Deutsch DTS 5.1
Deutsch Dolby Digital 5.1
Deutsch, Englisch Dolby Digital 2.0 Surround
Untertitel: Deutsch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: nein
Verpackung: Amaray Box (transparent)
Kapitel: 14
Laufzeit: 91 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Sunfilm Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Pioneer VSX-D1011 (THX Select, Dolby Digital EX, DTS-ES)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-EP10 (HDMI)
Blu-ray-Player: Samsung BD-P1000 (via HDMI) und Panasonic DMP-BD50 (via HDMI, PCM 5.1, 1080p24)
TV: Loewe Aventos 3981 ZW (100Hz, 16:9)
Beamer: Sanyo PLV-Z4 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Canton 4 x CT 220, 1 x CT 20 CM, 2 x Plus XL, AS25


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Computer-Experte Steve Parker (Peter Weller) wird als Undercover-Agent zur U.S.-Botschaft nach Bukarest entsandt, um eine hochbrisante Mission zu erfüllen. Zusammen mit seiner früheren Flamme und Ex-Agentin Erica Long (Darly Hannah) muss er eine todbringende nukleare Geheimwaffe entschärfen, die seit den Tagen des Kalten Krieges irgendwo in der Botschaft versteckt ist. Video-Monitore in einem geheimen Überwachungsraum enthüllen beiden eine verheerende Situation: Die serbische Befreiungsfront hat 37 Menschen in ihrer Gewalt, inklusive Chris, Steves Stiefsohn. Die Terroristen fordern die sofortige Freilassung des inhaftierten Generals Vojnovic (Uwe Ochsenknecht); beugt sich die Regierung nicht, wird stündlich eine Geisel hingerichtet - als erster: der amerikanische Botschafter! Die Führungsriege im Pentagon, Washington D.C., muss sofort handeln. Fiele den Terroristen auch noch die Bombe in die Hände, wäre eine Katastrophe unausweichlich. General Buck Swain (Tom Berenger) leitet die Operation. Unterdessen versuchen Steve und Erica, die Bombe zu finden. Die Uhr tickt, die Krise eskaliert und gerät außer Kontrolle. In der komplexen Welt politischer Intrigen verwischen die Grenzen der Wahrheit. Keiner weiß, wer wirklich die Zügel der Macht in Händen hält, und - wem man vertrauen kann. (Covertext)

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

„Von Sunfilm nichts neues“ – so in etwa könnte man das Bonusmaterial fast aller Sunfilm-DVDs beschreiben. Außer dem Trailer sowie Trailer zu anderen Sunfilm-DVDs gibt es nichts.

   
 
Wertung:  
     (mangelhaft)
     
Gestaltung:

Sunfilm-typisch ist das Menü noch der beste Teil der DVD. Hauptmenü und sogar die Kapitelanwahl sind dezent animiert und mit Musik unterlegt worden.
Leider bietet dieses Menü keine anamorphe Abtastung, was jedoch nicht weiter verwundert, da der Film selbst ja auch nicht anamorph ist.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

Die nicht-anamorphe Abtastung scheint langsam Standard bei Sunfilm zu werden. Was vielleicht auch gar nicht so schlecht, denn dieser Letterbox-Transfer ist um einiges besser als manches anamorphe Bild, das Sunfilm uns bisher präsentiert hat. Nichtsdestotrotz ist das Bild weit entfernt, wirklich gut zu sein. So stört als erstes das immer evidente Bildrauschen, sowie die nur mäßig zufriedenstellende Bildschärfe. Die Farbwiedergabe hingegen ist recht gelungen, das Bild kann mit natürlichen Farben gefallen.
Zum Kontrast ist zu sagen, dass er nicht über befriedigendes Niveau hinaus kommt – außerdem wirkt der Schwarzwert nicht perfekt getroffen.
Insgesamt geht sich aber noch ein „Befriedigend“ aus, was eine der bislang besten Leistungen von Sunfilm sein dürfte.
Noch erwähnen sollte man die Unfähigkeit von Sunfilm, die Untertitel oberhalb des Widscreen-Balkens zu platzieren, um so auch Besitzern eines 16:9-Fernseher das Betrachten des Filmes mit Untertitel zu ermöglichen ohne dass die Hälfte abgeschnitten wird.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Und wieder einmal hat man die Wahl zwischen DTS und Dolby Digital. Und wieder einmal scheint der DTS-Ton lediglich dazu auf der DVD zu sein, um das DTS-Logo marketingwirksam auf dem Cover präsentieren zu können.
Dass die original Tonspur nur in Dolby Surround vorliegt, ist Zeichen dafür, dass beide deutschen 5.1-Tonspuren nur aufgeblasene Surround-Mixes sind. So klingen zwar sowohl die deutsche DTS- als DD-Spur geringfügig besser als der englische Track (ein Umstand, der schon bei anderen Sunfilm-DVDs aufgefallen ist), aber ein großer Unterschied zur ebenfalls vorhandenen deutschen Dolby Digital 2.0 Surround-Spur sind nicht festzustellen. Zwar klingen die beiden 5.1-Töne lauter und vielleicht dynamischer, im Gesamtbild aber sind die Unterschiede zwischen 5.1 und 2.0 marginal.
Zum Ton allgemein ist zu sagen, dass er sehr frontlastig abgemischt und durch alle Sprachen und Tracks hindurch dumpf ist.
Insgesamt wieder eine minder zufriedenstellende Leistung, die Sunfilm hier abliefert.

   
 
Wertung:
  (ausreichend)
       
Gesamtwertung:

Erwartet man technisch von Sunfilm leider aus Erfahrung sowieso nicht viel, so wird man auch hier nicht durch die teils inferiore technische Leistung (konkret: der Ton) enttäuscht. Auch das Bild dürfte besser als VHS-Qualität sein, weswegen Fans dieses Filmes sicherlich bedenkenlos zur DVD greifen können.

       
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Als das Meer verschwand

(RC 2 )
 

Avril Lavigne - My World

(RC 0 )
 

Der Feind in meinem Bett

(RC 2 )
 

Der Onkel vom Mars

(RC 2 )
 

Der Staatsfeind Nr. 1

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de