> Diese Seite drucken <

  

Kalkofes Mattscheibe - Staffel 2

  

Getestet von Christian Bartsch

Email: cb@digital-movie.de

   
       

Dieses DVD-Review stammt von www.Digital-Movie.de
   

    

   
Review Datum: 20.12.2006
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 04.12.2006
   
Deutscher Titel: Kalkofes Mattscheibe
Originaltitel: Kalkofes Mattscheibe
Land / Jahr: D 1995-1996
     
Bildformat: 4:3 Vollbild
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 2.0 mono), Kommentar (Dolby Digital 2.0 mono)
Untertitel: keine
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Einleger mit Kapitelindex
Verpackung: DigiPak
Kapitel: je ca. 10
Laufzeit: 490
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer (4x)
Anbieter: Turbine Classics
          
Inhalt:

Die vier DVDs enthalten alle 33 Folgen der zweiten Staffel von 1995 bis 1996. Mit dabei sind auch die Sondersendungen "Das Silvester Special 1995" und "Der letzte Scheiß".

       
Besonderheiten:

   
 
Wertung:  
     (gut)
     
Bildtest:

     
Wertung:
   (ausreichend - befriedigend)
   
Tontest:

   
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Die zweite Staffel ist für alle Pflichtprogramm, die sich schon bei der ersten Box vor Lachen in die Hose gemacht haben.

Schonungslos führt Kalkofe auch diesmal Peinlichkeiten und solche, die es werden wollten, dem mündigen Fernsehpublikum vor. Man glaubt es kaum - ja, so war Fernsehen vor rund zehn Jahren. Ist das Fernsehen erwachsen geworden? Wir wollen es nicht hoffen, denn dann gäbe es wohl auch keine neuen Kalkofe-Folgen mehr.

Die zweite Box ist technisch mit der ersten zu vergleichen und bietet brauchbares Bild und brauchbaren Ton. Die Extras (u.a.Audiokommentare von Oliver Kalkofe und Marc Stöcker zu JEDER Folge) und die Präsentation (Pimp my Mattscheibe-Menüs) zeugen von viel Engagement der DVD-Macher.

Für den stilsicheren Inhalt gab es 1996 übrigens den Adolf-Grimme-Preis.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
    
© 1998-2015 by Digital-Movie, Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil des Werks für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder verändert werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht.