> Diese Seite drucken <

  

Leaving Las Vegas

  

Getestet von Christian Auth

Email: ca@digital-movie.de

   
       

Dieses DVD-Review stammt von www.Digital-Movie.de
   

    

   
Review Datum: 24.03.1999
   
Deutscher Titel:
     
Bildformat: 16:9 1,85:1 (nicht anamorph)
Tonformat: Deutsch Dolby Digital 5.1 und Dolby Surround
Untertitel: keine
       
Menü: interaktives Menü
Booklet: keins
Kapitel: 12 Kapitel
Laufzeit: 107 Min.
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 5 / Single Layer
Anbieter: Alligator DVD
          
Inhalt:

Ben Sanderson ist am Ende. Von seiner Frau verlassen fängt der Drehbuchautor an, unkontrolliert zu trinken. Schließlich kratzt er sein letztes Geld zusammen und fährt nach Las Vegas. Sein Ziel: Soviel zu trinken, bis er stirbt. In der Wüstenstadt verliebt er sich allmählich in die Prostituierte Sera und zieht bei ihr ein. Aus der anfänglichen Freundschaft zwischen den beiden Außenseitern erwächst allmählich Liebe, die jedoch auf brutale Belastungsproben gestellt wird.

zurück

       
Besonderheiten:

Die DVD bietet als Zusatzmaterial eine Alligator Filmschau, Produktionsnotizen und eine Biografie von Nicolas Cage. Wobei die Produktionsnotizen und Biografie nicht wie üblich zu lesen ist, sondern gesprochen wird. Die läßt das lästige entziffern der Vergangenheit angehören.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend)
     
Gestaltung:

Das Menü ist zwar einfach aufgebaut, sieht optisch aber ansprechend aus. Die Benutzerführung ist ausgesprochen leicht und übersichtlich gestaltet.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

Das Bild ist etwas kontrastschwach und der Schwarzwert sack sehr ab. So wirken eigentlich schwarze Flächen eher grüngrau. Außerdem treten bei bewegten Bildern starke Artefakte auf. Mit Dropouts wird man außer in einigen Außnahmen eher verschont. Die Farben, sowie die Schärfe machen einen leicht verwaschenen Eindruck, was sich über den gesamten Film herzieht. Zusätzlich müßen Besitzer eines Breitbild Fernsehers nochmals eine Stufe tiefer steigen und ohne einen anamorphen Bildtransfer auskommen.

     
Wertung:
   (mangelhaft)
   
Tontest:

Die Dolby Digital Abmischung bringt eine gute Dynamik an den Tag und das gesamte Klangspektrum wirkt sehr raumfühlend. Surroundeffekte kommen leider nicht vor, dafür aber Dialoge die von hinten tönen. Hier sollte lieber auf die Dolby Surround Version zurückgegriffen werden, die zwar etwas an Räume verliert aber dafür eine gute Dialogspur bietet.

   
 
Wertung:
  (ausreichend)
       
Gesamtwertung:

Erstmalig gesprochene Biografien und Filminfos, hier sollten sich viele DVD Betreiber mal eine Scheibe abschneiden. Leider ist die DVD von der Bild- und Tonqualität nicht ganz der Renner.

       
 
Wertung:
  (ausreichend)
    
© 1998-2015 by Digital-Movie, Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil des Werks für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder verändert werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht.