Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  131 Leser online

 
     

Long Walk Home

  

Getestet von Lasse Hambruch

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 19.04.2004
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 05.04.2004
   
Deutscher Titel: Long Walk Home
Originaltitel: Rabbit-Proof Fence
Land / Jahr: Australien 2002
Genre: Drama
   
Regie:  Phillip Noyce
Darsteller:  Everlyn Sampi , Tianna Sansbury , Laura Monaghan , David Gulpilil , Ningali Lawford , Myarn Lawford , Deborah Mailman
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 16
Laufzeit: 91 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Ufa Home Entertainment
     
Testequipment: unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Jigalong, Australien, 1931. Konsequent verfolgt der Chief Protector of Aborigines, A.O. Neville die australische Rassenpolitik. Ziel ist, alle Mischlingskinder von ihren Eltern zu trennen, um sie in staatlichen Heimen zu englisch sprechenden Hausangestellten und Farmarbeitern umzuerziehen. Opfer dieser Politik werden auch die 14-Jährige Molly, ihre jüngere Schwester Daisy und ihre Cousine Gracie. Gewaltsam werden sie von ihren Müttern getrennt und in das weit entfernte Camp Moore River verschleppt. Molly beschließt, mit Daisy und Gracie aus dem Camp zu fliehen. 1.500 Meilen trennen sie von ihrem Zuhause. Die einzige Orientierung, die die Mädchen in der endlosen Weite Australiens haben, ist ein Zaun, der als Schutz vor Kaninchenplagen den gesamten Kontinent durchläuft. Doch den müssen sie erst mal finden. Verfolgt von der Polizei und dem erbarmungslosen Spurensucher Moodoo machen sich Molly, Daisy und Gracie auf den weiten Weg nach Jigalong...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

- Audiokommentar von Phillip Noyce
Der Audiokommentar zählt eher zu den besseren der letzten Zeit. Aber der Film bietet natürlich auch ein recht großes Bedürfnis nach Zusatzinfos.
- Following the Rabbit-Proof Fence
Zunächst vermutet man eine Art Making Of. Dann stellt man fest, dass sich die 42 Minuten lange Featurette nur mit dem Suchen und dem Entwickeln der drei Mädchen befasst. Vielen wird dies entscheidend zu lang sein. Nichtsdestotrotz ist es sehr interessant die Entwicklung der Charaktere einmal so ausführlich mitzuerleben.
- Geschichte und Hintergründe
Leider muss man gleich feststellen, dass man alle Informationen nur in Textform präsentiert bekommt. Wenn man aus dieser Sache eine Featurette gebastelt hätte, wäre man sicher restlos begeistert gewesen. So bleibt höchstens ein: "Ganz nett!"
- Kinotrailer
- Cast & Crew
Die üblichen Texttafeln mit Informationen zum Cast werden geboten.
- Bildergalerie
- Doris Pilkington: Survival International
Hier kommt die Autorin des Buches zu Wort. Allerdings geht das Gespräch mit ihr nur 4 Minuten. Das reicht bestenfalls, um einen Grobüberblick zu bekommen. Außerdem muss man noch hinzufügen, dass das Interview nicht untertitelt wurde.

Bei den Extras gefallen nur die Entwicklung der Charaktere und der Audiokommentar, der wirklich gut ist. Durch diesen schafft es die DVD gerade noch auf ein glattes "befriedigend", obwohl der Rest doch eher dünn ist!

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Das Hauptmenü hat ein sehr schönes Design erfahren. Es wurde eher dezent animiert, trotzdem schafft es aber eine sehr eindrucksvolle Stimmung. Die musikalische Untermalung fügt sich da nahtlos ein, denn auch sie wirkt stark auf den Betrachter.

In den Untermenüs herrscht dann gähnende Langeweile, Hier gibt es nur schnöde Standbilder zu begutachten. Auch die Musik bleibt hier stumm. So ist man dann unterm Strich nur teilweise mit dem Menü zufrieden. Vor allem die Untermenüs hätten ein wenig mehr Design erfahren dürfen.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

Die Farbgebung ist meist recht blass ausgefallen. Dies stellt aber keinen Fehler des Bildtransfers da, sondern ist als Stilmittel zu sehen. Analoge Verschmutzungen sind nur stellenweise anzutreffen. Weiße oder schwarze punktuelle Störungen bleiben einem also größtenteils erspart. Der Kontrast ist gelungen. Dementsprechend liefert er gute Schwarz- und Weißwerte. Die Schärfe ereicht ein angenehmes Niveau, wobei sie nicht überragend ist. Viele Szenen sind durchaus scharf. Andere hingegen alles Andere als das.

Sehr störend fällt hier das Rauschen auf. Teilweise sind richtige Rauschmuster im Bild zu erkennen. einige Szenen sind dermaßen verrauscht, dass es schon eine ordentliche Beeinträchtigung des Filmgenusses darstellt. Was die Kompression betrifft, so stößt man doch auf einige "Faux Pas". Obwohl die Bitrate nicht übermäßig niedrig ist, so ist doch deutliches Blockrauschen zu erkennen.

Nein, der Bildtransfer schafft es definitiv nicht zu überzeugen. Dafür haben sich einfach zu viele Fehler eingeschlichen!

     
Wertung:
   (ausreichend)
   
Tontest:

Effekte spielen bei diesem Film eine untergeordnete Rolle. Viel Action gibt es nicht und so beschränkt sich die Räumlichkeit auf einige feine Umgebungsgeräusche und auf die musikalische Untermalung. Beide Faktoren kommen stellenweise auch gut rüber. Wenn man es aber über den gesamten Film hin betrachtet, so wird hier doch nur durchschnittliche kost geboten.

Die Dialoge sind ab und zu mit einigen Verzerrungen behaftet. Nicht alle Dialoge klingen sauber. Der Subwoofer wird nicht sonderlich gefordert. Nur bei der Wiedergabe von Musik kann er sein Potential andeuten.

Man kann dem Ton nicht viel anlasten, ihm allerdings auch nicht viel Positives zu Gute halten.

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Die DVD bietet ein sehr konstantes Niveau. Deshalb ist es doppelt schade, dass sie ausgerechnet beim Bild schwächelt. Da der Film aus dem Jahre 2002 stammt, kann man mit dem Ergebnis hinten und vorne nicht zufrieden sein. Der Rest ist dafür absolut in Ordnung. Ein weiteres Plus ist der Film selber. Ein tolles Drama, das man unbedingt einmal gesehen haben sollte.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
  

 
 
Der Standpunkt - das denken unsere Redakteure über diesen Film:

Lasse Hambruch
 

 

Ein sehr beeindruckender Film. Der Stoff ist einfach großartig und auch toll inszeniert. Die Darsteller wissen zu überzeugen. Allerdings ist der Film nicht immer angenehm. Man sollte ihn also nicht anschauen, wenn man einfach nur relaxen will. Für alle, die auch mal einen anspruchsvollen Filmabend machen wollen sollten hier zugreifen.

 

Wertung:

(gut)

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Crosby, Stills & Nash - Long Time Comin

(RC 2 )
 

Dem Himmel so nah

(RC 2 )
 

Die Todeskralle schlägt wieder zu

(RC 2 )
 

Dragon Hero

(RC 2 )
 

Long Riders

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de