Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  111 Leser online

 
     

Walkabout

Criterion Collection

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 14.05.2001
Im Handel ab: 06.05.1998
   
Originaltitel: Walkabout
Land / Jahr: GB 1971
Genre: Drama
   
Regie:  Nicolas Roeg
Darsteller:  Jenny Agutter , Luc Roeg , David Gumpilil , John Meillon , Robert McDarra
       
Bildformat: 1,77:1
Tonformat: Englisch (Dolby Digital 2.0 mono), Kommentar (Dolby Digital 2.0 mono)
Untertitel: Englisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Einleger mit einem Vorwort von Kritiker Roger Ebert
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 27
Laufzeit: 100 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: keine FSK Freigabe, sondern PG
Regional Code: Code 0
Disk Typ: DVD 5 / Single Layer
Anbieter: Criterion Collection
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Ein Vater fährt mit seiner Tochter und seinem Sohn in die australischen Outbacks und erschießt sich. Nun müssen der Junge und das Mädchen in der Wildnis überleben. Auf ihrer Reise zurück in die Zivilisation treffen sie einen jungen Aborigine auf seinem Walkabout - bei dem der Australier zum Mann werden soll.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Mit auf der DVD ist ein interessanter Kommentar mit Regisseur Nicolas Roeg und der Hauptdarstellerin Jenny Agutter. Der Trailer zum Film ist auch mit dabei und dann wird die Luft auch schon recht dünn. Schade, hier hätte man bestimmt ein bisschen mehr über den Film und die anderen Arbeiten von Nicolas Roeg erzählen können.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend - befriedigend)
     
Gestaltung:

Die Menüs sind zweckdienlich und im Design des Films gehalten. Leider wirkt die Umsetzung etwas lieblos und müde. Animiert wurde nichts, so dass es hier leider nur für eine unterdurchschnittliche Wertung reicht.

     
 
Wertung:
  (ausreichend)
     
Bildtest:

Das Bild ist altersbedingt nicht mehr richtig frisch, wirkt jedoch für den auf dem Cover angepriesenen "35mm Interpositive" Transfer recht grobkörnig. Auch scheint Rauschen ein großes Problem gewesen zu sein, weshalb Criterion mit einem Rauschfilter großzügig nachgeholfen hat. Leider wird das Bild dadurch recht matschig, der Kontrast schwächelt und ein ständiger grauer Schleier belegt das Bild. Leider führt Einstellung des MPEG Codecs zusätzlich dazu, dass bestimmte Bildteile stabilisiert werden. Muster an Wänden oder auch auf Objekten scheinen einzufrieren und bewegen sich anders, als die Objekte selber. Gut sichtbar wird dieser Effekt in Kapitel 6, 2 min. 12 sec., wo die Mostion-Estimation von MPEG das Muster auf dem Kanister einfriert. Negativ fällt ebenfalls noch das starke Kantenflimmern auf, das auf eine Auflösungsinterpolation hindeutet. In Anbetracht des Alters kann man die Qualität sicherlich akzeptieren, gut ist das Ergebnis jedoch nicht.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Der mono Ton wurde mittels Twin-Stereo aufgezeichnet, so dass man die Dialoge aus beiden Center Lautsprechern links und rechts und nicht aus dem eigentlichen Center hört. Die Qualität des Tons ist durchaus gut, gerade weil sich Verzerrungen o.ä. nicht sonderlich bemerkbar machen und der Rauschabstand erfreulich hoch ist. Lediglich das Fundament, also der Bassbereich, wirkt gerade bei der Musik, die viel mit einem Didgeridoo arbeitet, etwas schwachbrüstig.

   
 
Wertung: -
  (keine Wertung)
       
Gesamtwertung:

Nicolas Roegs Meisterwerk beeindruckt mit wunderschönen Bildern und funktioniert auch im Jahr 2001 noch sehr gut. Die passable Bildqualität wird vom Ton wieder wettgemacht und so darf man "Walkabout", auch wegen der Freigabe als Code 0, allen empfehlen, die fernab des großen Hollywoodkinos einen Film sehen möchten. (Anm.: Aufgrund der nicht möglichen Wertung im Bereich Ton gibt die Gesamtwertung nicht das arithmetische Mittel wieder.)

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Armageddon (CE)

(RC 1 )
 

The Rock

(RC 1 )
 

The Royal Tenenbaums

(RC 1 )
 

The silence of the lambs

(RC 1 )
 

Walkabout

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de