> Diese Seite drucken <

  

Der Herr der Ringe - Die zwei Türme

Special Extended Edition

  

Getestet von Lasse Hambruch

Email: lh@digital-movie.de

   
       

Dieses DVD-Review stammt von www.Digital-Movie.de
   

    

   
Review Datum: 21.11.2003
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 18.11.2003
   
Deutscher Titel: Der Herr der Ringe - Die zwei Türme
Originaltitel: The Lord of the Rings: The two Towers
Land / Jahr: USA 2002
     
Bildformat: 2,40:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1 EX), Deutsch (DTS 6.1 ES), Englisch (Dolby Digital 5.1 EX)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Deutsch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Ja
Verpackung: DigiPak
Kapitel: 70
Laufzeit: 225
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Warner Brothers Home Video
          
Inhalt:

Nach Boromirs Tod und Gandalfs Sturz in den Schlund von Khadad-dûm mussten sich die Gefährten am Ende von Teil eins trennen.
In den Bergen von Emyn Muil begegnen Frodo (Elijah Wood) und Sam (Sean Astin) dem geheimnisvollen Gollum (Andy Serkis), der verspricht, sie nach Mordor zu bringen.
Aragorn (Viggo Mortensen), der Elben-Bogenschütze Legolas (Orlando Bloom) und Gimli der Zwerg (John Rhys-Davies) erreichen das Königreich Rohan, wo die Intrigen von Sarumans Spitzel Schlangenzunge (Brad Dourif) dazu führen, dass der einst große König Theoden (Bernard Hill) unter Sarumans tödlichem Bann dahinsiecht. Eowyn (Miranda Otto), die Nichte des Königs, erkennt in Aragorn den Retter des Reichs. Obwohl er das Mädchen sehr sympathisch findet, ist er doch durch seine Liebe zur Elbin Arwen (Liv Tyler) gebunden.
Gandalf (Ian McKellen) wird nach dem katastrophalen Kampf mit Balrog als Gandalf der Weiße wiedergeboren.
Gemeinsam müssen sich die Gefährten der gewaltigen Macht stellen, die von den zwei Türmen ausgeht: Orthanc in Isengard, wo der korrupte Zauberer Saruman eine bedrohliche Armee von 10.000 Kriegern heranzüchtet, und Saurons Festung Barad-dûr, tief in den finsteren Gefilden von Mordor.

       
Besonderheiten:

Auf den vier DVDs sind Extras in Hülle und Fülle vorhanden.

Disc 1 & Disc 2:

Audiokommentar 1:
Dieser wird von Regisseur und den Autoren gesprochen. Man erfährt hier sehr viel über die Entstehung des Films. Die Autoren äußern sich über Skript und Buch im Zusammenhang mit dem Film.
Audiokommentar 2:
Hier kommt das Designteam zu Wort. Konzeptdesigner, künstlerischer Leiter und Requisiteur, alle berichten über ihre geleistete Arbeit. Der Kommentar ist vor allem, wenn es um die Requisiten geht, sehr interessant. Anderes dürfte nur für Hardcore Fans von Belang sein.
Audiokommentar 3:
Im dritten Audiokommentar geht es um die Produktion und die Postproduktion. Gesprochen wird dieser Kommentar von Barrie M. Osborne, Mark Ordeskey, Andrew Lesnie, Mike Horton, Jabez Olssen, Rick Porras, Howard Shore und Jim Rygiel.
Audiokommentar 4:
Im vierten und letzten Audiokommentar kommen die Darsteller zu Wort. Sie berichten über den langen Dreh und ihre Empfindungen bei den Dreharbeiten.
Insgesammt kann man sagen, dass alle vier Audiokommentare ihren interessanten Part haben. Eingefleischte Fans werden sich wohl alle anhören. Wer nicht alle Audiokommentare hören möchte, dem legen wir den Kommentar des Regisseurs ans Herz.

Disc 3 - Die Reise geht weiter:

J.R.R Tolkien: Origins of Middle-Earth:
In diesem kanpp 30 minütigen Special geht es darum, wie Tolkien zu seiner Geschichte kam. Seine Erfahrungen, welche er im ersten Weltkrieg leider machen musste, verabeitete der Autor in Herr der Ringe. Dazu wird seine Sehnsucht nach einem Buch beschrieben, bei dem ihn die Geschichte über alles hinaus fesselte. Dieses Buch gab es aber bis dato noch nicht. Was passiert ist, wissen wir ja alle...
From Book to Script: Finding the story:
Der Kern dieser 20 minütigen Featurette dreht sich um die Schwierigkeit des Brückenteils. Einerseits erläutert Jackson die Vorteile eines solchen Projekts, auf der anderen Seite nimmt er Stellung zu den Nachteilen. Schließlich kristallisiert sich dann immer mehr heraus, dass Jackson und Tolkien die gleichen Probleme bei ihrer jeweiligen Realisierung hatten.
Gestaltung und Aufbau Mittelerdes:
Dieses Extra ist wiederum in drei einzele Teile unterteilt:
- Designing Middle- Earth:
Hier ist man zunächst überrascht, denn es stehen leider keine Untertitel zur Verfügung. Dies bedeutet analog, dass man über gewisse Englischkenntnisse verfügen muss, um überhaupt folgen zu können. Viele Gedanken kreisen hier um die Frage: Was haben wir in der Realität und was muss man im Computer kreieren. Es wird über die verschiedenen Schauplätze berichtet.
- Weta Workshop
Erfreulicherweise trifft man hier wieder auf Untertitel. Deshalb hat man keine Probleme, den Erklärungen über die Gestaltung der Rüstungen, Schwerter etc. zu folgen.
- Design Gallerien
Sehr ausführlich wird hier nun gezeigt, wie alle Figuren des Films auf dem Papier entstanden sind.
In den exakt gleichen Genuss kommt man dann auch, was die Gestaltung von Mittelerde angeht, denn auch hier werden umfangreiche und eindrucksvolle Galeriebilder zur Verfügung gestellt.
Gollum:
Auch hier gibt es eine weitere Unterteilung. Zusammenfassend kann man aber sagen, dass es hier alles über den kleinen "Freund" der Gefährten zu erfahren gibt. Von seiner Wichtigkeit in allen drei Teilen, bis hin zu seiner Entstehung, zu allem wird Stellung bezogen.
Karte von Mittelerde:
Diese Karte gibt einen Grobüberblick über die Reiserouten der einzelnen Gefährten. Ein schönes Feature, wenn man einzelne Charaktere näher studieren möchte.
Neuseeland als Mittelerde:
Unschönerweise muss man hier feststellen, dass es keine Untertitel gibt - zum zweiten Mal. So etwas sollte einer DVD diesen Ausmaßes eigentlich nicht passieren.
Gezeigt wird, wie Neuseeland als Mittelerde herhalten musste. Hier ist man zum ersten Mal bei einem Punkt angelangt, der nur bedingt überzeugen kann, da es wohl nur für Neuseelandfans ein Highlight darstellen dürfte. Finden werden sich aber dennoch einige, die auch hier in Jubel ausbrechen dürften.
Auf der dritten DVD befindet sich auch ein kleines Hidden Feature. Open your Eyes!

Disc 4 - Die Schlacht um Mittelerde beginnt:

Die Dreharbeiten zu "Die zwei Türme":
Dieser Menüpunkt ist ebenfalls in drei Untermenüpunkte gegliedert. Kritikpunkt ist auch hier, dass keine Untertitel zur Verfügung stehen.
Der eine Teil dreht sich um die Kampfszenen und die dazugehörige Geografie. Tolle Bilder sind hier die des Trainings zu den Schlachten. Man bekommt einen tollen Eindruck vermittelt, was Stuntleute alles leisten müssen.
Der andere Punkt befasst sich mit den Schwierigkeiten beim Filmdreh, speziell in Bezug auf die Kameras. Da an den entlegendsten Orten der Welt gedreht wurde, mussten Jackson und Co gebrauch von modernster Kommunikation machen. Sogar ein Satelliten-System wurde eingesetzt. Den letzten Unterpunkt zu den Dreharbeiten bilden die Produktionsfotos, welche man sich in einer Diashow ansehen kann. Zu einigen Bildern gibt es auch Kommentare.
Die visuellen Effekte:
Ein echter Leckerbissen sind natürlich die oscarprämierten visuellen Effekte, die man hier sehr schön in aller Ausführlichkeit betrachten kann. Auch der Split-Screen Vergleich zwischen der Simulation und der Filmszene ist gigantisch. Man kann hiervon gar nicht genug kriegen. Von Kampfszenen bis hin zum digitalen Legolas, die Doku bleibt einem nichts schuldig. Den Schluss bilden dann die verworfenen Entwürfe in Form von Galleriebildern.
Editorial: Refining the Story:
Ganze drei Cutter wurden benötigt, da ja alle drei Filme gleichzeitig gedreht wurden, einer wäre bei diesem Tempo nicht mitgekommen. Die Konzentration liegt aber logischerweise auf dem Schnitt des zweiten Films.
Musik und Ton:
Viel geboten bekommt man auch in diesem Teil der Extras. Super ist die Sound-Demonstration von Helms Klamm. Da die Szenen aus sieben einzelnen Tonspuren bestehen, ist es hier möglich, jede einzeln anzuwählen. In einem anderen Menüunterpunkt werden Infos über den Score von Howard Shore geliefert. Er selbst beschreibt seine Musik als eine neunstündige Sinfonie. Die Gestaltung der einzelnen Soundeffekte findet ebenfalls mit einer eigenen Featurette Beachtung. 20 Minuten lang wird sehr detailiert über ihre Entstehung gesprochen.
The Battle of Helm´s Deep is over:
Dieser letzte Punkt der mehr als nur umfangreichen Ausstattung, zeigt die Darsteller bei den Premieren in London, New York etc.. Auch kurze Statements zu dem schwierigen Brückenteil werden abgegeben.

Der Ausstattung dieser DVD kann man nur ein "sehr gut" geben. Alles andere wäre eine Frechheit. Es gibt nur sehr weniges Material, das nicht durchgängig überzeugen kann. Einziges Manko stellen teilweise die nicht vorhandenen Untertitel dar. Angesichts dieser bombastischen Ausstattung ändert das aber nichts an der Note.

   
 
Wertung:  
     (sehr gut)
     
Gestaltung:

Das Menü ist nahezu identisch angelegt, wie das der ersten Special Extended Edition. Es hat selbstverständlich eine anamorphe Abtastung erfahren. Im Aufbau ist es ein Buch, durch das man sich hindurchblättern muss. Auch wenn die jeweiligen Menüs nur dezent animiert sind und man manchmal zweimal hinsehen muss, so entfalten sie dennoch eine grandiose Wirkung. Die musikalische Unterstützung im Menü stimmt schonmal toll auf den Film ein und liegt vorbildlicherweise komplett in Dolby Digital 5.1 vor.

Auch die Menüübergänge sind mehr als nur edel geworden. Zudem sind sie weder übermäßig lang noch zu kurz. Man guckt sich das Menü nicht einfach an, man zelebriert es. Setzen New Line. Sehr gut!

     
 
Wertung:
  (sehr gut)
     
Bildtest:

Das Bild ist identisch mit dem der Auflage, die es auch schon im August zu erwerben gab. Die Farbgebung ist sehr kräftig ausgefallen. Einige Szenen leuchten geradezu. Stellenweise hat das Bild aber auch einen anderen Stil verpasst bekommen, was aber nicht als Fehler sondern als Stilmittel zu sehen ist und somit auch keinen Abzug erfährt.

Der Kontrast ist in einem Wort gesagt perfekt. Es gibt keine Szenen, die er nicht meistert. Dabei ist "Die zwei Türme" in dieser Hinsicht kein leichtes Pflaster, da es viele dunkle und somit kritische Szenen gibt. Umso mehr erfreut man sich, dass dies so gut gehandhabt wurde. Die Bitrate liegt im Vergleich zur Kinofassung nur sehr unwesentlich höher. Der Grund dafür ist, dass trotz der Aufteilung des Films auf zwei DVDs, vier Audiokommentare und eine DTS Extended Spur enthalten sind, die den gewonnenen Platz nahezu "aufgefressen" haben. Angesichts dieses Ergebnisses stellt dies aber kein Problem dar.

Selbstverständlich ist das Bild frei von analogen Defekten wie Drop Outs, Verschmutzungen und Konsorten. Perfekt ist auch die Rauscharmut in diesem Transfer, da es durchgängig hiervon nichts aber auch gar nichts zu sehen gibt. Auch die Kompression meistert ihre Aufgabe, trotz der angesprochen niedrigen Bitrate, ausgezeichnet.

Die einzige Schwäche, wenn man es überhaupt so nennen darf, ist das Schärfeverhalten. Es ist zwar um Nuancen besser, als bei der Extended Edition des ersten Teils, trotzdem steckt hier noch mehr Potential drin, welches man dann hoffentlich bei der "Rückkehr des Königs" vollends ausnutzt.

Der Bildtransfer ist sagenhaft gut. Nur das Schärfeverhalten ist noch marginal verbesserungswürdig. Ansonsten kann man New Line zu diesem Bildtransfer nur gratulieren!

     
Wertung:
   (gut - sehr gut)
   
Tontest:

War man schon mit dem Bild zufrieden, so wird man beim Ton noch erfreuter sein, denn hier braucht man mit Superlativen wahrlich nicht zu geizen. Die Dialoge klingen glasklar. Auch von der Lautstärke her passen sie perfekt ins gesamte Klangbild. Man kann mit ihnen also nichts anderes als wunschlos glücklich sein.

Auch was die Surroundkulisse angeht, so zeigt diese DVD einmal mehr, wo der Hammer hängt. Bidirektionale Effekte sind keine Ausnahme, sondern nahezu omnipräsent. Hier wird ein wahres Feuerwerk an effekten abgebrannt, welches jeden Nachbarn in den Wahnsinn treiben dürfte. Desweiteren ist die DVD ein Musterbeispiel für guten Ex bzw. Extended Sound, denn der zusätzliche Kanal kommt hier voll zur Geltung und verbessert die Surroundkulisse erheblich. Die DTS-Spur übertrifft die Dolby Digital Spur nicht. Sie ist lediglich lauter abgemischt, weshalb man den Eindruck gewinnen könnte, sie habe mehr Dynamik. Passt man aber die Dolby Spur von der Lautstärke her an, so wird sich dieser Verdacht wieder zerschlagen.

Der Subwoofer erfreut sich ebenfalls einer sehr intensiven Nutzung. Zwar ist der Bass nicht ganz so stark ausgeprägt, wie das noch bei der ersten "Special Extended Edition" der Fall war, dennoch liefert er sehr gute Werte und spielt immer wieder bissig auf. Dabei drängt er sich nie in den Vordergrund, sondern hat stets nur begleitende Funktion.

Ohne Zweifel, wenn man hört "Herr der Ringe - Special Extended Edition", dann schraubt man seine Erwartungen ins Unermessliche. Das Allerbeste ist einem dann gerade noch gut genug. Wenn man die DVD aus einem neutralen Blickwinkel betrachtet, dann muss man feststellen, dass sowohl die DTS als auch die Dolbyspuren Referenzniveau haben und deshalb völlig zurecht unseren Award in der Kategorie "Best Sound" bekommen.

   
 
Wertung:
  (sehr gut)
       
Gesamtwertung:

Mein Kollege Stefan Paulmayer schloss seine Gesamtwertung der ersten "Special Extended Edition" damit ab, dass er sagte: "Eine bessere DVD wird dieses Jahr sicher nicht kommen und die einzige DVD am Horizont, die diesem Set die Stirn bieten könnte, wäre ein "Special Extended Edition" von "Der Herr der Ringe - Die zwei Türme".

Übertroffen hat dieses DVD-Set seinen Vorgänger sicher nicht. Zwar ist die Bildschärfe geringfügig besser, aber die Unterschiede sind nur sehr gering. Das durfte aber auch gar nicht die Erwartungshaltung sein, denn diese Edition hat das allerhöchste Niveau seines Vorgängers gehalten und das ist aller Ehren Wert. Und wenn wir Glück haben, dann bekommen wir nächstes Jahr eine "Special Extended Edition" des dritten Teils, die ihre beiden Vorgänger noch übertreffen wird. To be continued...

       
 
Wertung:
  (sehr gut)
    
© 1998-2015 by Digital-Movie, Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil des Werks für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder verändert werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht.