Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  94 Leser online

 
     

Der Dicke in Mexico

Halleluja Amigo

  

Getestet von Lasse Hambruch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 02.04.2003
Im Handel ab: 20.02.2003
   
Deutscher Titel: Der Dicke in Mexico
Originaltitel: Si può fare... amigo
   
Regie:  Maurizio Lucidi
Darsteller:  Bud Spencer , Jack Palance , Dany Saval , Renato Cestie , Francisco Rabal
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch Dolby Digital 2.0 mono
Untertitel: keine
       
Menü: interaktives Menü
Booklet: Werbebooklet
Verpackung: Amaray Box (transparent)
Kapitel: 12
Laufzeit: 86 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 5 / Single Layer
Anbieter: e-m-s
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Der gutmütige Fettwanst Coburn (Bud Spencer) gerät auf der Flucht vor dem Revolverhelden Sonny (Jack Palance) an den kleinen Chip, der gerade eine Ranch geerbt hat. Da der Dicke dem sterbenden Onkel des Jungen verspricht, auf den Kleinen aufzupassen und wohlbehalten auf der Ranch in der Nähe des Outlaw-Nestes Westland abzuliefern, muss er sich fortan allerlei Banditen und der Schergen des verbrecherischen Sheriffs und Pastors von Westland erwähren. Mit List und Tücke versucht dieser, der Ranch habhaft zu werden. Doch er hat die Rechnung ohne Coburns schlagkräftige Argumente und die Bleispritzen Sonny’s gemacht.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Zwei sehr ausführliche Bio- und Filmografien von Bud Spencer und Jack Palance bilden das Highlight dieser Extraausstattung. Diese beinhalten zahlreiche interesssante Informationen über die Darsteller und können somit zumindest teilweise gefallen. Ob allerdings Texttafeln das Highlight im Bereich der Extras sein sollten, sei dahingestellt, da das Medium doch ganz andere Möglichkeiten bietet. Zusätzlich gibt es dann noch den deutschen original Kinotrailer und die übliche Slideshow. "Weitere DVDs" ist ein weiterer Menüpunkt im Hauptmenü, in dem allerdings nur für andere e-m-s Filme geworben wird und deshalb auch nicht positiv mit in die Bewertung einfließen kann.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend)
     
Gestaltung:

Wow! Das Menü haut einen ja glatt vom Hocker, denn es besteht aus einem ganzen Standbild. Auch die Untermenüs haben nicht mehr zu bieten und somit fühlt man sich an die frühen Anfänge der DVD erinnert. Da diese aber nun schon ein paar Jahre zurückliegen, darf man hier zu Recht enttäuscht sein.

     
 
Wertung:
  (mangelhaft)
     
Bildtest:

Die Farben können größtenteils überzeugen. Nur selten wirken sie ein wenig zu blass, was das Bild teilweise ein wenig langweilig erscheinen lässt. Der Kontrast ist, vor allem bei Innenaufnahmen, deutlich zu dunkel gewählt, weshalb nicht immer alle Details vollständig zu erkennen sind. In hellen Aufnahmen hat er dieses Problem nicht. Nicht ganz so ist das bei den Schmutzpartikeln, die sich in Form von weißen Punkten äußern, denn diese sind leider keine Seltenheit und auch die Schärfe ist keinesfalls befriedigend. Begleitet wird der gesamte Film durch recht heftiges Rauschen, was den Filmgenuß zusätzlich trübt. Ein weiterer, negativer Punkt ist, dass das Bild in einigen Szenen heftigst flimmert. Dies ist vor allem am Anfang des Films sehr gut zu beobachten. Die Kompression ist dagegen gelungen. Zu Blockbildung kommt es nur äußerst selten und auch sonst gibt es hier nichts, was man der DVD negativ anlasten müsste.

In Anbetracht dessen, dass der Film aus dem Jahre 1972 stammt, kann man hier, trotz aller Fehler, gerade noch eine Wertung im aktzeptablen Bereich abgeben!

     
Wertung:
   (ausreichend - befriedigend)
   
Tontest:

Über den Ton gibt es nicht viel zu sagen. Die Stimmen sind meistens gut verständlich, auch wenn sie teilweise etwas dumpf und verrauscht klingen - dem Verständnis tut das jedoch keinen Abbruch. Schade ist, dass Bud Spencer hier nicht seine übliche Synchronstimme hat, denn dies geht ebenfalls deutlich zu Lasten des Films. Alles nicht ganz glücklich, trotzdem gibt es natürlich keine Wertung!

   
 
Wertung: -
  (keine Wertung)
       
Gesamtwertung:

Wiedereinmal ist zu sagen, dass der Film in der Wertung klar von seinem Alter profitiert. Trotzdem erreicht die DVD in der Gesamtwertung nur die Note "ausreichend", da Bild, Extras und vor allem die Menügestaltung doch arg zu wünschen übrig lassen!

       
 
Wertung:
  (ausreichend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Der Dicke und das Warzenschwein

(RC 2 )
 

Irgendwann in Mexico

(RC 2 )
 

Mexico City

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de