Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  93 Leser online

 
     

Der Untergang - Extended Edition

3-Disc Special Edition

  

Getestet von Stefan Paulmayer

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 23.12.2005
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 24.11.2005
   
Deutscher Titel: Der Untergang
Originaltitel: Der Untergang
Land / Jahr: D 2004
Genre: Drama
   
Regie:  Oliver Hirschbiegel
Darsteller:  Bruno Ganz , Alexandra Maria Lara , Corinna Harfouch , Ulrich Matthes , Juliane Köhler , Heino Ferch
       
Bildformat: 1,78:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (DTS 5.1), Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Holländisch, Französisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 46
Laufzeit: 170 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: keine FSK Freigabe, sondern
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer (3x)
Anbieter: A-FILM Distribution/ Cinéart/ Twin Pics
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Pioneer VSX-D1011 (THX Select, Dolby Digital EX, DTS-ES)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-EP10 (HDMI)
Blu-ray-Player: Samsung BD-P1000 (via HDMI) und Panasonic DMP-BD50 (via HDMI, PCM 5.1, 1080p24)
TV: Loewe Aventos 3981 ZW (100Hz, 16:9)
Beamer: Sanyo PLV-Z4 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Canton 4 x CT 220, 1 x CT 20 CM, 2 x Plus XL, AS25


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Das Frühjahr 1945 - die Schreckensherrschaft Adolf Hitlers neigt sich dem Ende zu. Der "Führer" wird aufgrund der herannahenden Russen in den Bunker der Reichskanzlei getrieben, wo er sehenden Auges nicht nur sich selbst, sondern auch Deutschland in den Untergang stürzen will.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

- Making Of: Das Making Of dauert 59 Minuten und liegt im nicht-anamorphen Letterbox-Format vor. Nach einer Einleitung durch Joachim Fest, konzentriert sich das Making Of auf die Entstehung des Filmes und lässt alle Beteiligten im ausreichenden Maße zu Wort kommen.
- B-Roll: Hier findet man knappe vier Minuten an unkommentierten Aufnahmen vom Set. Dieses Footage gab es nicht auf der deutschen DVD, es ist allerdings auch nicht sonderlich aufregend.
- Melissa Müller spricht über Traudl Junge: Die Co-Autorin des Buches "Bis zur letzten Stunde", das die Geschichte der Sekretärin Adolf Hitlers beschreibt, erzählt hier acht Minuten lang über die Entstehung des Buches und den Menschen Traudl Junge. Dieses Video findet man bei der Benelux-DVD unter "Interviews".
- Interviews: Diese Sektion fällt kürzer aus als bei der deutschen DVD. So gibt es hier nur 9 Cast-Interviews, dafür allerdings bekommt der Käufer hier - neben dem erwähnten Interview mit Melissa Müller - auch Interviews mit Oliver Hirschbiegel, Joachim Fest und Bernd Eichinger geboten, die man auf der deutschen DVD nicht zu sehen bekommt. Die beiden Interviews mit Oliver Hirschbiegel dauern gute 25 Minuten, eines davon ist in englischer Sprache gehalten und ab und an mit Filmausschnitten garniert. Die Interviews mit Bernd Eichinger und Joachim Fest dauern vier bzw. 13 Minuten.
- Shooting "Der Untergang": Eine 18-minütige Featurette bringt uns Bilder zu den "Shootings in Russia", die von der Herstellungsleiterin und dem Szenenbildner kommentiert werden. "About Shooting the Film" dauert 30 Minuten wird von Regisseur Hirschbiegel kommentiert und begleitet.
- Virtual Tour - The Bunker: Über Computeranimationen lässt sich der Bunker näher betrachten, die einzelnen Räume werden dabei durch Ausschnitte aus dem Film vorgestellt.
- Historical Characters and their Actors: Hier gibt es einerseits Biografien (in holländischer bzw. französischer Sprache) zu Joachim Fest, Oliver Hirschbiegel und Bernd Eichinger, andererseits Filmografien zu den neun Darstellern, zu denen in der Rubrik "Interviews" auch solche vorliegen. Die einzelnen Interviews wurden mit den Filmografien verlinkt.
- Kinotrailer

Die Bonusausstattung fällt ein wenig anders aus als bei der deutschen DVD. Einerseits fehlen einige Extras der deutschen Langfassung, andererseits gibt es neue Extras, die exklusiv auf der Benelux-DVD zu finden sind. Schmerzen tut einzig, dass es der Audiokommentar nicht auf die DVD geschafft hat - offenbar wollte der Vertrieb hierfür keine holländischen und französischen Untertitel erstellen lassen. Dennoch bietet diese DVD aber so viele Extras, dass nur eine Abwertung der Note um einen halben Punkt als gerechtfertigt erscheint. Vor allem auch, weil es durchaus auch Extras gibt, die im Vergleich zur deutschen DVD neu hinzugekommen sind und die Lauflänge des Bonusmaterials auch so über drei Stunden erreicht.

Mitlesenden Highlight-Mitarbeitern, die ob des Fehlens von Bonusmaterial schon triumphieren, möge gesagt sein, dass die Absenz der restlichen Extras nicht am Speicherplatz liegen kann. Zwar ist die dritte randvoll mit Extras, die ersten beiden DVDs hätten jedoch jeweils noch soviel Speicherplatz frei, dass man die übrigen Extras mit Sicherheit hätte unterbringen können.

   
 
Wertung:  
     (gut - sehr gut)
     
Gestaltung:

Zwar bietet die Benelux-Ausgabe ein komplett anderes Menü als die deutsche Version, doch weiß dieses Menü nicht minder zu gefallen. Wie bei der deutschen DVD haben auch unsere Nachbarn das Menü komplett durchanimiert - präsentieren also auch die Sprachauswahl und die Kapitelanwahl sowie das Menü der Bonus-DVD animiert und mit Tonunterlegung. Diese Tonunterlegung erfolgt sogar in 5.1-Ton - was die deutsche Highlight Video also nicht einmal beim Hauptfilm hinbekommt, gibt es in Holland sogar im Menü.

     
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
     
Bildtest:

Die Teilung des Films auf zwei DVDs hat dem Bild sichtbar gut getan. Anstatt den mit 170 Minuten doch überlangen Film unprofessionell auf eine DVD zu quetschen, gehen die Produzenten in Holland und Belgien den einzig richtigen Weg - was bei "Titanic" recht ist, muss auch bei "Der Untergang" billig erscheinen. Dies ermöglicht, dass der Ton sogar in der "großen" DTS-Version mit 1536 kbps vorhanden sein kann - natürlich ohne das Bild einzuschränken. Die Bilddatenrate liegt deutlich höher als bei der deutschen Ausgabe.

Doch selbstverständlich hat auch diese Ausgabe mit den zahlreichen Stilmitteln zu kämpfen, die dem Film oktroyiert worden sind. So wirken die Farben alles andere als natürlich, sondern weisen in vielen Szenen einen deutlichen Hang in Richtung Grün auf. Dies ist aber natürlich völlig in Ordnung, soll doch dadurch ein alter Look entstehen, der auch hervorragend zum Film passt.

Der überstrahlende Kontrast ist weniger schön, dürfte aber wohl ebenfalls beabsichtigt sein. Wobei dennoch anzumerken bleibt, dass bei der digitalen DVB-Ausstrahlung im ORF ein weniger überstrahlendes Master verwendet worden ist. Ansonsten liegt der Kontrast aber auf mehr oder weniger gutem Niveau.

Zum Glück ist der Transfer die meiste Zeit über fast frei von Bildrauschen. Wirklich störend tritt Rauschen nur in wenigen Szenen in Erscheinung - eine der Szenen ist die von Eva Braun veranstaltete "Party" in der Reichskanzlei.

Die Bildschärfe ist jener Punkt, bei dem die holländische DVD vorrangig punkten kann. Zweifelsohne bietet auch diese DVD keine perfekte Bildschärfe - sonst würde unsere Bildnote anders aussehen -, dennoch wirkt der gesamte Transfer schärfer und detailreicher als dies bei der deutschen DVD der Fall ist. Die Schärfe ist sogar soweit besser, dass der Film nunmehr sogar über einen Projektor wirklich Spaß macht. Die deutsche Ausgabe sah ja ab und an richtig matschig aus, hier erscheint das Bild überwiegend recht klar. Dennoch müsste die Detailschärfe bei einem so neuen Film noch besser sein. Ebenfalls sind noch leichte Ansätze von Edge Enhancement festzustellen.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

Wie hieß es sinngemäß so schön in der ersten Stellungnahme von Highlight Video? - Es gäbe einen 5.1-Mix für die TV-Fassung gar nicht und überhaupt sei es äußerst kompliziert und teuer, für diese Fassung 5.1 herzustellen, weil neue und alte Szenen teilweise ineinander übergehen würden, somit ganze Szenen neu vertont werden müssten, weswegen man sich gegen 5.1-Ton entschieden hätte.

Nun, dafür dass es diese Tonspur laut Highlight Video überhaupt nicht gibt, hört sie sich aber ziemlich gut an. Es müssen wohl die Weihnachtselfen gewesen sein, die diesen Ton heimlich produziert und in einer Nacht und Nebel-Aktion ans "verfeindete Ausland", namentlich Holland, geliefert haben. Damit erhält Holland späte Genugtuung für so manche Veräppelung aus deutschen Landen. Da schafft es eine DVD-Firma, die - frei nach Mike Krüger - wahrscheinlich "aus einem Wohnwagen" agiert (wobei der Autor dieses Review bekennender Holland-Fan ist!), eine professionellere DVD eines deutschen Films herzustellen als dass die deutsche Firma imstande ist.

Uns liegen mittlerweile aus sicherer Quelle Informationen vor, wonach dieser 5.1-Ton definitiv in Deutschland für die deutsche DVD-Auswertung erstellt worden sein soll. Es soll bei den Tonmischern selbst große Verwunderung herrschen, ob der Tatsache, dass auch für die DVD-Auswertung der eigentlich für die ARD-Ausstrahlung bestimmte 2.0-Downmix verwendet worden ist.

Wir haben Highlight Video für diese Review noch einmal kontaktiert und um Stellungnahme ersucht und erhielten als Antwort, dass man sich gegen 5.1 entschieden habe, weil dies "zwangsläufig" bedeutet hätte, DTS-Ton auf die DVD zu pressen und für DTS sei ja nun wirklich kein Platz. Wie der zuständige DVD-Producer auf die gewagte These kommt, dass Dolby Digital 5.1 "zwangsläufig" mit DTS einhergehen muss, entzieht sich unserer Kenntnis. Allein der Autor dieses Reviews hat aber gute 900 DVDs im Regal stehen, die lediglich Dolby Digital 5.1, nicht aber DTS 5.1 beinhalten...

Nun aber genug des Geplänkels - schließlich gilt es, auch den Ton zu bewerten. Dieser befindet sich in fantastischem Zustand. Wie schon bei der deutschen DVD der Kinofassung bekommt der Käufer hier einen dynamischen und mit Surroundeffekten gespickten Mehrkanalton geboten. In den Bunkerszenen erzeugt der Soundtrack eine beklemmende Atmosphäre, die vom Donnern der Artillerie und russischen Luftangriffen bestimmt ist. Anhand dieser Szenen kann man auch gut erkennen, dass die zusätzlichen Szenen der TV-Fassung definitiv auch in "echtem" 5.1-Ton abgemischt worden sind, hier also nicht etwa ein Upmix der 2.0-Spur vorliegt.

Andererseits liefert "Der Untergang" mehr als genügend Szenen, die der eines waschechten (Anti-)Kriegsfilmes würdig sind. Die Kämpfszenen bieten hervorragende Momente, die Möglichkeiten von diskretem Mehrkanalton auszuspielen. Granat-Beschuss, Artillerie-Feuer, Luftangriffe - zusammen entsteht so ein fabelhafter 5.1-Mix.

Gerade für die gesprächslastigen Szenen des Filmes ist der 5.1-Ton ebenfalls nicht unwichtig. Hört man nämlich parallel die deutsche DVD von Highlight Video in 2.0 und diese Ausgabe in 5.1, so hört man sofort, um wie viel feiner und homogener die Stimmen bei der 5.1-Version klingen. Hier kommen die Stimmen klar und deutlich aus dem Center, wirken nicht übersteuert und klingen sehr sauber, bei der 2.0-Fassung vernimmt man wegen der schlechteren Kanaltrennung immer wieder Anteile der Stimmen auch auf den beiden Front-Boxen, was ja nun wirklich nicht schön ist.

Bleibt zuletzt die Frage zu erörtern, ob DTS in diesem Fall Vorteile bringt. Ehrlicherweise muss man sagen, dass die beiden Tonspuren recht ähnlich klingen und sich Unterschiede wahrscheinlich nur bei genauem Hinhören ergeben werden. Wir finden dennoch, dass die Stimmen bei der DTS-Fassung noch einmal einen Hauch besser abgebildet werden und dass die Tonspur insgesamt eine Spur akzentuierter wirkt - aber auch der Dolby Digital 5.1-Track liefert wirklich einen sehr guten Ton.

   
 
Wertung:
  (sehr gut)
       
Gesamtwertung:

Das hat dem deutschen Filmmarkt gerade noch gefehlt - vor aller Welt Augen von den Holländern und Belgiern lächerlich gemacht zu werden. Was der deutsche Vertrieb nicht zustande bringt, ist für unsere Nachbarn in Benelux kein Problem. Wie selbstverständlich gibt es dort auch die Langfassung von "Der Untergang" mit deutschem 5.1-Ton - optional sogar in Full Rate DTS. Eine 5.1-Tonfassung, die es nach der ersten Stellungnahme von Highlight Video eigentlich gar nicht geben dürfte. Eine 5.1-Tonfassung, die nach der zweiten Stellungnahme von Highlight Video keinen Platz auf der deutschen DVD gehabt hätte, was wir ja schon als falsch nachgewiesen haben (siehe dazu unsere News-Sektion).

Auch hat es der Benelux-Vertrieb geschafft, den Film in sichtbar besserer Bildqualität herauszubringen - auch dies ein Armutszeugnis und eine Bankrotterklärung für die deutsche Highlight Video/ Constantin Film. "Darüber lacht die Welt" könnte man - frei nach Hape Kerkeling - sagen...

Wer "Der Untergang" in besserer Bildqualität und mit 5.1-Ton genießen will, der sollte einmal bei DVD-Shops wie www.dvdzone2.com oder www.freerecordshop.com vorbeischauen.

Da wir uns jedoch als objektive DVD-Seite verstehen, möchten wir aber auch noch anmerken, was die Schwachpunkte des 3er Sets aus Benelux sind. Da wäre zum einen die Bonus-Ausstattung. Zwar gibt es durchaus viele Extras der deutschen DVD - man könnte auch sagen, dass die wesentlichen Extras bis auf den Audiokommentar alle übernommen worden sind -, dennoch wäre auf den ersten beiden DVDs dieses Sets noch genügend Platz gewesen, die komplette Bonus-Ausstattung der deutschen Ausgabe zu übernehmen. So gibt es hier im Wesentlichen nur die Extras der deutschen Premium Edition der Kinofassung, angereichert durch etwa 40 Minuten exklusives Material, das man wiederum auf der deutschen DVD nicht findet. Und das Fehlen deutscher Untertitel führt dazu, dass man am Ende des Films - als der deutsche General den Russen "Verhandlungen anbietet" - nur erahnen kann, was gerade gesprochen wird. Im Notfall kann man sich hier mit den optionalen französischen oder niederländischen Untertiteln helfen, sofern man diese Sprachen zumindest auf Schul-Niveau beherrscht.

Es gibt übrigens zwei Varianten des Benelux-Sets - eine dickere Plastik-Verpackung mit Schuber aus Belgien, die aber inhaltlich mit der holländischen DVD identisch ist, die jedoch als Verpackung ein Digipak verwendet.

Update: Wie uns der Producer der Benelux-DVD auf Nachfrage mitgeteilt hat, stammt der 5.1-Ton tatsächlich aus Deutschland und wurde nicht etwa in Holland oder Belgien neu gemischt. Nun haben wir also Gewissheit, dass sich Constantin Film/ Highlight Video ganz bewusst gegen den 5.1-Ton entschieden haben muss und die angeführten Platzprobleme können definitiv nicht der Grund gewesen sein, denn für Dolby Digital 5.1 wäre erwiesenermaßen genügend Platz vorhanden. Ob Highlight Video dadurch erreichen wollte, dass die deutschen Käufer quasi gezwungen werden, sowohl die DVD der Kinofassung als die Extended Version zu kaufen, können wir indes nicht sagen - viele Gründe, wieso ein 5.1-Track, der ganz offensichtlich Platz gehabt hätte, nicht auf eine DVD gepresst wird, gibt es aber nicht...

       
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Der Untergang

(RC 2 )
 

Der Untergang - TV Fassung

(RC 2 )
 

Goldene Zeiten

(RC 2 )
 

What the Bleep Do We (K)now?!

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 6
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de