> Diese Seite drucken <

  

Teen Lover

  

Getestet von Florian Kriegel

Email: fk@digital-movie.de

   
       

Dieses DVD-Review stammt von www.Digital-Movie.de
   

    

   
Review Datum: 22.05.2002
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 11.04.2002
   
Deutscher Titel: Teen Lover
Originaltitel: Say anything...
Land / Jahr: USA 1989
     
Bildformat: 1,85:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 2.0 Surround)
Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Englisch, Deutsch für Hörgeschädigte
       
Menü: interaktives Menü
Booklet: nein
Verpackung: Amaray Box (transparent)
Kapitel: 15
Laufzeit: 96
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 12 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 5 / Single Layer
Anbieter: Twentieth Century Fox Home Entertainment
          
Inhalt:

Lloyd, ein Außenseiter und mittelmäßiger Schüler, verliebt sich in das intelligente und gut aussehende Mädchen Diana. Zwar hat Dianas Vater andere Vorstellungen von einem Freund für seine Tochter, aber Diana fühlt sich das erste Mal wohl in ihrer Gegend und Lloyd ist der erste Junge, der sie zum Lachen gebracht hat. Dianas Vater lässt jedoch nichts unversucht die beiden auseinander zu bringen...

       
Besonderheiten:

Auch bei den Extras bekommt man bei diesem Titel bis auf einen Trailer nichts geboten. Dieser liegt in englischer Sprache vor und hat leider eine bescheidene Bildqualität.

   
 
Wertung:  
     (mangelhaft)
     
Gestaltung:

Wie so oft bei Back-Catalouge-Titeln, bekam auch "Teen Lover" ein sehr schlichtes und langweiliges Menü spendiert. Bis auf wenige Standbilder, die im 16:9-Format dekodiert wurden, bekommt man rein gar nichts geboten. Die Menüs wirken dadurch sehr einfallslos und lieblos dahin geklatscht.

     
 
Wertung:
  (mangelhaft - ausreichend)
     
Bildtest:

Leider überwiegen bei "Teen Lover" die negativen Aspekte. Das Bild weist stets eine gewisse Unschärfe auf, die es kaum zulässt Details erkennen zu lassen. Des weiteren ist den ganzen Film über ein Rauschen zu erkennen, das teils etwas störend ist. Immerhin kommt es kaum zu stehendem Rauschen. Auch die Farben können leider nicht überzeugen, sie sind zu blass und machen einen leicht ausgewaschenen Eindruck. Zusätzlich treten noch einige Bidlschäden, in Form von Dropouts aus. Im Gesamtergebnis macht das Bild dann nur einen ausreichenden Eindruck.

     
Wertung:
   (ausreichend)
   
Tontest:

Im Gegensatz zur englischen Tonspur befindet sich die deutsche in Dolby Digital 2.0 auf der DVD. Leider kann diese nicht sonderlich überzeugen, da sich oft ein leichtes Hintergrundrauschen heraushören lässt. Allen englisch sprechenden DVD-Guckern kann man die englische Fassung ans Herz legen, die weitaus plastischer und neuer klingt als das deutsche Pendant. Man sollte sich aber von dem 5.1 auf dem Cover nicht täuschen lassen, denn allen Anschein nach handelt es sich um einen Upmix der alten Tonspur. Der Film ist von 1989 und somit eine ganze Zeit vor der Dolby Digital 5.1-Zeit entstanden. Den Umständen entsprechend klingen die Tonspuren aber noch in Ordnung, wobei die deutsche deutlich eingeschränkter klingt. Bei Minute 86:24 fiel uns ein knapp drei Sekunden langer Tonaussetzer in der deutschen Tonspur auf, in dem ein kleiner Satz verloren geht. Dieser müsste ungefähr so lauten: "Ich habe einen Brief von Ihrer Tochter". Das ist peinlich.

   
 
Wertung:
  (ausreichend)
       
Gesamtwertung:

So schön der Film von Cameron Crowe, der auch für Jerry Maguire mit Tom Cruise verantwortlich ist, auch sein mag, die DVD kann leider in keiner Hinsicht überzeugen. Das gilt für Bild und Ton, was unter anderem natürlich auch auf das Alter des Films zurückzuführen ist. Nichts desto trotz hätte man ein besseres Ergebnis erzielen können und so kann man die DVD nur bedingt empfehlen.

       
 
Wertung:
  (ausreichend)
    
© 1998-2015 by Digital-Movie, Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil des Werks für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder verändert werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht.