> Diese Seite drucken <

  

Tanz der Vampire

  

Getestet von Florian Kriegel

Email: fk@digital-movie.de

   
       

Dieses DVD-Review stammt von www.Digital-Movie.de
   

    

   
Review Datum: 01.11.2004
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 29.10.2004
   
Deutscher Titel: Tanz der Vampire
Originaltitel: The Fearless Vampire Killers
Land / Jahr: USA 1966
     
Bildformat: 2,40:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 1.0 mono), Englisch (Dolby Digital 1.0 mono), Spanisch (Dolby Digital 1.0 mono)
Untertitel: Englisch, Spanisch, Deutsch, Schwedisch, Hebräisch, Polnisch, Griechisch, Ungarisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 26
Laufzeit: 107
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Warner Brothers Home Video
          
Inhalt:

Bal paradox: Die Blutsauger in Abendgarderobe feiern in Graf von Krolocks transsilvanischem Schloss den Tanz der Vampire. Ganz gewiss wäre kein Sterblicher verrückt genug, diese Soiree der Hämoglobin-Süchtigen zu stören. Doch dann entdecken die Festgäste etwas in den Spiegeln des Ballsaals: Das Abbild von Menschen – Vampirkillern – die mitten unter ihnen das Tanzbein schwingen.
Mit diesem drolligen Balanceakt aus Schocks und Gags parodiert Regisseur/Co-Autor Roman Polanski das klassische Vampir-Genre. Er persönlich spielt Alfred, den furchtsamen Gehilfen eines schlotternden Vampirforschers: Der verliebte Alfred versucht die hinreißende Sarah zu beschützen, als der Graf sie in das Monster seiner Träume verwandeln möchte. Eine Tour de force von wahrhaft beißendem Humor!

       
Besonderheiten:

Die Extras sind leider keiner großen Rede wert. Neben dem US-Trailer befindet sich noch eine rund zehnminütige Dokumentation mit dem Namen "Vampires 101" auf der DVD, die von einem Möchtegern-Professor moderiert wird. Der Spaß-Faktor ist hier sicherlich höher als der Informationsgehalt, denn Einblicke in die Entstehung des Films erhält der Zuschauer leider nicht. Leider wurde außerdem das Coverdesign kurzfristig verändert. So bekommt der Käufer den Kultfilm nun in einem billig anmutenden Cover präsentiert, das jeder Photoshop-Anfänger hätte erstellen können. Wieso Warner hierzulande nicht auch das weiße RC1-Cover verwendet hat, ist uns leider ein Rätsel. Entsprechend hart fällt hier die Bewertung aus.

   
 
Wertung:  
     (mangelhaft - ausreichend)
     
Gestaltung:

Das Menü ist identisch zur RC1-Version und bietet jene Motive, die zuerst auf dem deutschen Cover vorzufinden sein sollten, die dann aber kurzfristig gegen ein billig wirkendes Design ausgetauscht wurden. Die komplette Menüstruktur bietet ein anamorphes Format und im Hauptmenü sogar noch die passende Gruselmusik. Die witzigen Zeichnungen sind mit Filmmotiven vermischt und wirken durchaus komisch. Da aber keinerlei Animationen oder sonstige Effekte vorzufinden sind, bleibt es bei einer eher schwachen Bewertung.

     
 
Wertung:
  (ausreichend)
     
Bildtest:

"Tanz der Vampire" hat inzwischen das stolze Alter von knapp 40 Jahren erreicht und das sieht man dem Film leider auch an. Trotz offensichtlicher kleinerer Retuschen hat Warner es nicht für nötig gehalten, den Klassiker in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. Und dass Warner dazu im Stande ist, wurde bereits mit Filmen wie zum Beispiel "Ben Hur" eindrucksvoll bewiesen. Okay, dieser Film ist zwei Nummern größer als Polanskis Vampir-Werk, aber grundlegende Aufarbeitungen hätte man schon vornehmen können.

Leider ist das komplette Material mit deutlich sichtbaren Beschädigungen behaftet, die sich in Form von weißen Bildkratzern bemerkbar machen. Und diese ziehen sich unnötigerweise auch durch den gesamten Film. Es scheint fast so, als sei das Material in einem zweit- oder gar drittklassigen Archiv gelagert worden. Wir sind überzeugt davon, dass zumindest ein gewisser Anteil dieser Kratzer hätte entfernt werden können.

Schwächen können wir außerdem beim Kontrastumfang ausfindig machen, der leider unzureichend ist. So präsentiert sich das Bild insgesamt etwas zu hell, was vor allem in dunklen Szenen sichtbar wird. Zusammen mit dem verfälschten Schwarzwert, der eher als Dunkelblau zu charakterisieren ist, ergeben sich so oft milchige Bilder.

Zu den gelungenen Eigenschaften gehören unter anderem die natürlichen Farben, die zwar weit davon entfernt sind, wirklich bunt zu wirken, aber so wird der alte, filmtypische Look beibehalten. Für die DVD-Umsetzung wurden einzelne Aufnahmen farblich angepasst, sodass zum Beispiel gewisse Außenaufnahmen nicht mehr so abgehakt wirken und optisch mehr nach der gewollten Nachtaufnahme aussehen.

Das Schärfeniveau ist für einen so alten Film ebenfalls ordentlich, auch wenn oft leichte Doppelkonturen zu erkennen sind. In dieser Hinsicht leistet die DVD gute Arbeit. Aufgrund der vielen Verschmutzungen und des unzureichenden Schwarzwerts/Kontrasts sehen wir uns aber leider gezwungen, die DVD leicht abzuwerten.

     
Wertung:
   (ausreichend - befriedigend)
   
Tontest:

Die knapp 40 Jahre sieht man dem Film nicht nur an, man hört sie ihm auch an. Und das liegt nicht allein an der Tatsache, dass die DVD (logischerweise) nur Monoton enthält, sondern daran, dass dieser obendrein auch noch nicht korrigierte Mangelerscheinungen aufzuweisen hat. Zu Beginn erfährt man das zum Beispiel durch einen Tonknackser, der schon immer enthalten war und durch die vielen Zisch-Geräusche, die der Erzähler von sich gibt. Zumindest das Gezische hätte man durch den Einsatz moderner Technik etwas mindern können.

Bei dieser DVD muss der Anwender den Lautstärkeregler deutlich höher drehen, als das bei anderen Filmen der Fall ist. Und so fällt es umso stärker auf, dass ein deutlich wahrnehmbares Hintergrundrauschen vorhanden ist. Sicherlich kann man das einfach alles als Alterserscheinungen abtun, aber mit etwas Feinarbeit hätte Warner den Ton sicher etwas aufmotzen bzw. bereinigen können. Die Dialoge sind aber relativ gut zu verstehen und außergewöhnliche Effekte hat man bei den Tonspuren sowieso nicht zu erwarten. Wie immer zeigen wir uns einsichtig und lassen die Bewertung beim Monoton außen vor.

   
 
Wertung: -
  (keine Wertung)
       
Gesamtwertung:

"Tanz der Vampire" ist ohne Frage ein Klassiker, der es verdient hat, endlich auf DVD verewigt zu werden. Ob es allerdings die richtige Art ist, den Film lieblos auf das moderne Medium zu klatschen, ist eine andere Frage. Der Film erscheint hierzulande zumindest im Nice-Price-Segment, sodass der Käufer wohl keine aufwändige Restauration erwarten darf. Für einen Marktpreis von rund zehn Euro darf man ruhig zugreifen, mehr würden wir allerdings nicht ausgeben. Das Bild ist nur durchschnittlich und der Ton eher eine Stufe darunter. Leider sind die Extras auch nicht zu gebrauchen und so sollte man sich als Käufer schon gut überlegen, ob man nicht auf eine eventuell folgende Auflage warten sollte.

       
 
Wertung:
  (ausreichend)
    
© 1998-2015 by Digital-Movie, Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil des Werks für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder verändert werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht.