> Diese Seite drucken <

  

Casino - Special Edition

2 Disc Special Edition

  

Getestet von Stefan Paulmayer

Email: sp@digital-movie.de

   
       

Dieses DVD-Review stammt von www.Digital-Movie.de
   

    

   
Review Datum: 08.07.2005
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 28.07.2005
   
Deutscher Titel: Casino
Originaltitel: Casino
Land / Jahr: USA 1995
     
Bildformat: 2,40:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Kommentar (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Deutsch, Englisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: DigiPak
Kapitel: 17
Laufzeit: 171
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer (2x)
Anbieter: Universal Pictures Home Entertainment
          
Inhalt:

Der Profizocker "Ace" Rothstein und der Mafiakiller Nicky Santoro werden in den frühen siebziger Jahren von der Organisation nach Las Vegas geschickt, um die Geschicke eines Casinos zu leiten und den stetigen Geldfluss sicherzustellen.

Ace heiratet dort die Glücksritterin Ginger. Als die sich, von Drogen und Alkohol zerrüttet, dem Hitzkopf Nicky zuwendet, ist das der Anfang vom Ende für Ace...

       
Besonderheiten:

- Audiokommentar mit Martin Scorsese, Sharon Stone und anderen (in Deutsch untertitelt): Dieser Kommentar wurde scheinbar aus Statements zusammengeschnitten und ist nicht wirklich szenenspezifisch. Dennoch fällt er nicht uninteressant aus.

- Geschichte: Diese achtminütige Featurette erlaubt dem Autor, seine Gedanken zu "Casino" und zur Story des Filmes kundzutun. Auch Regisseur Scorsese und andere Beteiligte kommen hierbei zu Wort. Trotz der eher kurzen Lauflänge fällt die Featurette inhaltlich recht interessant aus.
- Besetzung und Filmfiguren: Diese Dokumentation über den Cast bzw. den Auswahlprozess läuft 20 Minuten. Dabei kommt nicht nur der Cast zu Wort, sondern auch die Crew-Mitglieder, die für das Casting verantwortlich gewesen sind.
- Das Aussehen: Mit 16 Minuten Laufzeit fällt diese Kurz-Doku relativ ausführlich aus. Es wird nicht nur auf den Look des Filmes eingegangen, sondern auch das Setdesign etc. näher beleuchtet. Über weite Strecken würde diese Featurette auch als Making Of durchgehen.
- Nach den Drehende: Diese Featurette dauert gute neun Minuten. Inhaltlich steht dabei der Schnitt des Filmes im Vordergrund.
- Unveröffentlichte Szenen: Die fünf Deleted Scenes dauern zusammen etwa drei Minuten und liegen unbearbeitet im Letterbox-Format und mit deutschen Untertiteln vor.
- Vegas und die Mafia: Während der gut 14 Minuten Laufzeit kommt neben dem ehemaligen Mafia-Anwalt und heutigem Bürgermeister Goodman auch der "echte" Frank Rothstein zu Wort. Es geht dabei hauptsächlich um die Geschichte der Stadt und ihre Wandlung von der Mafia-Hochburg zum heutigen Las Vegas der Großkonzerne.
- Autoren wahrer Verbrechen: Nicholas Pileggi: Diese Dokumentation vom amerikanischen History Channel beleuchtet den Autor des Filmes und sein Umfeld näher. Mit knapp 44 Minuten Laufzeit stellt diese Dokumentation gleichzeitig auch den umfangreichsten Teil des Bonusmaterials dar. Neben dem Autor zeigt die Dokumentation jedoch auch Material von den realren Vorbildern des Filmes "Casino".

   
 
Wertung:  
     (gut)
     
Gestaltung:

Das Menü der Special Edition kommt schon erheblich ansehnlicher daher als jenes der Erstauflage. Im Hauptmenü sieht man im Hintergrund das glitzernde Las Vegas bei Nacht, darüber schweben animierte Wolken. Unterlegt wurde das Hauptmenü darüber hinaus noch mit Musik. Auslassen tut das Menü aber bei den Untermenüs, die allesamt in eher armseligen Standbild-Menüs gestaltet worden sind. Auch das Menü der Bonus-DVD fällt sehr bescheiden aus und hat leider nur wenig ansprechende Standbilder zu bieten.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

Für diese Jubiläumsausgabe anlässlich des zehnjährigen "Geburtstags" des Filmes hat Universal endlich eine anamorphe Abtastung erstellen lassen. Die deutsche Erstauflage lag ja nur im Letterbox-Format vor, was systembedingt zu eine recht eingeschränkten Bildqualität geführt hat. Der neue Transfer macht da schon eine wesentlich bessere Figur, wenngleich der Transfer vom Prädikat "perfekt" dennoch eher weit entfernt ist.

Was jedoch sofort ins Auge sticht, das sind die herrlichen Farben, mit denen die Special Edition zu gefallen weiß. Die meiste Zeit über in Hinblick auf die Hauttöne perfekt natürlich, werden die Farben stets auch sehr kräftig und fröhlich abgebildet, was natürlich zum Glamour-Stil von Las Vegas hervorragend passt.

Recht gut gelungen ist auch das Rauschverhalten. Bis auf leichtes Hintergrundrauschen erscheint das Bild sehr klar und frisch. Vom Rauschverhalten her kann man also keineswegs auf das Alter schließen.

Beim Kontrast fällt das Ergebnis zwiespältiger aus, wenngleich hier aller Wahrscheinlichkeit nach ein Stilmittel vorliegen dürfte. Ab und an neigen aber weiße bzw. helle Flächen zum leichten Überstrahlen, sodass dann "heiligenscheinartige" Effekte auftreten können. Zumeist macht aber auch der Kontrast eine gute Figur – die leichte Steilheit stört nicht wirklich.

Wer genau hinsieht, wird an den Kanten Doppelkonturen feststellen. Diese sind Folge digitaler Nachschärfung, mit der offenbar versucht worden ist, den Transfer noch ein Stückchen schärfer erscheinen zu lassen. Aus Sicht der Macher scheint dies durchaus sinnvoll, da der Transfer alles in allem zwar eine recht angenehme Schärfe zu bieten hat, im Ergebnis aber stellenweise eher auf befriedigendem denn gutem Niveau liegt. Oft fehlt es an wirklich feinen Details bzw. feiner Detailzeichnung. Lediglich bei Nahaufnahmen werden z.B. Gesichtsporen sehr fein abgebildet. Dennoch bringt solche Nachschärfung zumeist nichts - außer eben die unschönen Doppelkonturen.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Da schon die letzte Ausgabe in 5.1 vorgelegen ist, liegt die Vermutung nahe, dass es sich um den gleichen Soundtrack handeln könnte. Genau können wir das nicht sagen, da uns die Erstauflage nicht mehr vorliegt. Jedenfalls aber klingt der Ton für 5.1 nicht vollends überzeugend. So hört sich der Ton zumeist eher frontlastig an. Das meiste Geschehen kommt aus den drei vorderen Lautsprechern - die Rücklautsprecher kommen eher zurückhaltend zur Abbildung gelegentlicher Umgebungsgeräusche zum Einsatz. Oft gibt es aber sehr ruhige Strecken, bei denen von hinten praktisch nichts kommt.

Auch die Musik wird nicht wirklich breiträumig abgebildet. Oft würde man sich wünschen, daß der großartige Score etwas mehr in den Raum vordringen würde. Was noch auffällt, ist, dass die Voice over-Stimmen von De Niro und Pesci ab und an etwas hallig klingen. An anderen Stellen wiederum tritt dieser Eindruck nicht auf, so daß dies im Ergebnis kein wirkliches Problem darstellt.

   
 
Wertung:
  (befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Zehn Jahre nach dem Kinostart gibt es "Casino" endlich in einer anständigen Version auf DVD zu kaufen. Die Erstauflage war zwar nicht vollends "grottig", einem Film wie diesem aber keineswegs angemessen. Nun gibt es den Film mit guter Bild- und Tonqualität sowie - und das dürfte für viele Fans wichtig sein - mit Bonusmaterial. Die beiden DVDs stecken in einer klappbaren Papphülle, die einem Digipak ähnlich ist, die wiederum Platz in einem recht edel wirkenden Pappschuber findet, dessen Vorderseite mit goldig glänzenden Lettern im Prägedruck gestaltet worden ist. Insgesamt macht die DVD vom optischen Auftritt her einen sehr schönen Eindruck.

Aus Sicht des Autors dieses Reviews gehört "Casino" zusammen mit "Raging Bull" und "Goodfellas" zu den besten Arbeiten von Martin Scorsese und Robert De Niro. Außerdem kann der Film wohl als der definitiv beste Martin Scorsese-Film der letzten zehn Jahre bezeichnet werden. Einen wesentlichen Beitrag zur filmischen Brillanz von "Casino" leistet sicher auch der großartige Nebencast in Form von Joe Pesci, Sharon Stone und James Woods. "Casino" ist somit einer der wenigen Filme, die man unbedingt in seiner DVD-Sammlung haben "muss".

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
    
© 1998-2015 by Digital-Movie, Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil des Werks für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder verändert werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht.