> Diese Seite drucken <

  

Jagd auf Roter Oktober - Special Edition

  

Getestet von Christian Bartsch

Email: cb@digital-movie.de

   
       

Dieses DVD-Review stammt von www.Digital-Movie.de
   

    

   
Anmerkung: Auch in der Jack Ryan Box erhältlich!
Review Datum: 04.06.2003
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 26.05.2003
   
Deutscher Titel: Jagd auf Roter Oktober
Originaltitel: The Hunt For Red October
Land / Jahr: USA 1989
     
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (DTS 5.1), Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: Einleger mit Kapitelindex
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 13
Laufzeit: 130
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Paramount Pictures Home Entertainment
          
Inhalt:

Ex-James Bond Sean Connery spielt diesmal bei den Russen mit. Als Kommandant eines Atom-U-Bootes nimmt er Kurs auf die USA. Jedoch weder die Russen, noch die Amerikaner wissen, was Kapitän Ramius vorhat. Kommt es zum dritten Weltkrieg?!

       
Besonderheiten:

"Special Collector´s Edition" - allein schon dieser Satz in großen Lettern auf dem Cover macht Lust auf mehr. Leider ernüchtert sich die Erwartungshaltung, sofern man die Packung einmal um 180 Grad dreht.

Enthalten sind ein Regikommentar von und mit Regisseur John McTiernan (Stirb Langsam) sowie eine Featurette, die diesen Namen eigentlich nicht verdient. Wer die wirklich gut gemachten Dokumentationen aus dem Hause Paramount kennt, der weiß, was zu erwarten ist. Ohne das übliche EPK Geschwafel gibt es rund 30 Minuten lang Informationen zum Film und zur Entstehung der wohl immer noch packendsten Clancy-Verfilmung. Bemerkenswert ist, dass Besitzer von 16:9 Fernseher nicht umschalten müssen - die Dokumentation liegt anamorph auf der DVD vor.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Beim Menü gibt es, wie schon bei den anderen Special Editionen der Jack Ryan Reihe, eine positive Überraschung. Der meist für eher langweilige Menüs bekannte Film-Gigant Paramount würdigt diesen Titel gar mit einem animierten Hauptbildschirm und schön gemachten Übergängen. Wie es sich für ein U-Boot auf Tauchfahrt gehört, ist das Menü in gedämpftes, rotes Licht getaucht.

Leider sind die weiteren Unterpunkte nicht animiert, aber dafür immer noch recht ansprechend gestaltet worden.

     
 
Wertung:
  (befriedigend)
     
Bildtest:

Die bisher erhältliche Scheibe von "Jagd auf Roter Oktober" war vor allen Dingen für ihr nur mittelmäßiges Bild bekannt. Nicht so bei dieser Neuauflage, bei der anscheinend ein komplett neues Master als Vorlage gedient hat.

Besonders auffällig ist der gelungene Kontrast, der in den vielen halbdunklen Einstellungen immer noch alle wichtigen Details plastisch abbildet. Die Farben sind ausgewogen und nüchtern, sieht man einmal von der extrem roten Beleuchtung im Schiffsinneren ab.

Die Schärfe ist leider nicht so hervorragend, hier muss man aber vielleicht auch schon wegen des Alters einige Abstriche machen. Dennoch ist die Schärfe immer noch weit über dem, was der DVD Fan anno 2000 geboten bekam. Der eingesetzte Rauschfilter erledigt seine Arbeit recht dezent, störende Artefakte oder Nachzieher treten nicht auf. Die Kompression erlaubt sich keine Patzer, und das, obwohl der recht fette DTS-Track natürlich seinen Tribut fordert.

Notiz am Rande: die verschiedenen Titeleinblendungen zu Anfang des Films wurden elegant über die Multi-Angle Funktion realisiert. Somit bekommt man den Ticker-Effekt auch in der deutschen Fassung geboten und muss nicht mit häßlichen Untertiteln vorlieb nehmen. Kompliment!

     
Wertung:
   (gut)
   
Tontest:

DTS... ick hör Dir trapsen! Leider hat sich bei den großen Studios die Unart breit gemacht, wirklich auch dem letzten Titel unter Gottes warmer Sonne einen, meist überflüssigen, DTS Track mit auf den Weg zu geben. Und auch bei "Jagd auf Roter Oktober" durften wir zunächst die Köpfe schütteln - was soll ein Film von 1989 auch schon zu bieten haben?

Weit gefehlt - man soll halt nicht immer gleich mit Vorurteilen anrücken. Zunächst fällt auf, dass alle drei Spuren gleich laut sind. Die englische Fassung klingt im Vergleich zur deutschen Fassung ein wenig zurückhaltend, ultimativ brachial ist dann aber die deutsche DTS Spur. Zwar gibt es wenige Effekte, die sich wie bei anderen Actionfilmen im Raum breit machen, wer jedoch die letzten Seasons von "Star Trek - The Next Generation" kennt, der weiß, was gemeint ist. Doch diesmal ist es nicht das Maschinengeräusch der Enterprise, das sonor vor sich hin wummert, sondern die Aggregate des U-Boots machen sich im heimischen Wohnzimmer breit. Wer zu DTS greift, sollte besser nicht nachts oder zu anderen ungüstigen Zeiten schauen. Was Paramount hier über den Subwoofer schickt, bringt die gläserne Schrankwand wahrhaftig zum scheppern. Echter dürfte ein U-Boot auch in der freien Wildbahn nicht klingen...

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Respekt, Respekt, Respekt. Nach der, wie auch schon eingangs erwähnt, nur mageren Erstauflage, schiebt Paramount nun eine amtliche Neufassung nach. Mit gutem Bild, tollem Ton und wirklich schönen Extras. Was will man mehr...? Ja, vielleicht möchte man gleich alle Jack Ryan Filme ("Jagd auf Roter Oktober", "Das Kartell", "Stunde der Patrioten" und "Der Anschlag") in einer Box haben, die Paramount zu einem attraktiven Paket geschnürt hat. Wer "Der Anschlag" schon hat, der mag vielleicht zu Agents Edition Jack Ryan greifen - diese Box enthält nur die ersten drei Jack Ryan Filme und das PC Spiel "Ghost Recon" im Sammelschuber.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
    
© 1998-2015 by Digital-Movie, Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil des Werks für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder verändert werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht.