> Diese Seite drucken <

  

Band of Brothers - Wir waren Brüder (FSK 16)

Gekürzte Fassung

  

Getestet von Stefan Paulmayer

Email: sp@digital-movie.de

   
       

Dieses DVD-Review stammt von www.Digital-Movie.de
   

    

   
Anmerkung: Die DVDs stecken in einer Metallbox, in der sich wiederum ein aufklappbarer Digipak befindet.
Review Datum: 07.05.2003
Verleihfenster: 31.10.2002
Im Handel ab: 08.05.2003
   
Deutscher Titel: Band of Brothers - Wir waren Brüder
Originaltitel: Band of Brothers
Land / Jahr: USA 2001
     
Bildformat: 1,78:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Untertitel: Englisch, Deutsch, Deutsch für Hörgeschädigte
       
Menü: interaktives Menü
Booklet: keins
Verpackung: DigiPak
Kapitel: 6 pro Episode
Laufzeit: 780 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Warner Brothers Home Video
          
Inhalt:

Diese zehnteilige US-TV-Serie des Pay TV-Senders HBO verfolgt eine Einheit der US-Fallschirmjäger, die "Easy Company", von ihrem Trainingslager bis hin zum Ende des Krieges.

(Covertext)
Am frühen Morgen des D-Days landeten US Fallschirmjägertruppen auf französischem Boden. Sie kämpften am Utah Beach, in Arnheim, in der Bastogne und führten die Rhein-Offensive. BAND OF BROTHERS - WIR WAREN WIE BRÜDER erzählt die ergreifende Geschichte der Easy Company, einer Elite-Einheit von Fallschirmjägern im 2. Weltkrieg. Von der harten Ausbildung in Georgia über ihre Landung in Frankreich am D-Day bis hin zur Schlacht in den Ardennen, der Befreiung der Menschen im Konzentrationslager Dachau und der Eroberung von Hitlers Adlerhorst in Berchtesgarden fängt diese von HBO, Steven Spielberg und Tom Hanks produzierte Minisierie mit ihrer realistischen Darstellung einige der traumatischsten Erlebnisse von Soldaten im 2. Weltkrieg ein. Vor einem emotional aufgeladenen Hintergrund zeigt sie die Triumphe und Tragödien einer Militär-Einheit, die echte amerikanische Helden hervorbrachte. Basierend auf dem Bestseller "Band of Brothers" von Stephen E. Ambrose entstand eine der teuersten und ehrgeizigsten Miniserien der Fernsehgeschichte. Auf der Grundlage von Tagebüchern, Briefen und Interviews mit Überlebenden vermittelt die Serie Einsichten in die Köpfe und Herzen von Befehlshabern und gewöhnlichen Soldaten.

       
Besonderheiten:

Im Vergleich zur Rc1-Box fehlt der für jede Episode vorhandene "Field Guide", der neben Inhaltsangaben und Landkarten auch Informationen über die Charaktere und ihre Darsteller sowie eine Übersicht über die einzelnen Posten innerhalb der US-Army geboten hat.
Geblieben sind auf den ersten fünf DVDs lediglich die kurzen Interviews mit Veteranen, die dem eigentlichen Beginn der jeweiligen Episode vorangestellt sind.

Ansonsten wurde die Extraausstattung der amerikanischen Box übernommen und findet sich auf DVD 6, der Bonus-DVD:

We Stand Alone Together - The Men Of Easy Company: diese knapp 78-minütige Dokumentation beschäftigt sich mit dem realen Hintergrund der Serie. Der überwiegende Teil dieser Dokumentation besteht aus Interviews mit den Veteranen der echten Easy Company, denen hier die Möglichkeit gegeben wird, die Ereignisse der Jahre 1942 bis 1945 noch einmal Review passieren zu lassen. Aufeglockert wird das Material durch private Fotos und Archivaufnahmen der Easy Company. Allein diese hervorragende Dokumentation ist bereits den Kauf der schweizer Box wert.
Behind the Scenes - The Making of Band of Brothers: Eine knappe halbe Stunde dauert dieses Making of, das inhaltlich allererster Güte und damit grundverschieden zu den meisten HBO-Making ofs ist.
Interviews mit Cast & Crew, Behind-the-Scenes-Aufnahmen und Filmausschnitte wurden zu einem spannenden, interessanten und informativen Mix zusammengeschnitten.
Die Videotagebücher von Ron Livingston: Hier findet man ein 12-teiliges Videotagebuch, das den Schauspieler Ron Livingston während der Dreharbeiten begleitet und recht interessante und auch witzige Blicke hinter die Kulissen erlaubt. Jeder der Teile hat eine Lauflänge von etwa vier bis fünf Minuten.
Who´s Who: The Men of Easy Company: Diese Rubrik klingt nach mehr, als sie letztendlich ist - hier findet man nur 13 sehr kurze (ca. eine Minuten dauernde) Clips, die noch einmal die stärksten Szenen der jeweiligen Charaktere präsentieren.
Die Premiere in der Normandie: Ebenfalls eher entbehrlich ist der knapp dreiminütige TV-Beitrag über die Premiere von "Band of Brothers" vor Veteranen und ihren Familien in der Normandie. Etwas ausführlicher hätte es schon sein dürfen, denn das Potenzial dieser Featurette wäre durchaus wesentlich höher gewesen.
Jeep Spot: Werbespot der Firma "Jeep!", einem der Hauptsponsoren von "Band of Brothers"

Für eine Fernsehserie bietet diese Box eine nahezu bombastische Bonusausstattung - sowohl der reale Hintergrund wie auch die eigentliche Entstehungsgeschichte der Serie werden in inhaltlich vorzüglicher Form beleuchtet.

Einen leichten Punkteabzug (1/2) gibt es jedoch für den bei der Rc2 weggelassenen "Field Guide", der die durchweg gute bis sehr gute Ausstattung noch abgerundet hätte.

   
 
Wertung:  
     (gut)
     
Gestaltung:

Leider gilt mittlerweile der Leitsatz: typisch Warner, typisch billig, typisch schlecht - wenn es um die Menüs geht. Wieder einmal enttäuscht Warner mit einem wenig einfallsreichen, nicht animierten und insgesamt billig wirkenden Menü.
War schon das Menü des Rc1-Pendants nicht sonderlich toll, hat das Menü bei der Übertragung auf Rc2 noch einmal verloren.
Die wenigstens in dezenten Ansätzen vorhandene Animation der Rc1 wurde gestrichen, geblieben ist nur die Musikuntermalung.

     
 
Wertung:
  (ausreichend - befriedigend)
     
Bildtest:

Gleich einmal eines vorweg: die im Folgenden aufgezählten Kritikpunkte sind von den Machern der Serie gewollt und daher keine Mängel der DVD. Diese gibt das Bild genau so wieder, wie es von Spielberg, Hanks & Co gedacht war. Nichtsdestotrotz sorgen verschiedene Stilmittel dazu, dass das Bild einen dokumentarischen, unnatürlichen, ja teilweise surrealen Look erhält.

So ist zum Beispiel der Kontrast zu erwähnen, der stellenweise sehr dunkel ausfällt und das Erkennen von feinen Details bei Nachtszenen oder auch nur bei leichten Schattenwürfen erschwert. Helle Flächen neigen überdies zum Überstrahlen.
Oder die Farbwiedergabe, die so gar nicht natürlich, kräftig und farbenfroh sein will. Das Bild wirkt über weite Strecken farbleer, ja geradezu ausgewaschen und an manchen Stellen fast schwarz-weiß. Im Grunde blauer Himmel erscheint als weiße, überstrahlende Fläche, Gesichter haben keinen Fleischton und Gräser wirken entweder überdreht grün oder grau - so stellt sich das Bild von "Band of Brothers" dar.
Wie schon bei "Der Soldat James Ryan", "A.I. - Künstliche Intelligenz" und jüngst "Minority Report" (ebenfalls Produktionen mit hohem Steven Spielberg-Anteil) fällt auch der Rauschanteil des Bildes relativ hoch aus. Teilweise zwar völlig rauschfrei, weist das Bild in anderen Sequenzen wiederum ein sehr starkes Bildrauschen auf, das zum bereits erwähnten dokumentarischen Look beträgt.
Auch die Bildschärfe ist nicht ganz auf der Höhe und so muss man mit leichten Unschärfen bei Kameraschwenks und schnelleren Bewegungen im Bild leben. Auch die Detailauflösung könnte besser sein.

Insgesamt präsentiert sich so ein recht durchwachsenes Bild - stellenweise sehr gut (das sind die Szenen mit Rauschfreiheit und nicht zu überdrehtem Kontrast), stellenweise allenfalls befriedigend.

Um noch einmal auf "Der Soldat James Ryan" zurückzukommen: beide Transfers sind sich sehr ähnlich, was ja auch nicht von ungefähr kommt, wenn man sich zum Beispiel auch inhaltliche Parallelen oder Erzählstrukturen ansieht.

Müsste man das Bild streng nach dem Lehrbuch bewerten, müsste man wohl ein "Befriedigend" geben - zu groß sind die Qualitätsschwankungen. Berücksichtigt man aber das Gesamterscheinungsbild der Serie mit einigen durchaus sehr gut wirkenden Szenen, so ist ein "Befriedigend bis Gut" zu rechtfertigen.

     
Wertung:
   (befriedigend - gut)
   
Tontest:

Tontechnisch ist "Band of Brothers" da schon von ganz anderem Kaliber.
In vielen Szenen zwar sehr stark auf die Front konzentriert, wartet der Ton in den (ebenfalls häufigen) Kampfsequenzen mit Referenzwerten auf. Hier fliegen einem die Kugeln sprichwörtlich um die Ohren, Explosionen lassen durch den hervorragenden Einsatz des Basskanales den Boden erbeben.
Dreht der Soundtrack einmal richtig auf, erwarten uns exzellent gesetzte bidirektionale Surroundeffekte, die an Klarheit, Ortbarkeit und Räumlichkeit nicht mehr zu überbieten sind.
Bei den Märschen der Easy Company durch die französischen Dörfer und Landstraßen verteilen sich zum Beispiel Umgebungsgeräusche - wie aufgeregte Stimmen der Zivilbevölkerung - über alle fünf Lautsprecher und nutzen somit die Möglichkeiten von digitalem Mehrkanalton perfekt aus.
Noch einmal möchte ich auf den Bass hinweisen, der bei "Band of Brothers" genial genutzt wird: über weite Strecken gar nicht vorhanden, schafft er es dem Ton binnen Sekunden eine Dynamik und einen Druck zu verschaffen, der seinesgleiches sucht.
So stört es auch nicht weiter, dass die deutschsprachige Box keinen DTS-Ton bietet.
Insgesamt eine grandiose Performance, die absolut kinotauglich und für eine TV-Serie mehr als unüblich ist...

   
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
       
Gesamtwertung:

Ein weiteres Mal zeigt sich die bedenkliche Veröffentlichungs-Strategie, die Warner Home Video zur Zeit in Deutschland verfolgt.
Um bessere Absatzchancen zu erhalten, veröffentlicht Warner in Deutschland nur eine gekürzte Fassung dieses 6-DVD-Sets. Dies alleine wäre ja noch keine Tragödie, würde Warner wenigstens zusätzlich noch die ungekürzte FSK 18-Fassung herausbringen. Aber nein, über deutsche Fans kann man ja bevormunden. So wird der deutsche Filmfan ein weiteres Mal gezwungen, den umständlichen und auch teureren Umweg über die Schweiz zu nehmen, wenn er "Band of Brothers" uncut beziehen möchte.

Was Warner daran hindert, gleichzeitig eine FSK 16 und FSK 18-Fassung der Box zu veröffentlichen, entzieht sich unserer Kenntnis. Neben den DVD-Fans wäre aber sicher auch Warner Gewinner einer solchen Strategie...

Wie bei "Harry Potter und die Kammer des Schreckens" begründet die Veröffentlichung der gekürzten Fassung einen Punkteabzug im Ausmaß von einem ganzen Punkt.

Update: Scheinbar ist sich Warner Brothers der Problematik bewusst. Jedenfalls wurde recht kurzfristig die Veröffentlichung der FSK 18-Fassung der zweiten DVD für den 22.5.2003 angekündigt. Konkret heißt das, dass der deutsche Filmfreund noch einmal in die Tasche greifen darf, um die unzensierte Version zu bekommen. Ungeklärt bleibt jedoch weiterhin die Frage, wieso man nicht gleich von der ganzen Box eine zusätzliche FSK 18-Version veröffentlich.

       
 
Wertung:
  (befriedigend)
    
© 1998-2015 by Digital-Movie, Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis darf kein Teil des Werks für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder verändert werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht.