> Diese Seite drucken <

  

Daredevil - Director´s Cut

  

Getestet von Stefan Paulmayer

Email: sp@digital-movie.de

   
       

Dieses DVD-Review stammt von www.Digital-Movie.de
   

    

   
Review Datum: 03.12.2004
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 30.11.2004
   
Deutscher Titel: Daredevil
Originaltitel: Daredevil
Land / Jahr: USA 2003
     
Bildformat: 2,40:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Englisch (DTS 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1), Französisch (Dolby Digital 2.0), Kommentar (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Englisch für Hörgeschädigte, Französisch, Spanisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Zettel mit Kapitelübersicht
Verpackung: Amaray Box (mit doppeltem DVD Einleger)
Kapitel: 44
Laufzeit: 133
TV Norm: NTSC
FSK: keine FSK Freigabe, sondern R
Regional Code: Code 1
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Twentieth Century Fox Home Entertainment
          
Inhalt:

Er lebt in einer Welt der ewigen Finsternis - doch diese Finsternis ist erfüllt von Geräuschen und Gerüchen, geschmacklichen Feinheiten und Oberflächenstrukturen, die die meisten Menschen nicht einmal wahrnehmen. Obwohl der Anwalt Matt Murdock nicht sehen kann, funktionieren seine anderen vier Sinne mit übermenschlicher Präzision. Tagsüber vertritt er die Unterdrückten. Nachts jedoch wird er zu Daredevil, dem maskierten Rächer, der die dunklen Straßen der Stadt als ruheloser Vertreter der Gerechtigkeit durchstreift.

       
Besonderheiten:

- Audiokommentar von Regisseur Mark Steven Johnson und Produzent Avi Arad
- Featurette: Dieses 15-minütige Filmchen beschäftigt sich ausschließlich mit der Director´s Cut-Version. So erfahren wir z.B., dass sich diese Fassung bereits auf der ersten DVD in Form von Seamless Branching hätte befinden sollen, der jedoch zugunsten des reichhaltigen Bonusmaterials und der Sound-Optionen gekippt worden ist. Auch geben die Macher Einblick in ihre Entscheidungen, Szenen wegzulassen bzw. andere einzufügen. Inhaltlich gehört diese Featurette trotz der eher kurzen Lauflänge sicherlich zu den informativen und sehenswerten Exemplaren.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend - befriedigend)
     
Gestaltung:

Das Hauptmenü und auch die Übergänge wurden ähnlich gut animiert wie bei der ersten DVD-Ausgabe. Die Gestaltung unterscheidet sich aber deutlich von der alten. So dominieren im Hauptmenü nun Clips aus dem Film, am unteren Rand liegen die Auswahlbuttons für die Untermenüs. Das Ganze wurde mit starkem Sound unterlegt. Da die Bonus-DVD wegfällt, kann deren Menügestaltung das Gesamtergebnis nun nicht wie bei der ersten DVD herumreißen. Dass die Kapitelanwahl und auch die sonstigen Untermenüs nicht animiert worden sind, ist enttäuschend, da das Hauptmenü zeigt, was möglich gewesen wäre.

     
 
Wertung:
  (gut)
     
Bildtest:

Obwohl das Bild nicht ganz so gut ist wie der Ton - zu dem wir später noch kommen werden - liefert Fox dennoch eine beeindruckende Leistung ab. Beeindruckend deshalb, weil "Daredevil" ein sehr düsterer und dunkler Film ist und von daher schon gewisse Ansprüche an die DVD-Umsetzung stellt. Nichts wäre schließlich schlimmer als wenn der Kontrast zu dunkel ausfiele und es dadurch schwer würde, der Handlung zu folgen. Aber keine Sorge, der Kontrast ist perfekt gelungen. Außerdem ist der Schwarzwert einfach grandios. Schwarz ist auch tatsächlich ordentliches, sattes Schwarz ohne Wenn und Aber.

Wie schon erwähnt, hat "Daredevil" einen eher dunklen und bedrückten Look - dennoch kann das Bild mit seiner kräftigen Farbwiedergabe punkten, die jedoch von starkem Farbfiltereinsatz geprägt ist, der verschiedene Szenen in jeweils verschiedene Grundtöne taucht. Vor allem blau und grün sind hierbei vorherrschend.

Der Grund, wieso der Transfer gegenüber unserem alten Test leicht abgwertet wird, liegt in der nicht ganz perfekten Schärfe. Alles in allem zwar durchaus gut, gibt es dennoch einige Einstellungen, in denen die Detailschärfe besser sein könnte. Der hier vorliegende Transfer ist dabei noch eine Spur weicher als der der alten deutschen DVD. Die Unterschiede sind zwar gering, aber bei genauem Hinsehen doch sichtbar. Ob diese Probleme von der Bilddatenrate herrühren, ist nicht ganz sicher - diese liegt jedoch (deutlich) unter jener der Erstausgabe.

Dass der Transfer frei ist von Defekten wie Drop Outs oder Verschmutzungen muss eigentlich nur der Form halber erwähnt werden. Auch das Rauschverhalten ist weitgehend ohne Tadel. Allenfalls leichtes Hintergrundrauschen ist ab und an festzustellen.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

Der Ton ist aggressiv, dynamisch und druckvoll. Bidirektionale Surroundeffekte sind keine Ausnahme, sondern die Regel und auch ansonsten werden die Rückkanäle wirklich hervorragend ausgenutzt und in die Tonkulisse integriert. Ob nun Umgebungsgeräusche oder der Score wiedergegeben werden - "von hinten" gibt es ständig "etwas auf die Ohren". Besonders schön gibt der Ton auch jene Sequenzen wieder, die den übersensiblen Höreindruck der Hauptfigur repräsentieren - Stimmen aus den Surroundkanälen sind klar wahrnehmbar und bis zu einem gewissen Grad ortbar. Hier entsteht geradezu ein 360 Grad-Hörerlebnis. Toller könnte das ganze nur noch in EX klingen. Aber selbst ohne zusätzlichen hinteren Center erzeugt der Ton in vielen Szenen ein grandioses Surroundpanorama, das vom Score noch untersützt wird, der sich ebenfalls im Raum ausbreitet.

In vielen Szenen nutzt der Soundtrack die Möglichkeiten von digitalem Mehrkanalton also blendend. Weshalb wir beim Director´s Cut den Sound-Award streichen, liegt daran, dass der Ton nun nicht mehr durchgehend die gleichen brillanten Leistungen zu liefern imstande ist. Viele der neuen Szenen zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass der Ton etwas zurückhaltender klingt als beim Rest des Films. Umgebungsgeräusche kommen weniger stark betont aus den Rücklautsprechern, wobei diese aber auch in den neuen Szenen natürlich ins Geschehen eingebunden werden. Aber schließt man die Augen und hört nur auf den Ton, wird man vielfach allein dadurch erraten, ob man es gerade mit einer neuen Szenen zu tun hat. Vielleicht sind wir aber auch nur überempfindlich...

Wie bei der Kinofassung stehen DTS und Dolby Digital zur Auswahl. Beide Tracks bieten so gut wie die gleichen Eigenschaften. Allenfalls einen leichten Vorteil in Sachen Bass mag man der DTS-Spur zugestehen, insgesamt aber steht der Dolby-Track in nichts nach.

   
 
Wertung:
  (sehr gut)
       
Gesamtwertung:

Ähnlich wie bei "Terminator 2" sollte man den Director´s Cut als zusätzliche Fassung und diese DVD als Ergänzung zur hervorragenden Special Edition von 2003 nehmen. Das gilt selbst dann, wenn man den hier vorgestellten Cut als den besseren empfindet, denn praktisch das komplette Bonusmaterial findet man nur auf der alten DVD. Dafür kann man Fox nicht vorwerfen, die Filmfans unnötig zu melken, denn die zehn US-Dollar Straßenpreis ist diese DVD allemal wert.

Der Director´s Cut läuft insgesamt gute 33 Minuten länger als die Kinofassung, wobei aber an die 40 Minuten neues Material eingebaut worden sind - denn einige Szenen aus der Kinofassung mussten weichen. Die Änderungen betreffen vor allem Kleinigkeiten, Erweiterungen bestehender Szenen und eine bessere Charakterstudie. Außerdem wurde ein kompletter Sub-Plot eingefügt, der das Gewicht von der Beziehung zwischen Ben Affleck und Jennifer Garner wegnehmen und die Story verstärkt auf den Kämpfer-für-das-Gute-Aspekt hinbewegen soll. Trotz der Überlänge wirkt diese Fassung durch und durch homogen und wird auch nie langweilig. Durch Erweiterungen bei den bestehenden Gewalt- und Kampfszenen bekommt der Film darüber hinaus noch einen härteren Grundton, der "Daredevil" noch ein Stückchen von kindergerechten Comic-Verfilmungen wie "Spider-Man" entfernt. Welche Fassung die bessere ist, ist wohl eine höchstpersönliche Entscheidung - wir empfehlen aber zumindest, sich diese Fassung zumindest einmal anzusehen.

Was wiederum schwierig werden dürfte, wenn es keine deutsche DVD geben sollte. Bislang ist jedenfalls nichts über eine geplante Veröffentlichung bekannt. Damit rechnen sollte man vielleicht nicht unbedingt, müssten doch viele Szenen nachsynchronisiert werden. Ob Fox diesen Aufwand betreiben wird, bleibt abzuwarten.

In der Zwischenzeit kann allen, die deutschen Ton nicht unbedingt benötigen, diese RC1-DVD nur ans Herz gelegt werden. Technisch wird gute Qualität geboten und das wenige vorhandene Bonusmaterial ist zumindest inhaltlich zu empfehlen.

       
 
Wertung:
  (gut)
    
© 1998-2015 by Digital-Movie, Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil des Werks für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder verändert werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht.