Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  115 Leser online

 
     

20 Years Of Pop

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 06.05.2003
Im Handel ab: 14.04.2003
   
Deutscher Titel: 20 Years Of Pop
Originaltitel: 20 Years Of Pop
Land / Jahr: D 2003
Genre: Musikvideo
   
Regie:  diverse
Darsteller:  diverse
       
Bildformat: 4:3 Vollbild
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 2.0 stereo)
Untertitel: keine
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Einleger mit Kapitelindex und Hintergrundinfos
Verpackung: Amaray Box (mit doppeltem DVD Einleger)
Kapitel: diverse
Laufzeit: 240 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 5 / Single Layer (2x)
Anbieter: BMG Entertainment
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

DVD1 / 1981-1989: 01. Ultravox - Vienna (1981), 02. Soft Cell - Tainted Love (1981), 03. Men At Work - Down Under (1982), 04. OMD - Maid Of Orleans (1982), 05. Eurythmics - Sweet Dreams (Are Made Of This) (1983), 06. Culture Beat - Karma Chameleon (1983), 07. Talk Talk - Such A Shame (1984), 08. The Beastie Boys - Fight For The Right (1985), 09. Falco - Rock Me Amadeus (1985), 10. Paul Hardcastle - 19 (1985), 11. Simple Minds - Don´t You (Forget About Me) (1985), 12. The Bangles - Manic Monday (1986), 13. Run DMC - Walk This Way (1986), 14. Desireless - Voyage, Voyage (1987), 15. John Farnham - You´re The Voice (1987), 16. Rick Astley - Never Gonna Give You Up (1987), 17. Bobby McFerrin - Don´t Worry, Be Happy (1988), 18. Ofra Haza - I´m Nin´Alu (1988), 19. Taylor Oayne - Tell It To My Heart (1988), 20. Tone Loc - Funky Cold Medina (1989)

DVD 2 / 1990-2001: 01. Vanilla Ice - Ice Ice Baby (1990), 02. Londonbeat - I´ve Been Thinking About You (1990), 03. Naughty By Nature - O.P.P. (1991), 04. E.M.F. - Unbelieveable (1991), 05. Snap! - Rhythm Is A Dancer (1992), 06. Annie Lennox - Why (1992), 07. Spin Doctors - Two Princes (1993), 08. Soul Asylum - Runaway Train (1993), 09. 4 Non Blondes - What´s Up (1993), 10. Depeche Mode - I Feel You (1993), 11. Lucilectric - Mädchen (1994), 12. Nick Cave & Kylie - Where The Wild Roses Grow (1995), 13. Faithless - Insomnia (1995), 14. Shaggy - Boombastic (1995), 15. TLC - Waterfalls (1995), 16. Babylon Zoo - Spaceman (1996), 17. Fettes Brot - Jein (1996), 18. Los Del Rio - Macarena (1996), 19. Toni Braxton - Un-Break My Heart (1996), 20. *N-SYNC - Tearin´ Up My Heart (1997), 21. Guano Apes - Open Your Eyes (1997), 22. Liquido - Narcotic (1998), 23. Thomas D & Franka Potente - Wish (1998), 24. Christina Aguilera - Genie In A Bottle (1999), 25. Him - Join Me (1999), 26. Reamonn - Supergirl (2000), 27. Bomfunk MC´s - Freestyler (2000), 28. Moloko - The Time Is Now (2000), 29. Dido - Here With Me (2001)

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Was darf man als Extras bei einer Compilation erwarten? Nicht viel... könnte man meinen. MTV hat sich jedoch nicht lumpen lassen und Sabbeltasche Markus Kavka vor die Kamera gebeten, der auf Wunsch durch die DVD führt. Wer Markus nicht mag oder der Meinung ist, dass Markus auf der Party nichts zu suchen hat und nur Clips hören möchte, der kann auch alle Clips ohne die wortgewandten Zwischenstücke des Moderators abspielen lassen.

Wer Markus zu Wort kommen lässt, der erfährt in kurzen, knappen Sätzen einige Details zu den vorgestellten Tracks und ihren machern.

Und wer sich generell für MTV und die Geschichte des Musiksenders interessiert, der bekommt im umfangreichen Booklet die Gelegenheit zu einer Nachhilfestunde.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Das Menü kann man eigentlich nur schick finden. Aufmachung und Design sind ansprechend und ist man nicht schnell genug, kommt auch schon MTV-Barde Markus Kavka ins Bild und sorgt für Stimmung.

Die Navigation ist sehr einfach, alle Videoclips lassen sich auch einzeln anwählen.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Was darf man bildtechnisch von einer Sampler-DVD erwarten, die mit Material vor 1990 bestückt ist... stimmt: ebenfalls nicht viel. 1980 stand die Videotechnik immer noch in den Kinderschuhen, zumindest wenn man auf die Auflösung und Farbwiedergabe zielt. Besonders beim sehr beliebten U-Matic Band treten bereits nach kurzer Zeit unschöne Blitzer und Dropouts auf, die zu retuschieren eine wahre Sysiphusarbeit wäre. Demnach ist der Bildeindruck sehr gemischt, auch manch neueres Video stammt definitiv nicht in der zweiten Generation vom Schnittmaster.

Die Kompression ist moderat, gerät aber angesichts der teilweise starken Rauschmuster und der Videostörungen (elektronisches Rauschen) an ihre Grenzen. Hier und da auftretende bewegte Farbsäume zeigen auf, dass viele der Videos auch nur als Composite-Signal übertragen wurden - was zu einer weiteren Verschlechterung der Bildqualität führt.

Aber: hier jetzt zu meckern und einen Vergleich mit hochaufgelösten Filmmastern zu ziehen, wäre wohl mehr als vermessen. Tatsächlich handelt es sich um eine bildtechnisch wirklich brauchbar umgesetzte DVD, die die Videos zumindest in ihrer Ursprungsqualität zeigt. Aufgrund mangelnden Ausgansmaterials wurden manche Titel direkt dem Sendefeed entnommen, was man an den festen MTV Titeleinblendungen am Anfang und am Ende der Clips erkennen kann.

Wer die Videos sowieso nur aus dem Fernsehen kennt, dem dürfte die gebotene Qualität sicher gefallen.

     
Wertung:
   (ausreichend - befriedigend)
   
Tontest:

Beim Ton könnte man die Erklärung der Bildbewertung wiederholen - denn auch hier kann man natürlich aus Blei nicht Gold machen. Viele Songs dürften auch bis heute nicht remastert worden sein, denn etliche Tracks sind ja nur "Kult" und bereits ein wenig fernab des heutigen Mainstreams. Um so schöner ist die Tatsache, dass die Klangqualität nicht über Gebühr variiert. Den älteren Titeln hört man zwar ihr Alter an, man darf aber auch hier zufrieden sein. Für eine Stereo-Spur gibt ist die Klangkulisse brauchbar umgesetzt worden - einen Vergleich mit neuen Top-Produktionen, wie z.B. Madonnas "Music", darf man aber nicht ziehen.

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

MTV bringt mit "20 Years Of Pop" eine Sammlung auf den Markt, die ihresgleichen sicher sucht. Zwar gibt es auch den ein oder anderen Fülltitel, aber etliche Perlen haben ihren Weg auf diese DVD gefunden. Um niemanden zu nahe zu treten, darf jeder selbst seine Favoriten aus der obigen Titelliste picken...

"20 Years Of Pop" ist sicherlich für jeden interessant, der sich ein Stückchen poppige Musikgeschichte nach Hause holen möchte. Qualitativ ist die DVD im gesunden Mittelfeld angesiedelt.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Der Standpunkt - das denken unsere Redakteure über diesen Film:

Christian Bartsch
 

 

Markus Kavka... eigentlich geht mir dieser nimmermüde Sprachwasserfall schon gehörig auf die Nerven, wenn ich selten mal durch das Fernsehprogramm zappe und, eigentlich wider Willen, bei MTV hängen bleibe.

So wollte ich auch die DVD zunächst ohne die Kommentare des VJs genießen. Dann fehlte mir aber gleich etwas und so wurde direkt umgeschaltet und Markus der Eintritt ins heimische Wohnzimmer genehmigt. Und tatsächlich, ein gewisses Flair kann man den Sprüchen und Geschichten nicht absprechen. Nichts für ungut Markus! Es hat ja nicht jeder den gleichen Geschmack (was sicher schlimm wäre) und wer nicht mag, der muss ja nicht. Ob jede andere Firma Zeit und Geld investiert hätte, die Moderation optional anzubieten, ist fraglich.

Ich kann nur sagen: schrill und schräg wird´s nur mit Markus!

 

Wertung:

(gut)

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Alien

(RC 2 )
 

Halloween H20

(RC 2 )
 

Michael Mittermeier: Saturday Night Live

(RC 0 )
 

Sieben Jahre in Tibet

(RC 2 )
 

The Rocky Horror Picture Show

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de