Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  117 Leser online

 
     

Oldboy

Special Edition

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 21.03.2005
Im Handel ab: 03.03.2005
   
Deutscher Titel: Oldboy
Originaltitel: Oldboy
Land / Jahr: Korea 2003
Genre: Action
   
Regie:  Chan-wook Park
Darsteller:  Min-sik Choi , Ji-tae Yu , Hye-jeong Kang , Dae-han Ji , Dal-su Oh , Byeong-ok Kim , Su-hyeon Kim , Seung-jin Lee , Su-kyeong Yun , Myeong-shin Park , Jin-seo Yun
       
Bildformat: 2,40:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (DTS 5.1), Deutsch (Dolby Digital 5.1), Koreanisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Booklet mit Hintergrundinfos
Verpackung: DigiPak
Kapitel: 24
Laufzeit: 115 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer (2x)
Anbieter: e-m-s new media AG
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Oh Dae-Su, ein durchschnittlicher Geschäftsmann und Familienmensch, wird von Unbekannten scheinbar grundlos entführt und in ein fensterloses Zimmer gesperrt. Es vergehen viele Jahre ohne jeden menschlichen Kontakt. Jahre, in denen sich Oh Dae-Su immer wieder fragt, wer sein Peiniger ist. Von Hass getrieben fängt er an, seine nackten Fäuste an der Zellenwand abzuhärten. Einzig der Gedanke an Rache zählt noch. Plötzlich, nach 15 Jahren, findet sich Oh Dae-Su in Freiheit wieder. Doch sein Albtraum ist damit längst nicht am Ende... er fängt gerade erst an.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Die Extras, die e-m-s diesem Titel spendiert, sind wirklich sehr üppig.

Den Anfang macht der deutsch untertitelte Audiokommentar mit Regisseur Chan-wook Park und den drei Hauptdarstellern. Auch wenn dieser Kommentar erst schleppend in Fahrt kommt - später gibt es für das Quartett kein Halten mehr, auch dann nicht, wenn plötzlich mitten im Film kurz das Ende angesprochen wird.

Ebenfalls auf der ersten Disc enhalten ist ein Beitrag über die Dreharbeiten, der knapp elf Minuten läuft und einen nur sehr begrenzten Einblick in die Entstehung des Films ermöglicht. Dazu kommt noch ein Trailer, dann hat die erste Disc ihre Schuldigkeit getan.

Die zweite Disc ist zum Bersten gefüllt und hat es wahrlich in sich. Das Making Of ist nicht nur interessant und ausführlich, es ist auch gleich in fünf Teile gegliedert und hat eine Gesamtlaufzeit von über einer Stunde. Hier hat man sich deutlich erkennbar sehr tiefgreifend mit dem Film und seiner Intention beschäftigt und viele Hintergrundinformationen zusammengetragen. Die einzelnen Teile bieten einen Rückblick auf die Produktion, Infos über Produktion und Produktionsdesign, die Effekte und die Entstehung der Filmmusik.

Wer danach noch mehr wissen möchte, findet weitere 40 Minuten mit Cast & Crew Interviews, die zwar offensichtlich für ein Presse-Kit entstanden, aber dennoch sehr ausführlich gehalten sind.

Sehr positiv besetzt ist letztlich auch der Beitrag über die Preisverleihung in Cannes, der besonders auch noch einmal die Persönlichkeit von Regisseur Chan-wook Park hervorhebt.

Ebenfalls enthalten und natürlich auch deutsch untertitelt sind die geschnittenen Szenen, insgesamt gibt es hier 25 Minuten neues Material zu erkunden.

Dazu kommen das Musikvideo "Bring me Love", Trailer und Teaser sowie eine mit dem Soundtrack unterlegte Bildergalerie.

Keine Frage - die Special Edition von "Oldboy" hat einfach alles, was man verlangen darf. Prima!

   
 
Wertung:  
     (sehr gut)
     
Gestaltung:

Das Design der Menüs zählt zwar nicht zum Innovativsten, was die DVD-Branche bisher gesehen hat, setzt sich aber deutlich über das hinweg, was man sonst von e-m-s zu sehen bekommt. Die Integration der Menüpunkte in die teilweise animierten Hintergründe wirkt stilsicher, besonders die Übergänge passen und verfehlen nicht ihre Wirkung. An die Optimierung für 16:9 wurde ebenso gedacht, wie auch an eine passende Sounduntermalung.

Lediglich über den Lautstärkepegel der eingehenden e-m-s Animation kann man geteilter Meinung sein. Sofern man in Dortmund immer noch fleißig mitliest: Ein paar Dezibel weniger im Vergleich zum restlichen Programm sind sicher nicht verkehrt. :-)

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

"Oldboy" ist zwar ein koreanischer Film, was aber nicht zwangsläufig bedeuten muss, dass man eine schlechte Bildqualität geboten bekommt. Andere Filme aus dem asiatischen Raum (z.B. "Infernal Affairs") haben inzwischen gezeigt, dass es anders geht. Daher enttäuscht dieser Titel unsere doch recht hoch gesteckten Erwartungen.

Während die Farben durchweg stimmig wirken und sowohl satt als auch eher zurückhaltend daherkommen, wirken Rauschanteil und Kontrast leider gar nicht ausgewogen. Noch ungemacher ist der Schwarzwert, der bisweilen in ein milchiges Grau hochschnellt. Dafür kann allerdings die Bildschärfe gefallen, die auch feinere Details noch recht gelungen abbildet.

Leider zeigt sich die Kompression hier und da durch stehende Rauschmuster und unschöne Blockbildung.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

e-m-s ist längst den Kinderschuhen entsprungen und so haben es die Dortmunder natürlich nicht versäumt, auch den koreanischen Originalton auf die Scheibe zu bannen.

Beide Tonspuren zusammen würden sich prima ergänzen, so jedoch haben beide Mischungen ihre Vor- bzw. Nachteile.

Zunächst einmal darf festgehalten werden, dass DTS - wieder einmal - nur zur Verpackungskosmetik Anwendung gefunden hat, einen echten Vorteil bietet diese Tonspur nämlich nicht.

Während das Original kräftig im Bass, aber etwas schwach in den Höhen auftritt, so ist es bei der deutschen Fassung genau umgekehrt. Beiden gemeinsam ist eine solide Nutzung der Surroundkanäle, wenngleich die Atmosphäre nicht so dicht ist, wie wir uns sie gewünscht hätten. Treffend ist hingegen der Score, der nicht zu bremsen ist und schön nach vorne geht.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

Chan-wook Parks "Oldboy" ist wieder einmal ein Titel, an dem sich die Gemüter erhitzen und das nicht nur aufgrund des armen lebenden Getiers, das sich Protagonist Dae-su Oh fest entschlossen einverleibt. Ob die Jury in Cannes unter der Leitung von Quentin Tarantino gut entschieden hat, mag jeder für sich selbst beantworten.

Die DVD von Asien-Spezialist e-m-s ist erfreulich umfangreich und technisch annehmbar ausgefallen. Wer "Oldboy" sehen will, bekommt keine bessere Alternative geboten - außer bei guten Koreanischkenntnissen. Dann wäre sicher auch die Originalausgabe auf drei DVDs zu empfehlen. Wir sind jedoch der Meinung, dass man auch mit der deutschen DVD hervorragend bedient wird.

       
 
Wertung:
  (gut)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:


 

 

Nicht nur, weil unser aller Quentin in der Cannes-Jury saß, mussten Vergleiche mit KILL BILL auf Grund verwandter Thematik sowie drastischer Sequenzen wahrscheinlich zwangsläufig aufkommen - obwohl sie fehl am Platz sind. Wo Tarantino nämlich Gewalt visualisiert und sich letztlich einen Spaß aus ihrer Darstellung macht, wird hier nahezu nichts gezeigt. Chan-wook weiß um die Kraft der Imagination ([...] mehr>>

DVD-Palace-Wertung: 08/10 lesen>>

   


 

 

Da die Wertung der Vorlage nur knapp erreicht wird, reicht es bei der Gesamtwertung nicht zu vier Punkten. Die Ausstattung ist zwar umfangreich und interessant, die Probleme beim Bild wiegen jedoch zu schwer.[...] mehr>>

Cinefacts-Wertung: 3/5 lesen>>

 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de