> Diese Seite drucken <

  

Ghost Game

  

Getestet von Kay Puppa

Email: @digital-movie.de

   
       

Dieses DVD-Review stammt von www.Digital-Movie.de
   

    

   
Review Datum: 10.10.2006
Verleihfenster: 24.08.2006
Im Handel ab: 08.09.2006
   
Deutscher Titel: Ghost Game
Originaltitel: Ghost Game
Land / Jahr: USA 2004
     
Bildformat: 1,78:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (DTS 5.1), Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: keine
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Darstellerinfos und Kapitelübersicht
Verpackung: Amaray Clone
Kapitel: 15
Laufzeit: 69
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Layerwechsel bei: 39:21
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Highlight Video
          
Inhalt:

Einen entspannten Ausflug zu einem entlegenen Holzhaus am See, mit jeder Menge Spaß und Party – das war es, was die Gruppe junger Leute an diesem Wochenende eigentlich geplant hatte. Doch es sollte anders kommen: Als sie ein mysteriöses Gesellschaftsspiel in der Hütte finden und es prompt zu spielen beginnen, ahnen sie noch nicht, dass sie damit das Grauen in Gestalt von drei Hexen auslösen, denen nach und nach die Gruppe auf entsetzliche Weise zum Opfer fällt. Nur wem es gelingt, in bestimmter Zeit die Zeichen des tödlichen Spiels zu deuten und verschiedene Aufgaben zu lösen, hat eine Chance zu überleben. Es beginnt ein Wettlauf um Leben und Tod ...

       
Besonderheiten:

Das Bonusmaterial zu diesem Film ist sehr dürftig. Das einzig echte Boni sind die Darstellerinfos, bzw. die ausgewählten Filmografien, die allerdings null Hintergrundinformationen bieten. Ansonsten ist nur der besondere Filmtipp mit an Board, im Programm dieses Mal: "The Dark". Und auch die bei Highlight übliche Trailershow will nicht vergessen werden.

Abschließend bleibt zu sagen, dass wir also im Endeffekt kein Bonusmaterial vorgefunden haben.

   
 
Wertung:  
     (ungenügend - mangelhaft)
     
Gestaltung:

Auch bei "Ghost Game" bleibt uns der "Nur original ist Legal" Trailer nicht erspart und anschließend wird uns noch ein Trailer von "The Cave" geboten, bevor es dann endlich in das Menü geht.

Dieses zeigt sich eher ruhig, überrascht aber dadurch, dass alle Menübilder durchgängig animiert wurden und doch die eine oder andere kleine Überraschung zu bieten hat. Die Musik, die in den Menüs gespielt wird, will aber noch nicht so recht die passende Stimmung aufkommen lassen, obwohl sie schon sehr gut in diese Richtung geht. Als ungewöhnlich gilt es anzumerken, dass das gesamte Bonusmaterial aus dem Hauptmenü heraus anwählbar ist.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Der Film wurde auf Video gefilmt und das sieht man ganz deutlich. Das Material, welches aus der Zeit vor 30 Jahren stammen soll und immer wieder eingeschoben wird, ist optisch noch deutlich schlechter, jedoch wurde dies künstlich herbeigeführt.

So hat der Transfer massiv mit Nachzieheffekten zu kämpfen und wirkt auch in ruhigen Szenen sehr unruhig. An der Kompression liegt dies allerdings nicht, denn dem Bild steht eine verhältnismäßig hohe Datenrate zur Verfügung. Trotzdem finden wir viele Fehler vor, die sonst typische Probleme einer zu starken Kompression sind. So ist auch die Schärfe durchgängig nur mäßig und lässt eigentlich nie so richtige Freude aufkommen. Auch die Farbgebung ist ein wenig blass, damit der typische "Privat-Filmerlook" erzeugt wird, dies paart sich allerdings mit einem nicht gerade idealen Kontrast und trägt so noch das seinige zum Bild bei.

     
Wertung:
   (ausreichend)
   
Tontest:

Dem Ton merkt man genauso wie dem Bild an, dass er nicht in einer sehr hohen Qualität aufgezeichnet wurde. So ist an dieser Stelle gleich zu sagen, dass man sich den DTS-Ton hätte sparen können, da dieser keinen wirklichen Vorteil bringt und durchgängig einfach unnütz wirkt. So wird der Rear-Bereich zwar genutzt, aber ist dies hauptsächlich für Musik der Fall, Effekte können wir aus dieser Ecke kaum vernehmen.

Die Dialoge passen sich ebenfalls auf ein mäßiges Niveau an, zwar kann man nicht sagen, dass sie schlecht klingen, jedoch wirken sie oftmals als wären sie tatsächlich noch mit einer Videokamera für den Heimgebrauch aufgenommen worden, die aus dem Ende der 90er Jahre stammt. So klingen zum Beispiel Dialoge im Fahrzeug sehr dumpf, dies hebt zwar den Realismus, aber nicht unbedingt das tonale Vergnügen.

   
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
       
Gesamtwertung:

Was der Film sein will, können wir nicht wirklich rausfinden, wir fühlen uns erinnert an Filme wie "Blair Witch Projekt", "Evil Dead" und sogar "Jumanji", doch im Grunde kann der Film nichts wirklich gut, sodass wir unbefriedigt zurück bleiben und unser Eindruck vom Film mit der Wertung der technischen Aspekte der DVD harmoniert.

       
 
Wertung:
  (ausreichend)
    
© 1998-2015 by Digital-Movie, Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil des Werks für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder verändert werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht.