> Diese Seite drucken <

  

Ein Chef zum Verlieben

  

Getestet von Florian Kriegel

Email: fk@digital-movie.de

   
       

Dieses DVD-Review stammt von www.Digital-Movie.de
   

    

   
Review Datum: 14.08.2003
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 07.08.2003
   
Deutscher Titel: Ein Chef zum Verlieben
Originaltitel: Two Weeks Notice
Land / Jahr: USA 2002
     
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Isländisch, Schwedisch, Norwegisch, Dänisch, Finnisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: nein
Verpackung: Snapper Box
Kapitel: 28
Laufzeit: 97
TV Norm: PAL
FSK: ohne Altersbeschränkung
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Warner Brothers Home Video
          
Inhalt:

Ohne Lucy Kelson kann sich Millionär George Wade nicht einmal eine Krawatte aussuchen: Als Chefanwältin der Wade Corporation ist die hervorragende Juristin rund um die Uhr im Einsatz – Schlafmangel und Magengeschwüre gehören zum Berufsbild.
Aber nicht die Arbeit raubt Lucy die Nachtruhe, sondern George. Denn der smarte, charmante und völlig egozentrische Chef behandelt die Harvard-Absolventin wie eine Hausangestellte. Monatelang hat Lucy ihm die Anzüge gekauft, Tennisunterricht gegeben und seine Scheidungsverhandlungen geführt – jetzt wirft sie das Handtuch.
George ist über ihre Kündigung gar nicht glücklich, lässt sie aber gehen – unter der Bedingung, dass sie selbst für Ersatz sorgt. Lucy sucht und findet die ehrgeizige junge Anwältin June Carter, die offensichtlich ein Auge auf ihren reichen neuen Boss geworfen hat.
Nach dem Dauerstress freut sich Lucy, endlich wieder Aufgaben zu übernehmen, die ihrem sozialen Engagement entsprechen. Oder?
Und George? Als Lucy kündigt, muss er erstmals eine eigene Entscheidung treffen. Ist es schon zu spät für ein "Ich liebe dich"?

       
Besonderheiten:

Warner-typisch, sind auch auf dieser DVD nicht besonders viele Extras zu finden. Zwar befinden sich insgesamt solide Informationen unter dem "Specials"-Menüpunkt, allerdings war es dann auch schon.
Immerhin befindet sich ein Audiokommentar mit Hugh Grant, Sandra Bullock und Regisseur Marc Lawrence auf der DVD. Leider ist dieser nicht untertitelt und so eignet er sich nur für Leute mit guten Englischkenntnissen. Die Original-Dokumentation enttäuscht etwas und macht einen eher oberflächlichen Eindruck. Nicht nur die kurze Laufzeit von rund 13 Minuten spricht dafür, auch der eigentliche Inhalt hätte informativer ausfallen können.

Unter "Zusätzliche Szenen" findet man rund sieben Minuten aneinandergereihter Szenen, die im finalen Cut nicht enthalten sind. Außerdem sind gut zwei Minuten an verpatzten Szenen enthalten, in denen sich Hugh Grant und Sandra Bullock einige Ausrutscher erlaubt haben. Texttafeln zum Stab und der Besetzung und ein anamorpher Kinotrailer runden die knapp befriedigende Aussttattung ab.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Wird die DVD gestartet, so kann man zuerst nette Animationen sehen, die ins ebenfalls bewegte Hauptmenü führen. Farblich präsentiert sich die DVD sehr farbenfroh in warmen Gelb- und Orangetönen. Auch die passende Musik spielt im Hintergrund, doch sobald man sich für eins der Untermenüs entscheidet, treten einem nur noch langweilige Standmenüs entgegen.
Hätte Warner auch die restlichen Tafeln animiert, so wäre die Wertung ein ganzes Stück besser ausgefallen, so muss sich das anamorphe Menü mit einer nur mittelmäßigen Benotung zufrieden geben.

     
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
     
Bildtest:

Warner präsentiert bei dieser Veröffentlichung ein sehr gelungenen Transfer, der zwar nicht perfekt ist, überwiegend aber sehr gute Ansätze zeigte.

So kann die Schärfe nahezu den ganzen Film über gefallen, auch wenn immer wieder leichte Doppelkonturen zu sehen sind und man ab und zu das Gefühl hat, dass die Detailzeichnung noch besser hätte sein können. Ansonsten gibt es aber kein Grund zur Klage, denn auch die anderen Faktoren überzeugen.
Erfreulich frisch ist die Farbgebung, die insgesamt satte und warme Töne offeriert. Der Kontrast passt ebenfalls und enttäuscht zu keinem Zeitpunkt. Wenn es um die Kompression geht, so leistet sich auch diese keine Ausrutscher, denn es waren keinerlei Probleme, wie z.B. Artefakte, zu erkennen.

Außerdem ist kein störendes Rauschen vorhanden, sodass Warner im Endeffekt einen fast sehr guten Transfer auf die Beine gestellt hat, der nahezu in allen Disziplinen begeistern kann.

     
Wertung:
   (gut - sehr gut)
   
Tontest:

Nun ja, beim Ton ist es in diesem Gerne immer schwer, da der Film meist von Hause aus wenig Möglichkeiten bietet, die vorhandene Anlage richtig auszureizen. Genauso verhält es sich auch bei dieser frischen Romantikkomödie, die allein durch Dialoge und Musik auskommt.
Dementsprechend unspektakulär fallen auch die Dolby Digital 5.1-Spuren aus, denn Surroundeffekte sucht man vergebens. Rein theoretisch hätte eine 2.0-Surroundspur ausgereicht, doch diese ist heutzutage unter dem Standard. Trotzdem schlägt sich der Ton wacker und schafft es immerhin, dank der passenden Musik, auch mal über die Stereofront hinauszukommen. Bis auf ein paar wenige Umgebungsgeräusche werden die Rear-Lautsprecher ansonsten nicht genutzt.
Die überwiegenden Dialoge sind stets sehr gut zu verstehen und machen einen sehr klaren Eindruck.
Man kann sagen, dass das Gebotene dem Genre in jeder Hinsicht Herr wird, mehr aber auch nicht.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

Bei "Ein Chef zum Verlieben" handelt es sich um eine schöne Romantikkomödie à la "Notting Hill" und glücklicherweise hat Warner dem Film eine ansprechende DVD-Umsetzung spendiert. Zwar gehören die Extras eher zum Standardprogramm, doch so kann die technische Qualität umso besser gefallen. Ein nahezu sehr gutes Bild und ein erwartungsmäßig guter Ton gehören zum Programm. Wer also auf diese Art Film steht, der darf ohne große Bedenken zugreifen!

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
    
© 1998-2015 by Digital-Movie, Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil des Werks für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder verändert werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht.