> Diese Seite drucken <

  

Harry Potter und der Feuerkelch

2-Disc Edition

  

Getestet von Kay Puppa

Email: kp@digital-movie.de

   
       

Dieses DVD-Review stammt von www.Digital-Movie.de
   

    

   
Review Datum: 11.04.2006
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 31.03.2006
   
Deutscher Titel: Harry Potter und der Feuerkelch
Originaltitel: Harry Potter and the Goblet of Fire
Land / Jahr: USA 2005
     
Bildformat: 2,40:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Werbung
Verpackung: Amaray Clone (mit doppeltem DVD Einleger)
Kapitel: 29
Laufzeit: 152
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer (2x)
Anbieter: Warner Brothers Home Video
          
Inhalt:

Harry Potter wird auf geheimnisvolle Weise als Kandidat für das renommierte Trimagische Turnier ausgewählt, obwohl er das Mindestalter noch gar nicht erreicht hat. In diesem spannenden internationalen Wettbewerb der drei bedeutendsten europäischen Zauberschulen, tritt er gegen ältere und erfahrenere Schüler von Hogwarts und zwei konkurrierenden europäische Zaubererschulen an.
Unterdessen versetzen die Helfershelfer von Lord Voldemort die Zauberergemeinde in Angst und Schrecken: Während der Quidditch-Weltmeisterschaft erscheint am Himmel das Dunkle Mal, ein deutliches Zeichen, dass Voldemort die Macht übernimmt. Doch auch ein weiterer erschütternder Umstand macht Harry äußerst nervös: er hat noch immer keine Tanzpartnerin für den Weihnachtsball in Hogwarts gefunden.

       
Besonderheiten:

Durch die Bonus-DVD führt uns, nachdem wir die Sprache gewählt hatten, eine deutsche Stimme. Auch die Spiele zum tri-magischen Turnier werden von der deutschen Stimme erklärt und sind über die drei Themen des Turniers erreichbar, die auch drei der vier Hauptmenüpunkte bilden, die sich wie folgt benennen lassen: "Das Drachengehege", "Der See", "Das Labyrinth" und "Hogwarts". So finden wir die Dokumentationen immer thematisch auf den Hauptmenüpunkt bezogen und die Spiele, die leicht an ihrem Zusatz "das tri-magische Turnier" zu erkennen sind.

"Das Drachengehege" beherbergt einige Featurettes. Als erstes stoßen wir auf "Harry gegen den Hornschwanz: Die erste Aufgabe", die sich mit der Erschaffung des Drachen und den dazugehörigen Dreharbeiten beschäftigt. In "Triff die Champions" führen uns die Champions der Drachen-Aufgabe ein wenig durch das Set und gewähren uns einen interessanten und unterhaltsamen Einblick in ihre Arbeit. "Der See" beherbergt neben dem Spiel noch eine Featurette, die sich mit der Erschaffung des Sees und allen seinen Bewohnern beschäftigt und nebenbei noch viel Behind the Scenes-Material preisgibt.

Das Labyrinth hingegen versteckt einiges mehr. "Zum Friedhof und zurück" ist ein weiteres kleines Mini-Game, das recht einfach gehalten ist. "Das Labyrinth: Die dritte Aufgabe" ist ein weiteres Mini-Making Of, welches sich ausgiebig mit der dritten Aufgabe des tri-magischen Turniers beschäftigt. "Der, dessen Name nicht genannt werden darf" beschäftigt sich mit Voldemort und wie er zum Leben erweckt wurde.

In "Hogwarts" stoßen wir dann auf das restliche Bonusmaterial. "Zusätzliche Szenen" sind hier natürlich genauso mit von der Partie wie der USA-Kinotrailer. Desweiteren können wir die "Vorbereitungen für den Weihnachtsball" begutachten und uns in ein "Gespräch mit den Schauspielern" begeben oder auch "Gedanken zum vierten Film" hören.

Insgesamt fällt das Bonusmaterial zum vierten Teil der Potter-Saga wieder sehr positiv auf. Es wurde drauf geachtet, das Material sehr kindgerecht zu verpacken und für jung und alt interessante Informationen zu bieten. Lediglich die Mini-Spiele fallen wieder in unsere Kritik. Diese wirken teilweise doch etwas schwer bzw. sind selbst mit Anleitung nicht gut steuerbar. Außerdem fällt sehr positiv auf, dass das gesamte Material entweder deutsch synchronisiert oder mit deutschen Untertiteln ausgestattet worden ist.

   
 
Wertung:  
     (gut)
     
Gestaltung:

Beim Menü verhält es sich wie beim Vorgänger. Nach einem Intro gelangen wir ins Hauptmenü, welches in animierter Form vorliegt. In die jeweiligen Untermenüs gelangen wir nach einer kurzen Überleitung. Diese bestehen dann zwar nur noch aus Stillframes (auch die Kapitelauswahl), diese wurden jedoch ebenfalls mit Musik unterlegt. Mehr verzaubern kann uns da schon das Menü zur Bonus-DVD. Dieses ist fast durchgängig animiert, lediglich die letzten Menüebenen sind statisch. Auch wird durch das Menü wieder mittels einer Stimme aus dem Off geführt, auch dieses Mal liegt dafür wieder eine deutsche Fassung vor.

Insgesamt hat Warner also nichts anders gemacht als beim Vorgänger und doch bleibt ein unbefriedigendes Gefühl zurück. Vor allem das Hauptmenü wirkt einfach gehalten. Und wirklich herausragend ist das Design grundsätzlich nicht.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Das Bild des aktuellen Potter-Streifens ist einer Top-Produktion würdig, jedenfalls was das Bildmaster angeht – dieses liegt, wie es sich gehört, in einem astreinen Zustand vor und ist somit frei von Defekten und Verunreinigungen. Die Farbgebung siedelt sich irgendwo zwischen blass bzw. farbarm an, je nach Szenerie. Der Kontrast hingegen lässt zu wünschen übrig. Er lässt das Bild durchgängig recht blass erscheinen und nie wird ein wirklich guter Schwarzton getroffen, höchstens ein sehr dunkles Grau-Schwarz. Dies wirkt sich natürlich negativ auf das gesamte Bild aus. So neigen helle Flächen im Gegenzug sehr gerne zum Überstrahlen und in Einstellungen, in denen eigentlich die Farbgebung kräftig sein sollte, erhalten wir ein ausgewaschen wirkendes Bild.

Auch die Schärfe ist nicht gerade auf Top-Niveau. So sind die Linien meist klar gezeichnet, doch sieht man besonders bei den Details, dass hier noch einiges fehlt, um das Bild richtig angenehm scharf erscheinen zu lassen. Nicht zuletzt, weil die Schärfe in Bewegungen immer wieder stark abfällt - was auf den Rauschfilter zurück zuführen ist, der eingesetzt wurde, um das Rauschen der Vorlage möglichst zu eliminieren. Bedaurlich ist nur, dass er stehende Rauschmuster hinterlässt und dadurch auch ein leichter Nachzieheffekt entsteht.

Einige der Probleme scheinen Stilmittel zu sein, mit denen man es wohl etwas zu gut gemeint hat. So zum Beispiel die Farbgebung, die mit dem schlechten Kontrast zusammen ein eher unschönes Bild ergibt. Andere wiederum hätten leicht vermieden werden können. Hätte man einen homogeneren Transfer erstellt, hätte man sich wahrscheinlich den Rauschfilter sparen können und der Gesamteindruck hätte einiges an Qualität gewonnen. So bleibt der Kunde allerdings mit recht unerfüllten Erwartungen zurück.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

Der vierte Teil kommt mit einem wunderbar voluminösen Soundtrack daher - jedenfalls, was die actionreichen Sequenzen betrifft. In den eher ruhigeren Szenen konzentrieren sich Hintergrundgeräusche komischerweise fast ausschließlich auf den Frontbereich. Zum Beispiel in der Zug-Szene. Hier sollten die Geräusche des Zuges logischerweise auch von den Rears wiedergegeben werden, hier herrscht jedoch nahezu Funkstille. Die Surroundsequenzen sind dafür allerdings sehr schön gemixt und auch der Subwoofer bekommt dort wieder mal richtig etwas zu tun.

Die Klangfarbe hingegen könnte besser sein. Immer wieder klingt der deutsche Ton als wäre er im Bereich der Höhen leicht beschnitten. Dies fällt vor allen im direkten Vergleich mit der Originaltonspur auf, welche insgesamt deutlich kraftvoller wirkt. Auch die Dialoge fügen sich in das Geschehen nicht optimal ein - zwar sind alle Stimmen klar verständlich, jedoch klingen sie durch die fehlenden Höhen etwas dumpf und unnatürlich. Sonst halten sich die Abweichungen zwischen den beiden Sprachfassungen stark im marginalen Bereich auf und sind somit zu vernachlässigen.

Schade, auch in Sachen Ton hätten wir mehr erwartet als das Gebotene. Natürlich fallen einige Szenen ruhig aus, jedoch zeigt unser Beispiel (Zug-Szene´), das mehr möglich gewesen wäre, ohne künstlich zu wirken. Gemeinsam mit dem niedrigen Anteil an Höhen sind dies allerdings die einzigen Minuspunkte, die diese DVD im Bereich Ton zu verzeichnen hat. Natürlich wurmt uns auch, dass Warner auch bei diesem Teil wieder auf eine richtige Dolby Digital EX Abmischung verzichtet hat.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Im Abschluss erreicht der vierte Teil die gleiche Gesamtwertung wie sein Vorgänger. Insgesamt bleibt allerdings ein schlechterer Eindruck bei uns hängen. Man hat das Gefühl, dass Warner anhand der Harry Potter Reihe-exemplarisch zeigt, wie man mit einer Film-Serie nicht umgehen sollte. Die ersten beiden Teile erschienen im DigiPak, der zweite Teil in Deutschland nur geschnitten, der dritte Teil kam nur noch im Amaray-Clone daher und nun? Der vierte Teil kommt in einem noch billiger wirkenden Amaray-Clone, das Booklet fehlt nun und es ist nur noch ein Werbeeinleger vorhanden und man hat zudem das Gefühl, es geht mit der Saga auch technisch ganz langsam abwärts. So viel zum Gesamteindruck.

Verbessern konnte Warner immerhin das Bonusmaterial. Nachdem, was wir hier feststellen mussten, beschleicht uns das Gefühl, das Warner langsam aber sicher immer mehr spart und immer wieder negativ ins Auge fällt - wir erinnern uns nur an die "Endlich auf DVD"-Aktion mit den im Volksmund als "VHS-DVD" bekannten Scheiben. Aber wen wundert es? Nach der Preisschlacht zum Start des Streifens bleibt auch für den nächsten Teil nichts anderes zu erwarten - es sei denn, der Trend macht eine 180°-Wende und es geht wieder aufwärts. Vielleicht bereitet sich Warner aber auch nur auf die Next-Gen-Formate vor - trotzdem ist dies kein Grund, den bestehenden Kunden jetzt zu vernachlässigen. Aber wir geben die Hoffnung nicht auf.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
    
© 1998-2015 by Digital-Movie, Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil des Werks für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder verändert werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht.