> Diese Seite drucken <

  

Red Hot Chili Peppers - Greatest Videos

  

Getestet von Christian Bartsch

Email: cb@digital-movie.de

   
       

Dieses DVD-Review stammt von www.Digital-Movie.de
   

    

   
Review Datum: 18.06.2004
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 21.06.2004
   
Deutscher Titel: Red Hot Chili Peppers - Greatest Videos
Originaltitel: Red Hot Chili Peppers - Greatest Videos
Land / Jahr: USA 2003
     
Bildformat: 4:3 Vollbild
Tonformat: Musik (Dolby Digital 2.0 stereo), Kommentar (Dolby Digital 2.0 stereo)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box (transparent)
Kapitel: 1
Laufzeit: 58
TV Norm: PAL
FSK: ohne Altersbeschränkung
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Warner Music Vision
          
Inhalt:

Die DVD enthält die folgenden Videos der Red Hot Chili Peppers:

01. Give It Away
02. Suck My Kiss
03. Under The Bridge
04. Aeroplane
05. My Friends
06. Scar Tissue
07. Around The World
08. Otherside
09. Californication
10. Road Trippin´
11. By The Way
12. The Zephyr Song
13. Can´t Stop
14. Universally Speaking

       
Besonderheiten:

Den Chilis scheinen ihre Fans und die Kommunikation mit ihnen wichtig zu sein. Anders kann man es sich fast gar nicht erklären, dass es zu jedem der Videos auf dieser DVD einen Audiokommentar gibt, in dem die Entstehung von Song und Video erklärt wird. Unserem Kenntnisstand nach ist dies die erste Best Of Musik-DVD, die dieses Feature konsequent umgesetzt hat.

Zu den weiteren Extras gehören einige Making Ofs (bzw. Behind The Scenes Beiträge) die ebenfalls in den Menüs zum jeweiligen Song abrufbar sind. Insgesamt gibt es fünf dieser Beiträge im eigentlichen Programm und drei weitere in der Bonussektion.

Hier finden sich auch zusätzliche Videos ("Higher Ground", "Soul To Squeeze"), die längere Dokumentation zu "By The Way" und das Special "Roadwork", das die Band on Tour zeigt - und zwar an verschiedensten Plätzen rund um den Globus.

Ein weiterer Pluspunkt der DVD sind die deutschen Untertitel, die für Kommentar und weiteren Bonus zur Verfügung stehen.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend - gut)
     
Gestaltung:

Das Menü ist kreischend bunt und durchgängig animiert ausgefallen. Wer die Chilis und ihre Songs kennt, der weiß, dass auch die stilistische Bandbreite der Band recht umfangreich ausfällt. So kommt auch das Menü daher, das die Entwicklung von den ersten Videos bis hin zum aktuellen Album nachvollzieht.

Grafisch wirken die Texte auf der rechten Seite manchmal ein wenig unterrepräsentiert, dazu kommt, dass der animierte Teil meist recycelt wurde. Dafür entschädigt ein wenig die gelungene Musikuntermalung.

Recht gelungen ist die Navigation, die nach Auswahl eines Punktes zur nächsten logischen Auswahl weiterspringt.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Die Bewertung von Musikvideos fällt immer ein wenig schwer, besonders wenn es Material gibt, das schon einige Jahre alt ist. Grund dafür ist die verwendete Videotechnik, die einfach vor zehn Jahren noch auf einem anderen Stand als heute war und einer frischen Filmabtastung bei weitem nicht das Wasser reichen kann.

So überraschen die Greatest Videos der Red Hot Chili Peppers, denn die Bildqualität ist im Allgemeinen sehr ansehnlich ausgefallen. Natürlich muss man bei den älteren Werken Abstriche machen, dafür sehen die neuen Produktionen im Vergleich schon sehr satt und sauber aus.

Zu Farbe, Kontrast und Helligkeit lässt sich schwer eine uniforme Aussage finden, denn jedes Video bringt seinen eigenen Stil mit.

Generell wirken alle Videos sehr gut umgesetzt, nur Schwarzwert (manchmal minimal zu hoch) und Schärfe schwächeln, was hier allerdings sicherlich an der Wandlung der Videos von NTSC zu PAL liegen dürfte. Die Kompression ist ein wenig wechselhaft und neigt bei näherem Betrachten gerne zu wahrnehmbarer Blockbildung, die sich aber aus sicherer Distanz zum TV-Gerät in Wohlgefallen auflöst.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

Für das gesammelte Gute der Band auf Video hat man sich für das Originaltonformat entschieden und nicht aufgemischt. Diese Entscheidung war sinnvoll, denn anders als bei Live-Aufnahmen macht das Zumischen eines künstlichen Hallraums bei Studioaufnahmen keinen besseren Klang. Im Gegenteil - meist verlieren gute Aufnahmen, die man vor allen Dingen schon kennt, durch eine nachträgliche Bearbeitung ihr Flair.

So bekommt man alle Videos in bestem CD-Ton geboten. Das zumindest sollte man meinen, hätte sich nicht offenbar beim Mastering der Fehlerteufel manifestiert.

Bei sehr vielen Videos (auch in den Kommentaren und Making Ofs deutlich hörbar) hat sich ein gut wahrnehmbares Knacken eingeschlichen. Offenbar handelt es sich hier um digitalen Jitter oder schlicht und einfach Fehler im Datenstrom. Fakt ist, dass unser Referenzplayer DV8400 von Marantz in Kombination mit dem SR9300 Receiver (und auch unser "kleines Equipment" bestehend aus Toshiba SD-220E und Sony STR-DB830) diese Fehler sehr deutlich und zwar immer wieder an den gleichen Stellen reproduziert. Ein zufälliges Phänomen dürfte damit auszuschließen sein, noch dazu ist uns (mit Ausnahme der grandios verunstalteten Captain Future Collection von Universum Film) keine andere DVD bekannt, die diesen Fehler so konstant aufzeigen würde.

Zwar ist das Knacken (als Fachbegriff würde man sicherlich auch "Clicks" aufführen dürfen) meist dezent, doch gerade in leisen Passagen (z.B. bei "Californication") hört man diese Störung sehr deutlich.

Auch wenn der Ton ansonsten sehr gut klingt, dürfte dieser Fehler für viele Zuhörer ein KO-Kriterium sein. Da hilft es auch leider nichts, sich an die gute alte Schallplatte zurückzuerinnern, denn digitale Fehler klingen halt anders und bei weitem nicht so warm wie das angenehme Lagerfeuer einer schönen Platte feinsten Vinyls.

   
 
Wertung:
  (mangelhaft)
       
Gesamtwertung:

Die "Red Hot Chili Peppers - Greatest Videos" sind ein tolles Konzept, das für alle Kenner der Musik sicherlich ein gefundenes Fressen sein dürfte.

Angefangen bei der doch liebevollen Aufmachung bis hin zu den sorgfältig produzierten und lokalisierten Extras deutet alles auf eine rege Beteiligung der Band hin. Leider versagt die DVD sprichwörtlich wenige Meter vor dem Ziel, denn bei einer Scheibe, bei der der Ton das Wichtigste der Produktion darstellt, sind die Tonfehler unverzeihlich. Unverzeihlich ist auch, dass sich anscheinend niemand das finale Master noch einmal angehört hat, da der Fehler doch so offensichtlich ist.

Wir hoffen, dass sich Warner Vision des Problems möglichst schnell annimmt und den Fans eine fehlerbereinigte Auflage nachreicht. Unsere Gesamtwertung wurde aufgrund des Fehlers zusätzlich um einen Punkt nach unten korrigiert.

       
 
Wertung:
  (ausreichend)
    
© 1998-2015 by Digital-Movie, Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil des Werks für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder verändert werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht.