> Diese Seite drucken <

  

Männer wie wir

  

Getestet von Guido Wagner

Email: gw@digital-movie.de

   
       

Dieses DVD-Review stammt von www.Digital-Movie.de
   

    

   
Review Datum: 29.06.2005
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 09.06.2005
   
Deutscher Titel: Männer wie wir
Originaltitel: Männer wie wir
Land / Jahr: D 2004
     
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: keine
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box (transparent)
Kapitel: 12
Laufzeit: 102
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Buena Vista Home Entertainment
          
Inhalt:

Torwart Ecki liebt das runde Leder. Dass er auf Männer steht, weiß er allerdings noch nicht so lange. So kommt für sein Coming-Out alles zusammen: Er verpatzt seiner Mannschaft den Aufstieg, fliegt deshalb aus dem Team und verspricht ihnen überdies noch eine Revanche - mit einem schwulen Team, das er noch gar nicht hat. So macht er sich in die Fußballhochburg Dortmund auf, um geeignete Mitspieler zu finden. Dass er sich dabei in den Zivi Sven verliebt, scheint nur das kleinste Problem zu sein...

       
Besonderheiten:

Als erstes Extra wird dem Betrachter eine Reihe von Filmvorschauen nach dem Einlegen der DVD aufgenötigt. Da man nicht direkt in das Menü schalten kann, muss man jeden dieser Clips einzeln überspringen. Das ist nicht nur lästig, sondern gelinde gesagt auch mehr als unfreundlich.

Die weiteren Extras finden sich sauber aufgelistet im gleichnamigen Menü. Als da wären:
- Das Making Of stellt eine Mischung aus Information und Lobhudelei, angereichert mit einigen Szenen aus dem Film, dar. Glücklicherweise bleibt der Informationsgehalt nicht völlig auf der Strecke.
- Auf dem Cover wird es noch mit Ein ungeschminkter Blick hinter die Kulissen betitelt, im Menü nur kurz als "Teamfilm" aufgeführt. Was die Sache allerdings besser beschreiben würde wäre "Impressionen vom Dreh untermalt mit Musik und angereichert mit O-Ton".
- Einige der Szenen, die es nicht in den fertigen Film geschafft haben, finden wir unter Zusätzliche Szenen. Auf Wunsch kann ein Audiokommentar zugeschaltet werden.
- Außerdem gibt es auch noch ausgewählte Szenen des Films mit einem Audiokommentar von Regisseurin Sherry Hormann, Autor Benedikt Gollhardt und Hauptdarsteller Maximilian Brückner.
- Der Kinotrailer darf natürlich auch nicht fehlen.

Die gesamten Extras, von den kommentierten Szenen einmal abgesehen, haben eine Laufzeit von nicht ganz 40 Minuten. Das ist an sich nicht schlecht, aber der Informationsgehalt kann nicht durchweg überzeugen. Es ist uns auch ein Rätsel, wieso nicht der ganze Film über einen durchgehenden Audiokommentar verfügt. Außerdem ist uns negativ aufgestoßen, dass es keinerlei Untertitel gibt.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend - befriedigend)
     
Gestaltung:

Die Gestaltung der Menüs orientiert sich klar am Coverdesign. Auch wenn nicht das Rad neu erfunden wurde, so kann das übersichtliche und trotzdem originelle Menüdesign durchaus überzeugen, obwohl hier im Gegensatz zum Film auf das 4/3 Format zurückgegriffen wurde. Immerhin ist das Hauptmenü animiert und mit Musik unterlegt, ebenso wie die Szenenauswahl, bei der sogar die einzelnen Kapitelvorschauen animiert sind. Bei den anderen Untermenüs hat es nur für Musikuntermalung gereicht. Sicherlich liegt hier kein Meisterwerk vor, aber funktionell und ansehnlich ist es allemal.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Wie so oft präsentiert sich das Bild als zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite haben wir eine durchaus gute Bildschärfe, die vor allem im Nahbereich ihre Stärken zeigt, und eine sehr unauffällige Kompression. Sie tritt, wenn überhaupt, nur durch leichte Blockbildung im Hintergrund in Erscheinung. Das ist allerdings so minimal, dass man es schon fast vernachlässigen kann. Die andere Seite stellt das Kontrastverhalten dar. Vor allem helle Bildteile überstrahlen über die gesamte Filmdauer derart stark, dass sie kaum noch Details aufweisen und nur noch flächig dargestellt werden. Das gleiche gilt für sehr dunkle Elemente, hier fällt es aber nicht so sehr ins Auge. Ob dieses Manko von der Vorlage kommt (vielleicht sogar ein Stilmittel darstellen soll?) oder erst bei der Herstellung der DVD aufgetreten ist, lässt sich nicht sagen, extrem störend ist es aber allemal. Etwas anders verhält es sich mit der, zugegebenermaßen recht gewöhnungsbedürftigen, Farbwiedergabe. Das Bild weist einen so starken Gelbstich auf, dass es sich eigentlich nur um ein gewolltes Stilmittel handeln kann und deshalb nicht negativ auf die Wertung auswirkt. Doch trotzdem verhagelt das mehr als unbefriedigende Kontrastverhalten die Bildnote.

     
Wertung:
   (ausreichend)
   
Tontest:

Der Ton präsentiert sich als "Rundum Sorglos Paket" und gibt sich keinerlei größere Schwächen. Die Sprachwiedergabe ist gelungen, wenn auch stark centerorientiert und ein wenig zu höhenlastig. Die Tiefen werden, wo nötig, gut vom Subwoofer unterstützt und auch der Surroundmix kann punkten. Zwar werden die hinteren Lautsprecher in erster Linie vom Soundtrack genutzt, jedoch tragen sie auch sehr oft ihren Teil zur räumlichen Wiedergabe der Umgebung bei. Einziges nennenswertes Manko ist die etwas zu laute Mischung der Musik, die in keinem Verhältnis zur Sprache steht.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Das Fazit lässt sich mit einem Wort zusammenfassen: Schade. Diese nette, unterhaltsame und lustige Film hätte eine bessere Umsetzung verdient. So richtig überzeugen kann eigentlich nur der Ton, was aber die schwächelnden Extras und das dürftige Bild wieder zunichte machen.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
    
© 1998-2015 by Digital-Movie, Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil des Werks für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder verändert werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht.