> Diese Seite drucken <

  

Narc

  

Getestet von Stefan Paulmayer

Email: sp@digital-movie.de

   
       

Dieses DVD-Review stammt von www.Digital-Movie.de
   

    

   
Review Datum: 26.11.2003
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 25.08.2003
   
Deutscher Titel: Narc
Originaltitel: Narc
Land / Jahr: USA 2002
     
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch
       
Menü: interaktives Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box (transparent)
Kapitel: 16
Laufzeit: 101
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Splendid Entertainment
          
Inhalt:

Nick Tellis, ein ehemaliger Rauschgiftfahnder, der selbst eine Entziehungskur machen musste, wird auf einen mysteriösen Drogenmord angesetzt, der es ihm alles andere als einfach macht, der Versuchung zu widerstehen. Ein junger Polizist wurde bei einem Einsatz getötet, und Tellis soll gemeinsam mit dem impulsiven Lieutenant Henry Oak, dem ehemaligen Partner des Opfers, den Mord aufklären.

Ziemlich schnell führen die Ermittlungen das ungleiche Paar auf die erbarmungslosen Straßen von Detroit, in dreckige Drogenhöhlen, trostlose Crack-Häuser und finstere Hinterhöfe. All das wird für den ehemaligen Junkie Tellis, dem diese Hölle vertraut ist, zu einem Albtraum.

Und je tiefer die beiden in den Fall eintauchen, desto deutlicher wird, dass Oak mehr über den Mord zu wissen scheint, als er zugibt. Während Tellis der Wahrheit immer näher kommt, läuft er Gefahr, seine Familie, seine Selbstachtung und schließlich sogar sein Leben zu verlieren.

       
Besonderheiten:

Das Bonusmaterial unterscheidet sich grundlegend von dem der US-DVD. Zwar bekommt man hier eine durchaus interessante "Sundance Channel Anatomy of a Scene"-Dokumentation und etwa 15 Minuten an Interviews mit Darstellern, Produzent (übrigens Tom Cruise) und Regisseur, dafür fehlen jedoch vier ebenfalls nicht uninteressante Featurettes und der Audiokommentar mit Regisseur Joe Carnahan. Es ist insgesamt also kein wirklich passabler Kompromiss.

Wie dem auch sei, die Sundance Doku ist wie immer recht informativ und auch die Interviews sind nicht übel. Trotzdem wäre es schön gewesen, die Extras der RC1 auch hier vorzufinden - gehen die doch etwas mehr an die Substanz.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend - befriedigend)
     
Gestaltung:

Grundsätzlich hätte das Menü das Potential für ein wirklich ansprechendes Design. So ist die Einleitung zum Hauptmenü sehr gefällig animiert worden. Auch die Übergänge zwischen den Menüs liegen in animierter Form vor. Leider gibt es die Menüs an sich dann nur mehr in Standbild-Form. So kann das Menü natürlich insgesamt nicht wirklich überzeugen.

Im Vergleich mit der US-DVD fällt das Menü dann überhaupt ganz stark zurück, denn dieses wurde durchgehend animiert und bietet ein insgesamt sehr gutes Design.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

Wenigstens beim Bild kann die DVD mit dem RC1-Pendant mithalten, ja dieses sogar noch toppen. Das Bild der amerikanischen DVD wirkt zu dunkel und auch zu verrauscht. Es ist zwar durchaus möglich, ja sogar wahrscheinlich, dass Splendid einen Rauschfilter verwendet hat, die Bildschärfe dürfte dadurch jedoch nicht negativ beeinflusst worden sein. Zwar ist die Schärfe nicht Top, aber insgesamt auf gutem Niveau.

Ansonsten weist das Bild der deutschen DVD aber so ziemlich die gleichen Merkmale auf wie das der US-DVD, auch wenn der Bildausschnitt auf der deutschen DVD teilweise leicht anders zu sein scheint. Die oben genannten gleichen Merkmale sind vor allem in Bezug auf den massiven Einsatz verschiedener Stilmittel zu verstehen.

Das Bild wurde künstlich stark verfremdet und in der Farbdarstellung extrem verfälscht. Starkes Blau und Grün bestimmten dabei das Bild. Zwar ist das Bild im Vergleich zur RC1 heller, das ändert jedoch nichts daran, dass auch bei der deutschen DVD der steile Kontrast durchscheint, der vor allem helle Flächen überstrahlen lässt.

Insgesamt kann man mit der Darstellung der DVD zufrieden sein. Das Bild wird so wiedergegeben wie es von den Machern gewünscht ist - dass es dabei unnatürlich wirkt, ist Teil des Looks des Filmes.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Auch vom Ton her liefert die DVD gute Qualität. Sowohl der deutsche als auch der englische 5.1-Track bauen gekonnt eine gut abgemischte Surroundkulisse auf. Die Nutzung der Surroundkanäle fällt extensiv aus - einerseits wird der Score von Cliff Martinez, dem Haus- und Hofkomponisten von Steven Soderbergh, in den Raum getragen, andererseits wurden an den richtigen Stellen Surroundeffekte wirklich gut platziert. Unterstützt wird der Klang durch den stellenweise wuchtigen Basskanal.

   
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
       
Gesamtwertung:

Ein weiteres Mal weiß Splendid mit einer recht gelungenen DVD zu gefallen. Bild und Ton liefern dabei eine wirklich gute Vorstellung ab. Lediglich beim Bonusmaterial hapert es, wenngleich durchaus ein bisschen was geboten wird.

Würde Splendid jetzt noch an der Gesamtgestaltung feilen (Stichwort Menü), wäre am Ende durchaus eine bessere Note möglich. Trotzdem liegt die DVD über dem Durchschnitt dessen, was man so von deutschen Klein-Labeln oft vorgesetzt bekommt.

"Narc" gehört sicher zu den eher unbekannteren, aber sehr guten Filmen. Der Drogen-Cop-Thriller ist packend, spannend, mitreißend und hat überdies einen großartigen Cast vorzuweisen. Von daher gibt es einen klaren Kauftipp.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
    
© 1998-2015 by Digital-Movie, Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil des Werks für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder verändert werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht.