> Diese Seite drucken <

  

Calahan

  

Getestet von Stefan Paulmayer

Email: sp@digital-movie.de

   
       

Dieses DVD-Review stammt von www.Digital-Movie.de
   

    

   
Review Datum: 01.01.2002
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 13.12.2001
   
Deutscher Titel: Calahan
Originaltitel: Magnum Force
Land / Jahr: USA 1973
     
Bildformat: 2,35:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Englisch DD 5.1
Deutsch, Spanisch DD 1.0
Untertitel: Deutsch, Englisch, Spanisch, Schwedisch, Norwegisch, Dänisch, Finnisch, Portugiesisch, Hebräisch, Polnisch, Griechisch, Tschechisch, Türkisch, Ungarisch, Isländisch, Kroatisch, Französisch, Italienisch, Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch für Hörgeschädigte
       
Menü: interaktives Menü
Booklet: nein
Verpackung: Snapper Box
Kapitel: 36
Laufzeit: 118
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Warner Brothers Home Video
          
Inhalt:

Dieses Mal macht Harry Callahan Jagd auf killende Cops. In kurzen Abständen kommt es zu Massakern an allerlei zwielichtigen Gestalten – doch auch wenn der Abschaum den Tod mehr als verdient hat, bleibt Selbstjustiz eine für Harry nicht zu tolerierende Sache. Mit erbarmungsloser Härte macht Calahan sich auf den Weg, die Morde aufzuklären....

       
Besonderheiten:

Mehr als die 8-minütige Featurette „The Hero Cop Yesterday and Today“ und einen Kinotrailer ist Warner der zweite Teil der „Dirty Harry“-Saga offensichtlich nicht Wert. Zumindest ist die Featurette recht interessant und nicht ausschließlich kommerziell ausgerichtet ist. Nichtsdestotrotz hätte man doch sicher noch mehr an Material auftreiben können...

   
 
Wertung:  
     (ausreichend)
     
Gestaltung:

Bis auf die anamorphe Abtastung gibt es nicht viel Positives über das Menü zu berichten. Einfallslosig- und Schlichtheit kennzeichnen ein weiteres Mal die Warner-Menügestaltung. Nicht zu erwähnen braucht man mittlerweile, dass die Kapitel in der Kapitalanwahl wieder zu 2er-Blöcken zusammengefasst wurden. Ein wahres Trauerspiel. Schlechter könnte man es mit "DVDit" selbst auch nicht machen...

     
 
Wertung:
  (ausreichend)
     
Bildtest:

Nur 2 Jahre trennen „Calahan“ von seinem Vorgänger „Dirty Harry“ – so verwundert es auch nicht, dass die Bildqualität der von Teil 1 sehr ähnlich ist. Auch hier fällt vor allem der Kontrast negativ auf. Immer noch verschwinden Details in schwarzen Szenen, immer noch sind Schatten zu dunkel – wirklich zufrieden stellen kann das nicht...
Dafür kann man (deutliche) Verbesserungen beim Rauschverhalten feststellen. Nur mehr ein sehr feinkörniges, fast nicht auffallendes Rauschen ist bei gegen den Himmel gefilmten Aufnahmen auszumachen.
Auch die Schärfe erscheint geringfügig verbessert worden zu sein – allerdings kommt es auch bei „Calahan“ zu gelegentlichen Unschärfen. Die Farben wirken ebenfalls ein bisschen kräftiger als beim Vorgänger, weshalb eine bessere Gesamtnote möglich ist.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

Hier gibt es nicht viel Neues zu berichten – der deutsche Ton liegt wieder nur in Mono vor und kann nicht einmal in Ansätzen überzeugen. Zumindest ist die Sprachverständlichkeit gegeben – immerhin etwas...
Dafür efreut auch bei „Calahan“ ein herrlich abgemischter englischer 5.1-Ton. Gezielt werden Effekte auf allen Kanäle eingesetzt, die dafür sorgen, dass sich diese Neuabmischung nicht hinter den Tracks neuerer Filme verstecken muss und zeigen, dass das Upmixen eines Monotons nicht immer im Fiasko enden muss.

   
 
Wertung: -
  (keine Wertung)
       
Gesamtwertung:

Technisch geht die DVD in Ordnung - für einen Film von 1973 wird eine mehr als akzeptable Leistung geboten. Allerdings hapert es beim Bonusmaterial und dem deutschen Ton. Für Fans von Mr. Eastwood sicher ein Muss...


ANMERKUNG: Warner weiß offensichtlich selbst nicht, wie die Protagonisten ihrer Filme heißen, denn Harry Callahan schreibt man selbstverständlich mit "ll" ;)

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
    
© 1998-2015 by Digital-Movie, Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil des Werks für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder verändert werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht.