Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  97 Leser online

 
     

Das Schweigen der Lämmer

Special Edition

  

Getestet von Christian Bartsch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 02.08.2001
Im Handel ab: 02.08.2001
   
Deutscher Titel: Das Schweigen der Lämmer
Originaltitel: The Silence Of The Lambs
Land / Jahr: USA 1991
Genre: Horror
   
Regie:  Jonathan Demme
Darsteller:  Anthony Hopkins , Jodie Foster , Ted Levine , Lawrence T. Wrentz , Lawrence A. Bonney , Scott Glenn , Anthony Heald , Frankie Faison , Stuart Rudin
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Spanisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch, Spanisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: 8 seitiges Booklet mit Hintergrundinformationen und Kapitelindex
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 32
Laufzeit: 113 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer (2x)
Anbieter: MGM Home Entertainment
     
Testequipment: Für den Test genutztes Equipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Die junge FBI-Agentin Clarice Starling wird während ihrer Ausbildung dazu abkommandiert, den verrückten Psychiater Dr. Hannibal "The Cannibal" Lecter zu interviewen. Ihr Chef, Jack Crawford, erhofft sich durch Lecter einige Hinweise auf einen aktuellen Fall. Dabei handel es sich um den Serienkiller Buffalo Bill, der seinen weiblichen Opfern stehts die Haut abzieht.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Da der Hauptfilm mit fast maximaler Datenrate abgetastet wurde, befinden sich sämtliche Extras auf einer zweiten DVD. Hier gibt es ein Making Of von gut einer Stunde Länge, eine Featurette, nicht veröffentlichte Szenen, Kino-Trailer, den Hannibal Trailer, Galerien mit Portraits und Spezialeffekten, einen Anrufbeantworterspruch von Anthony Hopkins, TV Spots und sogar Outtakes zu erleben. Dazu kommt ein informatives Booklet, das auf acht Seiten weitere Infos zum Film bietet. Verpackt ist all das im schicken doppel-DigiPack im Pappschuber. Mit drei Worten: Danke, danke, danke!

   
 
Wertung:  
     (sehr gut)
     
Gestaltung:

Eigens für die Menü hat MGM die Zelle von Hannibal Lecter in 3D nachbauen und rendern lassen. So dreht man sich auf der ersten Scheibe dann auch permanten in Lecters Reich im Kreis. Sämtliche Übergänge sind animiert. Hier hat MGM sich richtig Mühe gegeben!

     
 
Wertung:
  (sehr gut)
     
Bildtest:

Besitzer der Criterion-DVD durften bereits bangen, denn das Master befindet sich anscheinend in keinem sehr guten Zustand. Gerade der Kornanteil im Bild ist sehr hoch, was bei der amerikanischen Spezialausgabe zum Teil zu groben Artefakten führte. Anstatt mittels Rauschfilter das Bild einzuebnen, ist MGM darauf ausgewichen, den Film mit einer sehr hohen Datenrate zu speichern. Die Extras finden sich daher auf einer zweiten DVD. Insgesamt wirkt dieses Bild "rauher" und ungemütlicher als die ehemalige Criterion-Scheibe, ja, es wirkt einfach besser und passender. Insgesamt sieht diese Vorlage einfach wie Film und nicht wie Video aus. Einziges Manko ist die teilweise sichtbare Überschärfung, mit der das Bild nachträglich überzogen wurde. Ansonsten ist der Kontrast auch in dunklen Szenen noch gut, das düstere Ambiente und die entsprechende Farbgebung wirken originalgetreu.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Wurde "Das Schweigen der Lämmer" seinerzeit gerne als Surround-Referenz vorgespielt, so wirkt der Mix heute eher harmlos. Aber, immer noch ist die unterschwellige Berieselung vorhanden, die z.B. den Besuch von Clarice bei Lecter so unangenehm macht. Ständig dröhnt es hier aus dem Subwoofer, ganz so, als spüre man förmlich einen dicken, alten Ventilator über seinem Kopf. Immer wieder treten solche Momente auf, wo zwar nicht die Richtung, sondern der Raumklang an sich zählt. Dies mag modernen Action-Fans etwas unbegreiflich erscheinen, aber dieser Ton klingt raumfüllend, ohne eine Gewehrsalve durch das Wohnzimmer prasseln zu lassen. Leider wirkt die deutsche Synchronisation etwas unwirsch, Clarice klingt im Vergleich zum Original eher dominant angehaucht, was der Atmosphäre nicht gerade zugute kommt. Wer der englischen Sprache mächtig ist, sollte hier umschalten - gerade weil Anthony Hopkins einfach einen Tastendruck wert ist.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

Jonathan Demmes subtiler Thriller, der einem das Blut in den Adern gefrieren läßt. Nicht umsonst und zu recht räumte dieser Film seinerzeit ganze fünf Oscars ab. Die technische Umsetzung ist über jeden Zweifel erhaben, die Aufmachung im edlen DigiPack und Pappschuber wirkt seriös und wertvoll. Endlich hat man auch bei einer europäischen DVD das haptische Gefühl, etwas für sein Geld bekommen zu haben. Das einzige Manko, das diese DVD von der Perfektion trennt, ist der fehlende Audio-Kommentar, den es leider aus Lizenzgründen nur auf der amerikanischen Criterion-DVD gibt. Aber: Schwamm drüber! Diese Doppel-DVD ist wahrlich ein Pflichtkauf für jeden Besitzer eines entsprechenden Players.

       
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
  

 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 3
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de