> Diese Seite drucken <

  

Back to Gaya

  

Getestet von Guido Wagner

Email: gw@digital-movie.de

   
       

Dieses DVD-Review stammt von www.Digital-Movie.de
   

    

   
Review Datum: 01.10.2004
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 24.09.2004
   
Deutscher Titel: Back to Gaya
Originaltitel: Back to Gaya
Land / Jahr: D 2004
     
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box (transparent)
Kapitel: 20
Laufzeit: 97
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 6 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Warner Brothers Home Video
          
Inhalt:

Gaya, eine traumhafte Welt jenseits unserer Vorstellungskraft, ist in Gefahr. Auf mysteriöse Weise ist der lebenswichtige Zauberstein verschwunden. Wer hat den magischen Stein entführt und warum? Um diese Frage zu beantworten, machen sich die zwei gegensätzlichen Helden Buu und Zino, die durchtriebenen Schnurks und die wunderschöne Alanta auf die Suche. Hierbei treibt es die sechs kleinen Gefährten in unsere große Welt. Dort haben sie eine Nacht Zeit, den Stein zu finden, um Gaya zu retten.

       
Besonderheiten:

Das Bonusmaterial wird im Hauptmenü unter "Die Welt von Gaya" geführt. In erster Linie handelt es sich jedoch um Clips, die die Herstellung und Produktion des Films beschreiben.

"Vom Storyboard zum Film" zeigt uns in sechs einzelnen Filmchen, davon einer mit Multi-Angle-Funktion, welche Arbeitsschritte nötig sind, um von den ersten Entwürfen zum fertigen Film zu kommen. Über die Spieldauer von etwa 20 Minuten gibt es einige recht interessante Einblicke in diese Arbeiten.

In der Rubrik "Sprachaufnahmen und Interviews" sehen wir, wie sich die Nachvertonung eines CGI Filmes gestaltet. Außerdem geben drei der Synchronsprecher (darunter auch Bully) ebenso wie der Regisseur und der Buchautor Interviews. Auch diese Abteilung ist insgesamt etwa 20 Minuten lang.

Wie der Titel schon andeutet, dreht sich in "Die Filmmusik" alles um die musikalischen Aspekte des Films. Die drei Beiträge mit einer Gesamtdauer von etwa zehn Minuten zeigten die Konzertaufnahmen in den Abbey Road Studios, stellen die Band Frameless kurz vor und zeigen das unvermeidliche Musikvideo dieser Band zum Film.

Außerdem gibt es eine Premierendokumentation (5.15 min), einen recht interessanten Audiokommentar vom Regisseur und Produzenten, zwei Eastereggs und den CGI-Kurzfilm "Crank & Ratner" (6.01 min).

Auf dem DVD-Rom Part befinden sich eine Demo des Spiels zum Film, ein Screensaver, eine Anzahl von Postern zum Ausdrucken und ein kurzer Ausschnitt aus dem Film, der in HDTV vorliegt.

Wie man also sieht, stimmt zumindest die Menge an Extras. Die DVD dürfte zum Bersten voll sein. Dass dabei nicht alles interessant und wichtig sein kann, ist verständlich. Immerhin wird jeder etwas finden was seinem persönlichen Geschmack gerecht wird. Mehr ist mit einer DVD einfach nicht zu machen.

   
 
Wertung:  
     (gut - sehr gut)
     
Gestaltung:

Nach einem kurzen Intro werden wir in das Hauptmenü geführt. Dieses ist, wie auch sämtliche Untermenüs, schön animiert und mit Musik unterlegt. Für die Animationen wurden Szenen aus dem Film verwendet. Alles ist hübsch gestaltet und passt ausgezeichnet zu dem Cover, dem Label und dem sehr schönen Pappschuber, in dem sich die Amary Box befindet. Obwohl das Bonusmaterial aus vielen einzelnen Clips besteht, hat man es geschafft, die Menüstruktur übersichtlich zu halten. Einziger Wermutstropfen ist, dass die Kapitelvorschauen und die Menüwechsel nicht animiert sind.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Wie nicht anders zu erwarten, gibt das Bild kaum einen Grund zur Klage. Da das Ausgangsmaterial ja schon in digitaler Form vorlag, dürfte der Transfer auf DVD keine größeren Probleme aufgeworfen haben. Angefangen bei den sehr schönen kräftigen Farben, die jedoch zu keiner Zeit zu künstlich wirken, über einen knackigen Kontrast bis hin zur Bildschärfe liegt alles im grünen Bereich. Lediglich die manchmal zu stark eingesetzte Bewegungsunschärfe ist uns etwas negativ aufgefallen. Aber das schreiben wir dem Film zu und nicht der DVD.

     
Wertung:
   (sehr gut)
   
Tontest:

Am Ton merkt man, dass der Film für die ganze Familie gedacht ist. Der Subwoofer wird nur allzu dezent eingesetzt und die Dynamik hält sich doch etwas in Grenzen. Anscheinend wollte man unsere Kleinen nicht zu sehr verängstigen. Hier wäre mehr möglich gewesen. Doch dafür ist die Sprachwiedergabe wirklich sehr gut gelungen. Die Stimmen klingen sehr sauber und haben genügend Volumen. Leider sind die Dialoge meist centerlastig.

Die Surroundeffekte werden häufig durch die Filmmusik, die übrigens auch gut wiedergegeben wird, etwas überdeckt. Wenn sie sich jedoch einmal durchsetzen können, dann erzeugen sie eine gute Atmosphäre oder unterstützen die Actionszenen.

Wäre da nicht die zu familienfreundliche Abmischung des Tones, so hätten wir nicht sehr viel zu bemängeln gehabt. So jedoch ist der Ton "nur" gut.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

"Back to Gaya" ist der erste deutsche CGI-Film. Leider hat er nicht den erwünschten Erfolg gehabt. Vielleicht ist der DVD ja ein besseres Schicksal beschieden. An der technischen Qualität wird es jedenfalls nicht liegen. Es gibt zahlreiche Extras, das Menü weiß zu gefallen, das Bild ist tadellos und der Ton kann, abgesehen von den genannten Mängeln, auch überzeugen.

       
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
    
© 1998-2015 by Digital-Movie, Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil des Werks für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder verändert werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht.