> Diese Seite drucken <

  

Catch a Fire

  

Getestet von Kay Puppa

Email: kp@digital-movie.de

   
       

Dieses DVD-Review stammt von www.Digital-Movie.de
   

    

   
Review Datum: 30.11.2007
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 18.05.2007
   
Deutscher Titel: Catch a Fire
Originaltitel: Catch a Fire
Land / Jahr: USA/GB/F/ZA 2006
     
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch für Hörgeschädigte, Französisch, Niederländisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 20
Laufzeit: 97
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Universal Pictures Home Entertainment
          
Inhalt:

Südafrika 1980: Während das Land am Rand des Bürgerkriegs steht, gerät ein Mann ohne eigenes Verschulden in die politischen Mühlen des menschenverachtenden Apartheidssystems. Die Umstände zwingen ihn dazu, endlich Farbe zu bekennen und schließlich zu kämpfen – für sich selbst, seine Familie und sein Volk...

       
Besonderheiten:

Das Bonusmaterial präsentiert sich wenig spektakulär. Neben deleted Scenes bekommen wir nur noch einen Audiokommentar geboten, der wahlweise mit deutschen oder englischen Untertiteln angesehen werden kann. Das war es dann allerdings auch schon.

   
 
Wertung:  
     (ausreichend)
     
Gestaltung:

Die Sprachabfrage zu Beginn ist wie immer technisch überflüssig, dafür bleiben uns aber Anti-Raubkopierer-Spots und Trailer vor dem Menü erspart. Das Menü selbst präsentiert sich dann wenig spektakulär. Nach einem kurzen Intro landen wir im Hauptmenü, welches aus Filmsequenzen besteht, die in einen designten Rahmen gefasst wurden. Während im Hauptmenü dabei noch Musik spielt, verstummen die Untermenüs, welche dann auch nur noch aus Stillframes bestehen. Diese folgen vom Stil her exakt dem gleichen Muster wie das Hauptmenü. Insgesamt also nichts, was wir nicht von Universal gewohnt wären.

     
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
     
Bildtest:

Das Bild hat einen recht ruhigen Stand, was dem homogen verlaufenem Transfer zugute kommt. So präsentiert sich das Bild sehr ruhig und kommt auch annähernd rauschfrei daher. Nur einige wenige Szenen wirken verrauscht und dieses Rauschen kann gut von einem groberen Filmgrain herrühren, da es sich hierbei um Nachtaufnahmen handelt. Die Nachtaufnahmen bringen uns zum nächsten Problem. In diesen Aufnahmen stellen, wir ein paar der wenigen Fehler im Bild fest. So kommt es dort häufig zu Nachzieheffekten und Schärfeverlust.

Die Farbgebung ist die meiste Zeit über sehr kräftig, doch leider ist der Kontrast nicht ideal und dadurch Schwarz ein wenig blaustichig. Aktuellen Titeln entsprechend finden wir hier nahezu keine Defekte und überhaupt keine Verunreinigungen vor. Insgesamt macht auch die Kompression einen soliden Eindruck, was uns zu einem insgesamt positiven Gesamteindruck beim Bild führt. Leider fehlt noch das gewisse Etwas an Schärfe, um an die Höchstwertung heranzukommen. Denn diese fällt immer wieder leicht ab, sodass das Bild nie wirklich knackescharf wirkt. Zwar können wir eine gute Tiefen- und Detailschärfe ausmachen, doch ist dies leider nicht in allen Szenen der Fall.

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

"Catch a Fire" beeindruckt weniger mit bidirektionalen Effekten, als mit einer glasklar wirkenden Klangqualität. So werden wir zwar selbst in Actionszenen mit einer spärlichen Rear-Abmischung abgespeist, dafür beeindruckt wiederum die Abmischung der Musik, die sehr räumlich daher kommt. Aber auch die Szenen, in denen Chöre singen, sind mehr als beindruckend abgemischt und sorgen nicht zuletzt wegen der guten Qualität für Gänsehaut. Die Dialoge stechen aus dem Geschehen hervor und sind immer gut verständlich. Rundum können wir sagen, dass alle Lautsprecher häufig eingesetzt werden, auch für zarte Umgebungsgeräusche. Allerdings hätten wir uns eine bessere Effektabmischung für diesen Titel gewünscht. Zwar verhält sich der Ton die meiste Zeit ruhig, was auch mit dem Dargestellten konform geht, doch hätte man in den wenigen Szenen mit Action deutlich mehr rausholen können.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

Basierend auf einer wahren Geschichte konfrontiert uns "Catch A Fire" mit den Freiheitskämpfen Südafrikas der 80er Jahre und kommt nicht als überzogener Thriller oder Action Film daher. Das Drama weiß geschickt mit den Elementen dieser Genres zu spielen und hat auf der DVD ein gutes Zuhause gefunden, welches nur in einigen Punkten hätte ein wenig weiter ausgebaut werden müssen. Gerade im Bereich des Tons und Bonusmaterial wäre mehr möglich und wünschenswert gewesen.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
    
© 1998-2015 by Digital-Movie, Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil des Werks für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder verändert werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht.