> Diese Seite drucken <

  

Kick it like Beckham

  

Getestet von Florian Kriegel

Email: fk@digital-movie.de

   
       

Dieses DVD-Review stammt von www.Digital-Movie.de
   

    

   
Review Datum: 05.03.2003
Verleihfenster: 06.03.2003
Im Handel ab: 20.03.2003
   
Deutscher Titel: Kick it like Beckham
Originaltitel: Bend it like Beckham
Land / Jahr: UK 2002
     
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel: keine
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: ja, Kurzinfos und Kapitelübersicht
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 16
Laufzeit: 107:33
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 6 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Highlight Video
          
Inhalt:

Schnelles Dribbling, nach links antäuschen, über die rechte Seite ausweichen, kurz noch mal den Gegner tunneln und... TOR! Die 18-jährige Jess hat’s voll drauf! Beim Kicken im Park zeigt sie ihren Freunden, dass Fußball schon längst keine Männerdomäne mehr ist. Aber wenn das ihre Eltern spitz kriegen, ist ein gigantischer Familienkrach vorprogrammiert. Schließlich haben die beiden traditionsbewussten Inder ganz andere Pläne für ihre Tochter: Jess soll erst einen netten indischen Mann heiraten und dann Jura studieren. Doch Jess träumt nur davon, einmal an der Seite von David Beckham zu spielen! Bei einem ihrer geheimen Fußballspiele im Park trifft Jess auf Jules, die total begeistert von deren Talent ist und sie zu einem Training bei ihrem Girls-Kickerclub überredet. Jess weiß nicht so recht – soll sie oder soll sie nicht? Heimlich stiehlt sie sich aus dem Haus und staunt nicht schlecht, wie der smarte Trainer Joe den Girls ordentlich einheizt...

       
Besonderheiten:

Die erfolgreiche und für gut befundene Komödie muss natürlich eine entsprechende DVD spendiert bekommen, was bei den Extras aber nur teilweise zu spüren ist. Zwar sind einige Features vorzufinden, allerdings beschränken sie sich hauptsächlich auf uninteressantes PR-Material.

Der Menüpunkt "Darsteller und Crew" beinhaltet Biografien und kurze Interviews, auf Wunsch deutsch untertitelt, mit den Darstellern und der Regisseurin. Unter "Produktionsnotizen" findet man bider gestaltete Texttafeln mit Infos zum Dreh und dem Film selbst. Der "Blick hinter die Kulissen" ist ein knapp drei Minuten langes Filmchen, das einige Aufnahmen vom Dreh weniger Szenen zeigt und eine eher uninteressante Wirkung hinterlässt.
Das "Making Of" ist mit rund 21 Minuten das längste Feature, kann aber leider durch den starken PR-Charakter nicht gefallen. Es besteht hauptsächlich aus Filmausszeenen und zahlreichen Interviewausschnitten und dürfte einigen auch aus dem TV bekannt sein, denn solch kurze und langweilige Making Ofs bekommt man des Öfteren im TV zu sehen. Ein Rezept und weitere Filmtrailer runden die eher dürftige Ausstattung ab.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend - befriedigend)
     
Gestaltung:

Das Intro, welches aus zusammengeschnittenen Filmszenen besteht, ist etwas lang geraten und führt in das nicht anamorphe Hauptmenü, das dezent animiert wurde. So sind im Fußball Filmausschnitte zu sehen und ein Teil des Titels rotiert. Das komplette Menü ist mit indischer Musik hinterlegt und wechselt in den unterschiedlichen Untermenüs, welche auch animiert sind. Insgesamt ein durchaus ansehnliches, aber nicht äußergewöhnliches Menü.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Auf den ersten Blick macht das Bild der sympathischen "Komödie" einen durchaus brauchbaren Eindruck, der sich beim genaueren Hinsehen aber deutlich verschlechtert.
In der Anfangsszene, Fußball-Ausschnitte aus dem Fernsehen, fällt die schwächelnde Kompression auf, die immer wieder leichte Artefakte erkennen lässt. Insgesamt kann das mit einer ansprechenden und kräftigen Farbgebung gefallen, die des öfteren aber etwas zu unnatürlich gesättigt wirkt. Die Schärfe könnte man als ordentlich bezeichnen, wenngleich das Bild auch oft leicht überscharf wirkt. Ebenfalls auffällig, ist das schwankende Rauschen, das dem Bild teils auch ein leicht krisseliges Erscheinungsbild verpasst und sich gelegentlich sogar in Blockrauschen äußert.
Der Kontrast ist ebenfalls nur OK, zwar wirkt das Bild recht kräftig, allerdings kommt es häufiger zu leichten Überstrahlungen, was den Gesamteindruck etwas schmälert. Des weiteren konnte man beobachten, dass immer wieder kleinere Fehler, Kratzer und Dropouts, durchs Bild huschten, was evtl. vermuten lässt, dass eine Kinokopie als Vorlage für den Transfer diente. Insgesamt ist das Bild sicherlich noch vernünftiger Durchschnitt, allerdings wäre ein bisschen mehr Feinarbeit wünschenswert gewesen, der Film hätte es jedenfalls verdient.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Tontechnisch gibt es bei "Kick it like Beckham" relativ wenig zu erleben und so wird die vorhandene 5.1-Kulisse auch nur selten voll ausgenutzt. Die Musik verteilt sich zwar gelegentlich auf alle Lautsprecher, bleibt aber den überwiegenden Teil in der Front, die durch eine überzeugende Dynamik gefallen kann. Die Dialoge ertönen schön aus dem Center und können durch ihr sauberes Erscheinungsbild punkten.
Nur sehr selten gibt es Effekte, die für eine spürbare Räumlichkeit sorgen. So huscht ein- bis zweimal ein Fußball an einem vorbei, was allerdings bei weitem nicht so spektakulär ist, wie die Effekte eines guten Actionfilms. Durch die überzeugende Front und den passenden Musikeinsatz konnte man die Note gegenüber des Durchschnitts noch etwas anheben. Der englische Track klang eine Spur kraftvoller als der deutsche.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

"Kick it like Beckham" sorgte für viele Überraschungen, so konnte der Film fast durchweg gute Kritiken und Besucherzahlen für sich verzeichnen. Die DVD ist zwar leider kein Hit geworden, zeichnet sich aber durch solide Qualität aus. Keine Frage, dem Film wird die Scheibe nicht unbedingt gerecht, für weniger technisch anspruchsvolle Käufer ist die DVD aber trotzdem ein Blick wert.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
    
© 1998-2015 by Digital-Movie, Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil des Werks für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder verändert werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht.