> Diese Seite drucken <

  

Faith Hill - When The Lights Go Down

  

Getestet von Christian Bartsch

Email: cb@digital-movie.de

   
       

Dieses DVD-Review stammt von www.Digital-Movie.de
   

    

   
Review Datum: 20.06.2003
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 30.06.2003
   
Deutscher Titel: Faith Hill - When The Lights Go Down
Originaltitel: Faith Hill - When The Lights Go Down
Land / Jahr: USA 2002
     
Bildformat: 16:9 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Englisch (DTS 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 2.0 stereo)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Werbekatalog
Verpackung: Amaray Box (transparent)
Kapitel: 10
Laufzeit: 55
TV Norm: PAL
FSK: ohne Altersbeschränkung
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 5 / Single Layer
Anbieter: Warner Vision
          
Inhalt:

Die DVD enthält die folgenden Songs:

01. When Then Lights Go Down
02. The Way You Love Me
03. Free
04. Let Me Let Go
05. Cry
06. One
07. There You´ll Be
08. This Kiss
09. Breathe
10. If You´re Gonna Fly Away
11. Stronger (Bonus Track)
12. Back To You (Bonus Track)

       
Besonderheiten:

Die Extras bestehen aus zwei zusätzlichen Titeln, die im TV-Special anscheinend aus Zeitgründen nicht untergebracht werden konnten. Beide warten mit den gleichen technischen Referenzwerten auf.

Zu den Clips gesellt sich eine Art Making Of, dass einen losen Zusammenschnitt von mehr oder weniger putzigen Situationen enthält, aber sehr kurz ist. Die "Photo Moments" sind ähnlich geartet, nur dass Faith hier mit ihrer Kamera herumläuft. Letztlich gibt es noch einen Link zur Faith Hill Website.

Für eine Musik-DVD sind die Beigaben sicherlich ganz brauchbar, den wahren Fan werden sie aber wohl nicht zu verzücken wissen.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend - befriedigend)
     
Gestaltung:

Das Menü ist eine Collage des auf der DVD vorhandenen Materials. Das Menü wurde mit instrumentalen Klängen unterlegt, leider jedoch nicht für eine Darstellung auf 16:9 Fernseher optimiert. So hat Faith Hill in den Menüs leider einen dezenten Wasserkopf. Die Navigation wird ein wenig dadurch erschwert, dass das Menü nach einem Durchlauf (rund 30 Sekunden) automatisch in die Show springt. Die Untermenüs sind leider nicht mehr animiert, sondern werden nur statisch dargeboten.

     
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
     
Bildtest:

Bei dieser DVD handelt es sich um ein für das amerikanische Fernsehen produziertes Special. Interessant ist, dass man, außer leichten Rucklern bei Kamerafahrten, nicht die sonst so gefürchteten Geisterbilder im Slomo-Modus erkennen kann. Einzige Ausnahme bilden die zwischen den Songs eingefügten Touraufnahmen, die zweifelsohne mit NTSC-Kameras aufgenommen wurden. Wir tippen darauf, dass man hier schon einmal einen Vorgeschmack daraf bekommt, wie fantastisch HDTV-Aufnahmen, selbst nach ihrer Wandlung auf PAL, noch aussehen können.

Die Bildqualität der Live-Aufnahmen ist, ohne Umschweife, wirklich fantastisch. Selten haben wir bei einem Konzert so ruhige, saubere und knackscharfe Bilder sehen dürfen. Selbst die Kompression ist so gut wie unsichtbar und das, obwohl ständig stark gesättigte Scheinwerfer in den Grundfarben wie z.B. Blau zu sehen sind. Ebenfalls positiv hervorzuheben ist, dass das Bild anamorph codiert wurde und somit besonders auf großen Fernsehern mit 16:9-Bildröhren grandios aussieht.

Einziges Manko diverser Intercuts ist die Lippensynchronität, die besser sein könnte, aber nicht wirklich störend aufstößt.

Betrachtet man nur die reinen Bühnenaufnahmen, so bekommt man ein Referenzbild erster Güte geboten. Respekt!

     
Wertung:
   (sehr gut)
   
Tontest:

Die DVD bietet gleich drei Tonspuren, zwischen denen sich der Zuhörer entscheiden muss. Alle drei beinhalten die gleichen Songs, nur die Formate sind unterschiedlich. Als klassischen Stereo-Ton bietet die DVD leider nur Dolby Digital 2.0, also eine bereits komprimierte Tonspur. Wer mehr mag, darf sich zwischen DTS und Dolby Digital entscheiden, die jeweils fünf Kanäle und eine Subwoofer-Spur bieten. Erste Wahl sollte hier der DTS-Ton sein, der einfach eine Spur druckvoller klingt.

Die Mischung des Live-Tons ist ein wenig gewöhnungsbedürftig, da Faith Hills Stimme, nicht wie sonst eigentlich üblich, nicht nur aus dem Center kommt, sonder zusätzlich auch auf die beiden anderen Frontlautsprecher gemischt wurde. Dem Klang tut dies jedoch keinen Abbruch.

Der Klang an sich ist sehr ausgewogen. Die Stimmen kommen aus einer klar definierten Front und haben einen frischen und sauberen Charakter, ohne dabei zu spitz zu klingen. Die Instrumente wurden sauber auf die Stereofront aufgeteilt und sind sehr ausgewogen abgemischt. Der Bass hält sich ein wenig bedeckt, darf jedoch bei "There You´ll Be" durch den Subwoofer unterstützt, auch einmal so richtig aufspielen.

Etwas gewöhnungsbedürftig präsentieren sich die Clips mit Publikum. Die Zuschauer hört man von vorne und von hinten, man steht also im Publikum, anstatt zwischen Künstler und Zuschauern platziert zu sein.

Trotz der angesprochenen Kritkpunkte bietet die DVD immer noch eine Tonspur, die mit den besten DVDs am Markt mithalten kann.

   
 
Wertung:
  (sehr gut)
       
Gesamtwertung:

Ist dies die perfekte Faith Hill DVD? Leider nein, möchten wir meinen. Sicherlich, Bild und Ton laufen zu Höchstleistungen auf - wären da nicht die teilweise störenden Einblendungen, die etwas zur Entstehung der Songs erzählen. Diese sind manchmal schon etwas dämlich, nämlich mitten im Song platziert. So wird z.B. "The Way You Love Me" mittendrin kurz unterbrochen, um etwas über die Aufnahme der Show zu erzählen. Beim ersten Anschauen ist dies sicherlich noch interessant. Wer dann die DVD aber wegen der ebenfalls tollen Songs öfter anhören möchte, der wird sich sicherlich über das ewige Gequassel ereifern. Liebe Leute, das hat MTV mit seiner letzten DVD und den Statements von Markus Kaffka besser hinbekommen. Diese lassen sich nämlich wahlweise auch ausblenden. Die Gesamtlaufzeit ist angesichts der schon eher hochpreisigen Veröffentlichung mit nur 55 Minuten ein wenig kurz geraten.

Zu den Untertiteln: während diese in der englischen Einstellung auch gleich die Songtexte beinhalten, gibt die deutsche Einstellung nur das Gerede zwischen den Songs wieder. Okay, den Text der Songs muss man sicherlich nicht auf Deutsch übersetzen - aber komplett vorenthalten muss man die Texte dem deutschen Publikum ja nun auch nicht. Denn gerade als Nicht-Muttersprachler ist es gar nicht schlecht, die Lyrics eingeblendet zu bekommen.

Wer sich daran nicht stört, bekommt eine hervorragende Referenz-DVD mit kraftvollen Songs einer der erfolgreichsten amerikanischen Künstlerinnen.

       
 
Wertung:
  (gut)
    
© 1998-2015 by Digital-Movie, Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil des Werks für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder verändert werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht.