> Diese Seite drucken <

  

Edward mit den Scherenhänden

  

Getestet von Christian Bartsch

Email: cb@digital-movie.de

   
       

Dieses DVD-Review stammt von www.Digital-Movie.de
   

    

   
Review Datum: 02.05.2001
Im Handel ab: 08.02.2001
   
Deutscher Titel: Edward mit den Scherenhänden
Originaltitel: Edward Scissorhands
Land / Jahr: USA 1990
     
Bildformat: 1,85:1 (anamorph)
Tonformat: Englisch Dolby Digital 4.0, Deutsch Dolby Surround 2.0
Untertitel: Englisch, Deutsch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: mehrfach gefalteter Einleger mit Produktwerbung
Verpackung: Amaray Box (transparent)
Kapitel: 24
Laufzeit: 100
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 6 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Twentieth Century Fox Home Entertainment
          
Inhalt:

Als Peg Boggs als örtliche Avon-Frau auf einem nahegelegenen Schloß ihre Kosmetikprodukte verkaufen will, findet sie keine weibliche Kundin, sondern einen recht merkwürdigen jungen Mann vor. Dieser hat anstatt von Händen Scheren an den Armen. Peg beschließt, ihn mit nach Hause zu ihrer Familie zu nehmen und sich um ihn zu kümmern. Bald wird Edward der Stolz der ganzen Gegend, indem er seine Hände geschickt einsetzt, um Vorgärten, Haustiere und Ehefrauen zu verschönern. Doch dann merkt Edward, daß er nicht einfach in diese heile Welt passt...

       
Besonderheiten:

Löblich löblich! Wie auch schon die amerikanische Version, kommt auch die europäische Scheibe mit allen erdenklichen Leckerbissen zum 10. Geburtstag des Films daher. Mit dabei sind ein Audio-Kommentar von Tim Burton und Komponist Danny Elfman, eine kleine Featurette, Interviewschnipsel (kurz Soundbites genannt), Trailer und (sehr lustig) spanische TV Spots sowie Konzeptzeichnungen. Zwar hätte man sich von der Featuerette mehr erwartet, insgesamt macht das Bonusmaterial aber einen brauchbaren Eindruck.

   
 
Wertung:  
     (gut)
     
Gestaltung:

Nach Menü-Ergüssen wie bei Braveheart scheint Fox gelernt zu haben und so kommt "Edward mit den Scherenhänden" mit einem der schönsten Menüs daher, das wir je betrachten durften. Sicherlich ist die Stimmung recht eigenwillig - wer jedoch Burtons Arbeiten kennt, merkt schnell, daß dieses Menü diesem Anspruch absolut gerecht wird. Das Menü ist bis auf die Kapitelauswahl durchgängig animiert und mit schöner Musik unterlegt. Die Übergänge könnten schneller sein, tragen jedoch unheimlich zur Atmosphäre bei.

     
 
Wertung:
  (sehr gut)
     
Bildtest:

In dieser Disziplin schlägt sich "Edward Scissorhands" zwar recht tapfer, doch merkt man dem Film sein Alter bereits ein wenig an. Die Bildschärfe ist moderat, die Farben wirken Burton-typisch etwas blaß, aber auch der Kontrast weiß nicht so wirklich zu überzeugen. Keine Sorge, das Bild ist keine Katastrophe, an Referenz-DVDs kommt die Scheibe jedoch nicht ran. Immerhin, die Kompression sowie das fast nicht vorhandene Rauschen wissen zu überzeugen.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Da "Edward Scissorhands" noch vor der 5.1 Ära entstanden ist, wartet auch die DVD leider nur mit einem Matrix-codierten Surround Mix auf. Der ist jedoch prima gelungen, gerade Danny Elfmans Musik klingt sehr räumlich und plastisch. Die englische Originalspur kommt etwas ungewöhnlich in 4.0 daher, wobei dann im Mix die Frontpartie (L/C/R) und die rückwärtigen Lautsprecher in mono belegt sind. Alles in allem kein Meisterwerk, aber sehr gesunde Qualitätsarbeit. Einen halben Punkt ziehen wir in der Gesamtwertung ab, da in der deutschen Tonfassung an einer Stelle 2 Sekunden des Soundtracks einfach fehlen. Hier herrscht leider nur gespannte Stille (Kapitel 15, 1:51 bis 1:53).

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

Allen Burton Fans kann man diese DVD nur wärmstens empfehlen, alle anderen dürfen, falls sie auf schräge Filme stehen, ebenfalls bedenkenlos zugreifen. Die technische Umsetzung ist außerordentlich gut, nur bei den Extras hätte Fox ein wenig mehr beilegen können.

       
 
Wertung:
  (gut)
    
© 1998-2015 by Digital-Movie, Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil des Werks für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder verändert werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht.