Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  126 Leser online

 
     

Airheads

  

Getestet von Wolfgang Pabst

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 04.07.2002
Im Handel ab: 07.03.2002
   
Deutscher Titel: Airheads
Originaltitel: Airheads
Land / Jahr: USA 1994
   
Regie:  Michael Lehmann
Darsteller:  Brendan Fraser , Steve Buscemi , Adam Sandler , Chris Farley , Michael McKean
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch, Englisch: Dolby Digital 4.0
Untertitel: Deutsch, Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch
       
Menü: interaktives Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box (transparent)
Kapitel: 19
Laufzeit: 88 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 5 / Single Layer
Anbieter: Twentieth Century Fox Home Entertainment
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Um ein Rock´n´Roll-Star zu werden muß man sich einiges einfallen lassen. Was liegt also näher als sein Demo-Tape an verschiedene Radiostationen zu schicken und auf den Erfolg zu warten. Diesen Gedanken hat auch die Metal-Band „The Lone Rangers“. Nur wird das Tape ums verrecken von keinem Sender gespielt. Und so beschließen die 3 Herren in ein Lokalradio einzubrechen um den DJ zu zwingen, ihren „Hit“ auszustrahlen. Bis auf´s Blut mit Spielzeugpistolen bewaffnet machen sich „The Lone Rangers“ ans Werk. Nur kommt es anders als man gehofft hat. Beim Abspielen des Tapes gibt die Bandmaschine ihren Geist auf und zerstört zeitgleich das Demo. In dem allgemeinen Durcheinander gelingt es einem Mitarbeiter des Senders die Polizei zu informieren, die diese Aktion natürlich für eine handfeste Geiselnahme hält. Nun beginnen die Verhandlungen mit der Polizei...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Und wieder einmal gibt es für einen Katalog-Titel das Standard-Extra. Der original Kinotrailer wurde zumindest 16:9 optimiert abgetastet. That´s all folks...

   
 
Wertung:  
     (mangelhaft)
     
Gestaltung:

Und wieder einmal gibt es für einen Katalog-Titel das Standard-Standbild-Menü. Denn außer der anamorphen Bilddarstellung hat es auch dieses mal nichts zu bieten.

     
 
Wertung:
  (mangelhaft - ausreichend)
     
Bildtest:

Der Transfer macht alles in allem einen recht ordentlichen Eindruck. Wäre da nicht das Flächenrauschen, das vor allem in dunklen Szenen immer wieder auf Wänden oder sonstigen Objekten auftritt. Auch das Schärfeniveau schwankt in den einzelnen Szenen zwischen sehr gut und befriedigend. Leider überwiegen diese, in denen das Bild nur befriedigend erreicht. Auch wenn Farbgebung und Kontrast für einen 8 Jahre alten Film gut getroffen sind, für ein „gut“ reicht es wegen den Schwankungen in der Schärfe nicht.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Die Tonbewertung ist der eigentliche Haken an dieser DVD. Denn hier ist wieder einmal ein Fehler beim Mastern aufgetreten. Die beiden Frontkanäle (links/rechts) der deutschen Synchro wurden nämlichen seitenverkehrt auf dieser DVD verewigt. Das fällt immer wieder auf wenn Autos durch das Bild fahren oder Gegenstände quer durch den Raum fliegen. Fällt z.B. rechts eine Dose, schäppert diese im linken Lautsprecher. Dies fällt leider während des ganzen Films unangenehm auf. Auch wenn es sich hierbei um einen Backcatalgue-Titel handelt, so etwas sollte 5 Jahre nach Einführung der DVD einfach nicht mehr passieren. Es sei noch erwähnt das die Stimmen aus dem Center im Vergleich zum Original ziemlich hochtonlastig und blechern klingen, währenddessen die Umgebungsgeräusche sowie Musik eher den vollen Frequenzgang abdecken.

   
 
Wertung:
  (mangelhaft)
       
Gesamtwertung:

Nette Komödie mit tollem Hard-Rock-Soundtrack. Der technische Patzer und die minimalistische Ausstattung zwingen uns allerdings, die Gesamtwertung nach unten zu korrigieren.

       
 
Wertung:
  (ausreichend)
  

 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 1
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de