Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  117 Leser online

 
     

Intacto

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 28.08.2003
Im Handel ab: 09.09.2003
   
Deutscher Titel: Intacto
Originaltitel: Intacto
Land / Jahr: Spanien 2001
Genre: Thriller
   
Regie:  Juan Carlos Fresnaldillo
Darsteller:  Leonardo Sbaraglia , Eusebio Poncela , Mónica López , Antonio Dechent , Max von Sydow , Guillermo Toledo , Alber Ponte
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Spanisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Einleger mit Kapitelindex
Verpackung: Amaray Clone
Kapitel: 26
Laufzeit: 104 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Kinowelt Home Entertainment
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Sam besitzt die Gabe, anderen Menschen ihr Glück zu rauben. Als einziger Überlebender eines Konzentrationslagers ist er der Stärkste in einer Gruppe von Menschen mit dieser Fähigkeit. Sie messen ihr Glück in lebensgefährlichen Spielen und vereinen so das Glück ihrer Kontrahenten auf sich. Die Besten stellen sich beim Russischen Roulette dem ultimativen Duell mit Sam. Doch niemand hat mehr Glück als Sam.
Als der Gangster Tomas als einziger einen schweren Flugzeugabsturz überlebt, scheint sich doch noch ein ebenbürtiger Gegner für Sam zu finden...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Schaut man sich die Extras der DVD an, so darf man im Vergleich zur spanischen Scheibe sicherlich grün anlaufen - und zwar vor Neid. Während die spanische Ausgabe als Collector´s Set mit zwei üppig ausgestatteten Discs ins Rennen geht, bietet die deutsche DVD leider nur ein mageres Makig Of von rund 15 Minuten und den original Trailer.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend)
     
Gestaltung:

Das Menü besteht aus kombinierten Bildern aus dem Film und einer Umgebung, die mittels eines 3D-Programms kreiert wurde. Die Einleitung zum Hauptmenü und das Hauptemnü selbst sind animiert.

Geht man weiter zu den Extras, zur Tonauswahl oder zur Kapitelauswahl, gibt es ebenfalls kurze Übergangsanimationen, die jedoch recht kurz sind und die Navigation nicht behindern. Leider sind die Untermenüs nur statisch und nicht animiert oder mit Sound unterlegt.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

"Intacto" spielt oft in dunklen Umgebungen. Dies ist bei einem Mystery-Thriller nicht weiter verwunderlich, stellt aber natürlich die DVD vor eine schwierige Aufgabe. Immerhin ist der Kontrastumfang von Video um einiges geringer, als bei 35mm Film. Insgesamt wirkt der Kontrast der DVD etwas zu steil. Während helle Flächen teilweise ein wenig überstrahlen, versinken die vielen dunklen Szenen in tiefem Schwarz.

Die Detailzeichnung der DVD ist auf befriedigendem Niveau. Leider hat man es bei Kinowelt nicht lassen können, der DVD mit einem, leider nicht optimal eingestellten, Rauschfilter zu Leibe zu rücken. Dieser liefert erstaunlich gute Bilder bei unbewegter Kameraeinstellung. Sobald die Kamera sich jedoch bewegt, nimmt die Schärfe des Bildes merklich ab. Besonders unschön ist das leichte Zeilenflimmern feiner Details, was auf einen dem Rauschfilter nachgeschalteten Schärfefilter hindeutet. Dieser verstärkt zwar den bereits vorhandenen Kontrast, kann aber keine effektive Schärfe aus dem Bild mehr herauskitzeln.

Die Farbgebung von "Intacto" ist wechselhaft. Meist sind die Farben matt und bedeckt, in wenigen Szenen gibt es aber auch angenehm satte Farben zu sehen. Die DVD meistert ihre Aufgabe hier gut.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Die DVD bietet den spanischen Originalton und die deutsche Synchronisation, die beide als Dolby Digital 5.1 Mischungen vorliegen.

Die deutsche Synchronisation klingt etwas steriler als die spanische Variante, was aber generell am Temperament des spanischen Sprachgebrauchs liegen kann.

Die Räumlichkeit hält sich in Grenzen, was bei "Intacto" aber bereits an der Story an sich liegen dürfte, die ja nicht übermäßig actionlastig ist. Allerdings gibt es immer wieder kurze Sequenzen, in denen auch die hinteren Lautsprecher hörbar zum Einsatz kommen.

In Punkto Klang gibt es nichts zu meckern, wobei sowohl der Bass als auch die Höhen sicherlich differenzierter abgebildet werden könnten.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

Kaum in Leipzig angekommen, dreht die ehemals in München ansässige Kinowelt wieder so richtig auf. Mit "Intacto" ist es den Lizenzeinkäufern gelungen, einen echten Geheimtipp an Land zu ziehen. Die mysteriöse Geschichte, um Menschen, die das Glück anderer Menschen förmlich in sich aufsaugen können, ist spannend bis zur letzten Einstellung und hat auch einige böse Überraschungen zu bieten.

Neben "The Nameless" ist "Intacto" einer der Filme des aktuellen spanischen Kinos, das überhaupt nichts von Romantik oder gar Flamenco-Flair wissen möchte. Da kann man es der DVD auch glatt verzeihen, dass Bild und Ton nur im Mittelfeld mitspielen dürfen. Leider sind die Extras, im Vergleich zur spanischen Collector´s Edition, sehr sehr mager ausgefallen.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Der Standpunkt - das denken unsere Redakteure über diesen Film:

Christian Bartsch
 

 

"Intacto" ist dieses Jahr bereits der zweite spanische Film, der mich nach "Los Sin Nombre" (so der spanische Originaltitel von "The Nameless") in seinen Bann ziehen konnte. Man merkt, dass das spanische Kino den auf Hochglanz polierten Filmen aus Hollywood den Kampf angesagt hat. Und auch wenn "Intacto" sicherlich nicht im enferntesten mit den amerikanischen Budgets mithalten kann, so ist er doch nicht minder spannender als Thriller à la "Fight Club". Es würde mich nicht wundern, wenn, nach "Vanilla Sky", dieser Film der nächste wäre, den Hollywood 1:1 nachdreht - damit die eigenen Landsleute sich, Gott bewahre, nur keine Synchronisation "antun" müssen.

 

Wertung:

(sehr gut)

 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de