> Diese Seite drucken <

  

Ed Sullivan featuring The Beatles

The Four Complete Historic Ed Sullivan Shows

  

Getestet von Christian Bartsch

Email: cb@digital-movie.de

   
       

Dieses DVD-Review stammt von www.Digital-Movie.de
   

    

   
Review Datum: 07.01.2004
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 17.11.2003
   
Deutscher Titel: Ed Sullivan featuring The Beatles
Land / Jahr: USA 1964/1965
     
Bildformat: 4:3 Vollbild
Tonformat: Englisch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 2.0 mono)
Untertitel: keine
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: DigiPak
Kapitel: je 14
Laufzeit: 240
TV Norm: PAL
FSK: ohne Altersbeschränkung
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer (2x)
Anbieter: Eagle Vision
          
Inhalt:

Das Disc-Set bietet auf zwei Scheiben vier komplette Ed Sullivan Shows (09.02.1964, 16.02.1964, 23.02.1965 und 12.09.1965), in denen die Beatles zu Gast waren.

Das Disc-Set enthält 20 Titel (teilweise auch doppelt) von den Beatles:

01. All My Loving
02. Till There Was You
03. She Loves You
04. I Saw Her Standing There
05. I Want To Hold Your Hand
06. She Loves You
07. This Boy
08. All My Loving
09. I Saw Her Standing There
10. From Me To You
11. I Want To Hold Your Hand
12. Twist & Shout
13. Please Please Me
14. I Want To Hold Your Hand
15. I Feel Fine
16. I´m Down
17. Act Naturally
18. Ticked To Ride
19. Yesterday
20. Help!

       
Besonderheiten:

Richtige Extras bietet dieses DVD Set leider überhaupt keine. Als "Extra" darf man aber sicher die Tatsache ansehen, dass die Shows allesamt komplett vorliegen. Komplett bedeutet in diesem Fall, dass auch die, aus heutiger Sicht richtig niedlichen, Werbeunterbrechungen enthalten sind. Ohne diese würde die Show allerdings auch recht zerstückelt wirken, da die entsprechenden Produkte immer wieder zitiert werden. Man könnte auch sagen, dass es hier keine Schleichwerbung gibt, weil alles so offen dargestellt wird, dass man schon nicht mehr von Schleichwerbung sprechen kann.

Interviews, Hintergrundinformationen oder ähnliche Dinge gibt es aber leider nicht.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend)
     
Gestaltung:

Das Menü ist schlicht und lädt nicht gerade zum Erkunden ein. Ein Grund dafür sind sicherlich die fehlenden Extras, so dass man die Standbilder kaum zu Gesicht bekommt, sondern direkt durchstartet. Immerhin, eine Kapitelauswahl erleichtert das Auswählen der gewünschten Stellen.

Positiv fällt letztlich noch das schicke DigiPak auf, dass einen sehr aufwädigen Druck mit Goldfarbe und einer Lackierung besitzt. Auch die Scheiben an sich sind goldfarben lackiert und sehen recht edel aus.

     
 
Wertung:
  (ausreichend)
     
Bildtest:

Wer die alten Familienvideos kennt, der weiß, was einen erwartet, wenn man im Jahr 2004 ein im feuchten Keller gelagertes Video2000-Band in den längst schrottreifen Player steckt.

Wie die Originalbänder dieser fast 40 Jahre alten TV Sendung ausgesehen haben müssen, wagen wir gar nicht auszusprechen. Hat man die DVD erst einmal eingelegt, ist man doch halbwegs angenehm überrascht.

Die bekannten weißen Blitzer, wie man sie von schlechtem Satellitenempfang kennt, sind so gut wie gar nicht vorhanden. Bandfehler bekommt man ebenfalls nicht zu sehen, was darauf hindeutet, dass hier, wenn auch sehr unauffällig, Hand angelegt worden ist.

Leider ist die Bildschärfe recht ernüchternd, was allerdings an der geringeren Auflösung der frühen Fernsehkameras und der nur unzureichenden Aufzeichnung liegt. Auch der Kontrast ist, wie für Röhrenkameras typisch, nur unterer Durchschnitt. Problematisch sind Reflektionen, die nicht weiß, sondern schwarz abgebildet werden.

Auch darf man das Bild nicht mit gleichalten Filmen vergleichen - hier muss sich die Videoaufzeichnung gegenüber hochauflösendem Filmmaterial einfach geschlagen geben.

Doch was erwartet man eigentlich? Breitbild in 2,35:1? Eine anamorphe Abtastung? Sicher nicht. Für das, was man erwarten darf, ist das Bild sehr angenehm ausgefallen. Effektiv ist das Bild sogar besser abgebildet worden, als dies bei der Live-Ausstrahlung der Fall gewesen sein dürfte.

     
Wertung:
   (ausreichend)
   
Tontest:

Wer bitteschön hat dem Produktmanager dieser DVD den Floh ins Ohr gesetzt, dass zu einer anständigen DVD unbedingt Dolby Digital 5.1 Surround gehört? Dieser Mix ist angesichts des Ausgangsmaterials so unnötig wie ein Kropf und knabbert höchstens an der möglichen Datenrate des Bildes.

Darüber hinaus wird der Ton in diesem Mix zu 99% auf dem Center ausgegeben, was natürlich weniger spektakulär klingt, als der 2.0 Mix (restauriertes Mono), der nämlich über die beiden Frontlautsprecher ertönt.

Dieser klingt wesentlich "breiter" weil sich der Klang durch den Einsatz von zwei Lautsprechern wesentlich besser im Raum verteilt.

Die Klangualität ist allerdings auch bei dieser Tonspur bescheiden. Die musikalischen Darbietungen klingen dünn, kraftlos und lassen sowohl Höhen als auch Bass vermissen. Nur der Mittenbereich ist vorhanden, klingt allerdings etwas hohl und topfig.

Verzerrungen hört man, was mehr als erfreulich ist, sehr selten.

   
 
Wertung:
  (ausreichend)
       
Gesamtwertung:

Nach den rebellischen 50ern läuteten die Beatles in den 60ern den Beat ein. Als die Beatles dann am 9. Februar 1964 das erste Mal im amerikanischen Fernsehen auftraten, tobte nicht nur im Studio der Mob. Rund 73 Millionen verfolgten das Ergebnis am Bildschirm - eine Zahl, die heute wohl als fast schon utopisch bezeichnet werden darf. Kreischende weibliche Fans begleiten auf diesen zwei DVDs die vier Auftritte der Pilzköpfe.

Technisch gesehen hat Eagle Vision eine beeindruckende Vorstellung abgeliefert, wenngleich man natürlich aus heutiger Sicht nur minderwertiges Material bestaunen darf. Wer keinen Raumklang oder ein blankgeputztes Bild erwartet, der bekommt historische Darbietungen, die wohl kaum zu übertreffen sein dürften. Fans werden um dieses Set nicht umhin kommen.

       
 
Wertung:
  (ausreichend)
    
© 1998-2015 by Digital-Movie, Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil des Werks für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder verändert werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht.