Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  110 Leser online

 
     

Wächter des Tages

Director´s Cut

  

Getestet von Christopher Zietzke

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 21.07.2008
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 14.03.2008
   
Deutscher Titel: Wächter des Tages
Originaltitel: Dnevnoy dozor
Land / Jahr: RUS 2006
Genre: Fantasy
   
Regie:  Timur Bekmambetov
Darsteller:  Konstantin Khabensky , Mariya Poroshina , Vladimir Menshov
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1 Surround), Deutsch (DTS 5.1 Surround), Russisch (Dolby Digital 5.1 Surround)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch
       
Menü: interaktives Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Clone
Kapitel: 40
Laufzeit: 140 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Twentieth Century Fox Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Yamaha RX-V663 (Dolby TrueHD, DTS-HD, HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-EP10 (HDMI, PCM 5.1)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (via HDMI, PCM 5.1, 1080p24)
TV: Sharp LC-46 X20E (LCD, via HDMI, 1080p24)
Lautsprecher: Audiovox Heco Vogue 510A + Sony SS-MS815 Center


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Seit Menschengedenken existiert zwischen den Kräften der Finsternis und des Lichts ein Waffenstillstand, dessen Einhaltung von den Wächtern des Tages und der Nacht kontrolliert wird. Doch der Pakt ist in Gefahr als Yegor, der Sohn des Lichtkriegers Anton, sich für die dunkle Seite entscheidet. Anton setzt alles daran, Yegor den Mächten des Bösen zu entreißen, um einen blutigen Krieg zu verhindern, der das Schicksal der Welt besiegeln würde.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Das Bonusmaterial ist mit einem 26-minütigen Making Of in 4:3 sowie dem russischen Kinotrailer sehr spärlich besetzt. Zwar ist das Making Of für einen tieferen Einblick in den Plot des Films geeignet, jedoch sucht man nach Hintergrund-Infos über die Musik oder die SFX vergebens.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend)
     
Gestaltung:

Hier heißt es sparen, so gut es geht. Das Menü ist statisch, es gibt außer dem Hintergrundbild, das stark dem Cover ähnelt, nichts zu sehen oder zu hören. Die Menüs sind allesamt übersichtlich angeordnet. Ein Intro sowie Überblendungen zwischen den Menüs sind vorhanden, jedoch sind diese äußerst kurz und nicht besonders schick. Hier wurde eindeutig nicht auf den Pfiff im Detail geachtet. Schade.

     
 
Wertung:
  (ausreichend)
     
Bildtest:

Passend zum Thema des Films wurde auch das Bild angepasst: Die Tagesaufnahmen präsentieren satte Farben und passende warme bzw. kalte Farbstiche. In den Nachtaufnahmen sind einige Unschärfen sowie ein zusätzlich starker Kontrast zu erkennen. Ein insgesamt rauschfreies Bild brilliert selbst in dunkelsten Szenen. Der satte Kontrast ist nett anzusehen, verschluckt jedoch zu oft Details. Als Stilmittel, die man aber erst nach einiger Zeit als solche identifiziert, werden ein Rauschen sowie Unschärfen eingesetzt, was bei näherer Betrachtung irritieren kann. Durch eine hohe Blendenöffnung der Kamera geraten leider einige Hintergründe unscharf. Die Kompression ist ebenfalls "nur" befriedigend, da partiell eine geringe Blockbildung und ein damit verbundenes Rauschen auftreten.

Insgesamt sind die Mängel hinnehmbar und – bis auf die Stilmittel – nicht weiter störend, doch hätte hier ebenfalls ein bisschen mehr Sorgfalt nahezu perfekte Ergebnisse erzielt.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Zur Auswahl stehen drei Spuren, davon zwei deutsche sowie der russische Originalton in 5.1. Deutsches Audio liegt ebenfalls in 5.1 und auch in DTS vor. Der Surround-Sound beider Sprachen bietet soliden Klang, doch stellt man auf DTS mit 755 kbps um, ist das Ergebnis um ein Vielfaches besser. Ein satter, klarer Sound sowie ein gut abgestimmter Bass lassen auf einen tollen Abend hoffen, doch ernüchtert ein wenig die Frontlastigkeit, die auch bei den 5.1-Versionen auffällt. Die Dynamik ist gut, doch Surround-Sound wird wenig geboten: Lediglich große Teile der Filmmusik sowie ein paar spärliche Umgebungsgeräusche fordern die hinteren Boxen zu mäßiger Arbeit.
Insgesamt ein solider Sound mit sehr guten Passagen, jedoch wird das Potential nicht ausgeschöpft.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Mittelmäßige Arbeit, die mit sehr schönen aber auch einigen negativen Aspekten gespickt ist: Gutes Bild und guter Ton, jedoch dürftiges Bonusmaterial und kaum Pfiff im Detail. Lohnenswert für Fans, wer sich jedoch selbst ein Bild machen möchte, sollte lieber zur Leihversion greifen.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Wächter der Nacht

(RC 2 )
 

Wächter der Nacht - Special Edition

(RC 2 )
 

Wächter des Tages

(RC 0 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de