> Diese Seite drucken <

  

Keinohrhasen

  

Getestet von Christopher Zietzke

Email: cz@digital-movie.de

   
       

Dieses DVD-Review stammt von www.Digital-Movie.de
   

    

   
Review Datum: 30.10.2008
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 22.08.2008
   
Deutscher Titel: Keinohrhasen
Originaltitel: Keinohrhasen
Land / Jahr: D 2007
     
Bildformat: 2,35:1 Widescreen
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch Hörfilmfassung für Blinde (Dolby Digital .1)
Untertitel: Englisch, Deutsch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: siehe Review-Sparte
Verpackung: DigiPak
Kapitel: 12
Laufzeit: 111
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer (2x)
Anbieter: Warner Brothers Home Video
          
Inhalt:

Der Boulevard ist sein Revier: Reporter Ludo ist mit Paparazzo Moritz ständig auf der Jagd nach Stars, Starlets und Boxenludern. Manchmal glaubt er sogar selbst an die Storys, die er verzapft – und eines Tages geht das ins Auge: Die Richterin brummt ihm 300 soziale Arbeitsstunden in einem Kinderhort auf. Dort herrscht Anna, die den Schwerenöter Ludo schon als Kind nicht ausstehen konnte – Ludo muss also barfuß durch die Hölle. Zwischen Klatschspalten und Klettergerüsten entdeckt er sich selbst – es ist der Knüller seines Lebens...

       
Besonderheiten:

Zur Blu-ray gibt es bis auf die Menügestaltung und eben das fehlende HD-Format kaum Unterschiede, dementsprechend gleich fällt der Test aus:

Disc 1 weist bis auf ein Audiokommentar von Regisseur und Hauptdarsteller Til Schweiger sowie die "Digital Copy" des Films keinerlei Extras auf. Schweiger wirkt im Kommentar jedoch unvorbereitet und oberflächlich, obgleich interessante Hintergrund-Informationen zur Entstehung der Szenen, Pannen, Engpässe und Hürden der Produktion geboten werden.
Im 20-minütigen Making Of erläutern die Hauptdarsteller den Plot sowie ihre Charaktere, jedoch verdient dieses Feature seinen Titel nicht. Positiv hingegen sind die fünf verpatzten Szenen zu vermerken, die mit guten zehn Minuten Gesamtlänge die besten Outtakes ausführlich wiedergeben. Ebenfalls erfreulich sind 18 entfallene Szenen, von denen man sich jedoch die eine oder andere Verwendung im Film gewünscht hätte. Zusätzlich erklärt Til Schweiger in Form eines Audiokommentars die Entstehung der Szenen sowie gelegentlich, warum er sich gegen sie entschieden hat.
Neben vier technisch zu bemängelnden Casting-Bändern der Haupt- sowie Nebendarsteller wird ein 13-minütiger Blick hinter die Kulissen geboten, welcher den Titel "Making Of" schon eher verdient hätte.

Ebenfalls enthalten sind das Musikvideo "Apologize" von OneRepublic & Timbaland sowie ein kurzes erstes Zusammentreffen der Band mit Til Schweiger. Außerdem gibt es ein 38-minütiges Interview mit Til Schweiger, Plakatentwürfe mit Kommentar von Til Schweiger, eine Dokumentation zur Resonanz des Films, die zwei Gewinnervideos des Projekts "Nachwuchsregisseure drehen Keinohrhasen"
sowie den Kinotrailer, neun Clips und den Kinotrailer zu Til Schweigers neuester Produktion "1 1/2 Ritter", der Heiligabend diesen Jahres in den Kinos anläuft, zu bestaunen.

Insgesamt wird ein breites Spektrum an Extras geboten, dem es jedoch an Tiefe mangelt.
Hier wäre weniger eindeutig mehr gewesen.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Diese Edition des Films ist natürlich spezieller zu bewerten, was die Verpackung angeht. Das speziell für diesen Titel entwickelte "Flipbook" ist eine Mischung aus Bilderbuch und DVD-Case (siehe Fotos). Die Verpackung bietet sowohl die Hochkant-, als auch Queraufstellung, lediglich der oberste Pappschuber muss entfernt werden, um die zweite dieser Optionen nutzen zu können. Ein Magnet dient dem Öffnen, sodass man das "Buch" quasi "aufschlagen" kann. Im Inneren befinden sich Disc 1 mit Hauptfilm und Digital Copy, sowie der Szenenindex. Zieht man an der Verschlusslasche, blättert der Szenenindex um und präsentiert nacheinander fünf verschiedene Szenenbilder. Am Ende angelangt erhält man Zugriff auf die Bonus-Disc sowie eine Anleitung zur Nutzung der Digital Copy.
Insgesamt ist die Verpackung neuartig und recht hochwertig.

Nun aber zum Menü:
Trotz der Statik der Menüs sind diese äußerst ansprechend gestaltet, mit Filmmusik unterlegt sowie mit netten Übergangseffekten versehen.
Die Struktur ist übersichtlich und logisch, insgesamt fällt die Gestaltung sehr positiv aus.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Das Bild präsentiert eine für DVD gelungene Qualität, deren Mankos relativ geringfügig ausfallen: Neben seltenen Kompressionsartefakten in Richtung Blockbildung bemerkt man ein recht starkes Filmkorn, sowie gelegentlich etwas flaue Farben. Positiv überwiegen hingegen der hohe Kontrast und der goldgelbe Farbstich, der dem Titel das Feeling des Spätsommers überstreift. Ein durchgängig hohes Schärfeniveau mit sauberen Konturen ermöglicht einen hohen Detailreichtum. Ein satter Schwarzwert sorgt für Plastizität und Natürlichkeit.

Insgesamt steht die Qualität auf hohem Niveau, lediglich einige technische Mängel sind zu beanstanden.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

Tontechnisch gibt es hier kaum Unterschiede zum "Master Audio" der Blu-ray. Lediglich die räumliche Plastizität ist hier um einiges geringer, jedoch weiterhin ausgeprägt. Ein sehr kerniger und sauberer Bass, die hohe Dynamik mit kräftigen Effekten und klaren Dialogen bieten ein rundum zufrieden stellendes Klangerlebnis. Der Surround-Sound wird durch die häufig verwendete Musik sowie einige, wenn auch spärlich und leise besetzte, Umgebungsgeräusche gebildet.

Insgesamt ist die Qualität mehr als überzeugend, speziell die kernigen Tiefen sind ein Ohrenschmaus.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Klar, dass hier das Design gute Dienste erbringt, technisch befindet sich die dritte Ausgabe dieses Films ebenfalls auf hohem Niveau. Fans werden speziell von der Verpackung angetan sein, für nüchterne Filmliebhaber sei die Single-Edition empfohlen.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
    
© 1998-2015 by Digital-Movie, Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil des Werks für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder verändert werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht.