> Diese Seite drucken <

  

Fear - Wenn Liebe Angst macht

  

Getestet von Stefan Paulmayer

Email: sp@digital-movie.de

   
       

Dieses DVD-Review stammt von www.Digital-Movie.de
   

    

   
Review Datum: 02.04.2002
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 11.1.2002
   
Deutscher Titel: Fear - Wenn Liebe Angst macht
Originaltitel: Fear
Land / Jahr: USA 1996
     
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Englisch Dolby Digital 5.1
Deutsch Dolby Digital 2.0
Untertitel: Englisch für Hörgeschädigte, Deutsch, Holländisch, Schwedisch, Norwegisch, Dänisch, Finnisch
       
Menü: interaktives Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 16
Laufzeit: 90
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 18 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 5 / Single Layer
Anbieter: Universal Pictures Home Entertainment
          
Inhalt:

Als die junge Nicole den smarten David kennenlernt, ist es um sie geschehen. Ihr Vater ist David gegenüber von Anfang an negativ eingestellt, doch Nicole lässt sich davon nicht beeindrucken. Eher im Gegenteil, denn Teenager in ihrem Alter neigen ja bekanntlich zur Rebellion gegen die Eltern.Zu spät muss auch Nicole erkennen, das David nicht der nette Junge von nebenan ist, für den sie gehalten hat...

       
Besonderheiten:

Außer einem Trailer hat Universal nichts beigelegt.

   
 
Wertung:  
     (mangelhaft)
     
Gestaltung:

Nun, von einem Budget-Titel darf man nicht allzu viel verlangen. So wundert es dann auch nicht, dass die Menügestaltung so spartanisch wie möglich ausgefallen ist. Animation oder gestalterische Spielchen gibt es im – im anamorphen Format abgetasteten – Standbildmenü nicht.

     
 
Wertung:
  (ausreichend)
     
Bildtest:

Für einen Back-Catalogue-Titel aus dem Jahre 1996, der noch dazu sofort als Nice-Price-Titel auf den Markt geworfen wird, bietet „Fear“ eine recht ansprechende Bildqualität.
Klarerweise kann der Transfer keine Referenzwerte erzielen, doch die Bildschärfe befindet sich auf gutem Niveau – mit der Einschränkung einer stellenweisen Überschärfung und gelegentlichen Unschärfen im Hintergrund.
Vom Kontrast her gibt es keine Anlass zur Kritik – dieser ist Universal ausgesprochen gut geglückt. So auch die Farbwiedergabe, die recht natürlich und dezent ausgefallen ist.So, doch nun zu den Kritikpunkten: so sind zum Beispiel an den Kanten hin und wieder Doppelkonturen zu bemerken, was auf eine künstliche Nachschärfung schließen lässt – das ist auch der grund, warum das Schärfeverhalten nicht auf die Höchstnote kommen kann. Auch ein leichtes Zeilenflimmern ist nicht zu übersehen. Drop Outs sind ebenfalls festzustellen, jedoch nicht in besorgniserregender Anzahl.
Was das Rauschverhalten angeht, so ist zu sagen, dass „Fear“ ein relativ rauscharmes Bild aufweisen kann. Nur im Hintergrund lässt sich bei genauem Hinsehen dezentes Rauschen ausmachen.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Obwohl auf dem Cover nur ein englischer 2.0-Ton angekündigt wird, befindet sich trotzdem ein waschechter 5.1-Track auf der Scheibe.
Für 5.1 bietet er einfach zu wenig Räumlichkeit, lediglich Musik wird brachial auf allen Lautsprechern wieder gegeben.
Wirkliche Surroundeffekte werden nur an ausgewählten Stellen eingesetzt, dann jedoch kann der Ton recht gut gefallen. Besonders gegen Ende, in den letzten 20 Minuten, kann der Ton mit wirklich schön plazierten Effekten aufwarten.
Der deutsche Ton ist im Vergleich deutlich unterlegen. Anscheinend hat Universal wirklich nur eine Stereo-Abmischung inkludiert, denn bei Durchleitung des nicht als DS geflaggten 2.0-Tones lässt sich nur wenig für die Rücklautsprecher abzweigen. Dort wo die englische Spur mit Surroundeffekten aufwarten kann, herrscht in der deutschen Fassung noble Zurückhaltung.

   
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Der sehr günstige Preis, für den Universal diesen Titel auf den markt wirft, stimmt den Tester mild. Denn für den Preis ist die gebotene Qualität in Ordnung.
So lässt sich auch das Fehlen von Bonusausstattung verschmerzen. Wer also eine Abend mit einem verhältnismäßen guten Psychothriller verbringen, in dem zwei sexy Hauptdarstellerinnen (Reese Witherspoon und Alyssa Milano) ihre Reize ins rechte Licht rücken, der kann hier zugreifen!

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
    
© 1998-2015 by Digital-Movie, Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil des Werks für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder verändert werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht.