Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  108 Leser online

 
     

The Cooler

Alles auf Liebe

  

Getestet von Stefan Paulmayer

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Review Datum: 21.12.2004
Verleihfenster: 06.10.2004
Im Handel ab: 18.11.2004
   
Deutscher Titel: The Cooler
Originaltitel: The Cooler
Land / Jahr: USA 2003
Genre: Thriller
   
Regie:  Wayne Kramer
Darsteller:  William H. Macy , Alec Baldwin , Maria Bello , Shawn Hatosy , Ron Livingston , Paul Sorvino , Estella Warren , Arthur J. Nascarella , M.C. Gainey , Ellen Greene , Joey Fatone , Don Scribner , Tony Longo , Richard Israel , Timothy Landfield
       
Bildformat: 2,40:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Deutsch (Dolby Digital 2.0 Surround), Englisch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 2.0 Surround), Kommentar (Dolby Digital 2.0), Kommentar (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Deutsch, Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: 8-seitig, mit Anleitungen für die PC-Spiele
Verpackung: DigiPak
Kapitel: 20
Laufzeit: 98 Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Layerwechsel bei: 53:06
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer und DVD 5 / Single Layer
Anbieter: mc one - media cooperation one
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Pioneer VSX-D1011 (THX Select, Dolby Digital EX, DTS-ES)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-EP10 (HDMI)
Blu-ray-Player: Samsung BD-P1000 (via HDMI) und Panasonic DMP-BD50 (via HDMI, PCM 5.1, 1080p24)
TV: Loewe Aventos 3981 ZW (100Hz, 16:9)
Beamer: Sanyo PLV-Z4 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Canton 4 x CT 220, 1 x CT 20 CM, 2 x Plus XL, AS25


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Bernie Lotz ist der größte Unglücksrabe in ganz Las Vegas - alles was er anrührt, scheint unausweichlich schief zu gehen. Aber Bernie hat dieses Pech, das er anzieht, für sich genutzt und: Er arbeitet als "Cooler" im Kasino Shangri-La, das seinem Freund Shelly Kaplow gehört. Er muss sich nur einem Gewinner nähern und schon endet dessen Glückssträhne.

Als Bernie sich leidenschaftlich in die Serviererin Natalie verliebt, ändert sich sein Leben schlagartig. Denn durch sein neu gefundenes Liebesglück scheint er sein professionelles Pech verloren zu haben! Plötzlich gewinnen die Kasinogäste, sobald Bernie ihnen begegnet - alles sehr zum Missfallen von Shelly...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

DVD 1
- Audiokommentar mit Regisseur Wayne Kramer, Drehbuchautor Frank Hannah und Kameramann James Whitaker
- Audiokommentar Audiokommentar mit Regisseur Wayne Kramer und Komponist Mark Isham (beide Kommentare wurden in Deutsch untertitelt)
- Kinotrailer in Deutsch oder Englisch
- Biografien von William H. Macy, Alec Baldwin, Maria Bello und Wayne Kramer,
- Programmhinweise zu andern DVDs

DVD 2
- Interviews mit den Darstellern William H. Macy, Alec Baldwin, Maria Bello und Ron Livingston: Die Interviews dauern zwischen vier und sechs Minuten und fallen damit länger aus als die üblichen "Interview-Schnipsel" auf anderen DVDs. Die Laufzeit ist dennoch nicht überragend, die gebotenen Informationen wissen aber durchaus zu interessieren.
- Storyboard-Filmvergleiche: zu den Szenen "Shangri-La" und "Lady Luck". Hier wird mit dem Multi-Angle-Feature gearbeitet, sodass man wahlweise das Storyboard, den Filmausschnitt oder eine Kombination mittels Bild-im-Bild anwählen kann.
- DVD-ROM Bereich: In diesem Bereich findet man "Casino Jackpot", ein PC-Game, das mehrere Casino-Spiele wie Roulette, Blackjack oder Einarmige Banditen umfasst.

Im Vergleich zur RC1 fehlt die 21-minütige "Anatomy Of A Scene"-Dokumentation, dafür bekommt der deutsche Käufer die Interviews und die PC-Games.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend)
     
Gestaltung:

Wie so oft bietet das relative kleine Label mc one ein wirklich fantastisches Menü, das nicht nur den oft dahingeschusterten Menüs anderer deutscher Klein-Labels haushoch überlegen ist, sondern selbst Majors wie Warner eigentlich vor Scham im Boden versinken lassen müsste. Das Menü ist konsequent im Casino-Style gestaltet worden und erfreut mit fast durchgängiger Animation. So wurden neben dem Hauptmenü auch die Übergänge und das Kapitel-Menü animiert und mit Ton unterlegt, die restlichen Untermenüs kommen immerhin noch mit Tonunterlegung daher. Im Grunde ist das auch der einzige Grund, wieso das Menü am Ende nicht die Höchstnote bekommt - wären auch das Extras-Menü, das Menü der Bonus-DVD und die Sprachwahl animiert worden, wäre dem Menü das "sehr gut" sicher gewesen. Wie immer wurde das Menü auch noch anamorph abgetastet und im Sprachwahl-Menü besteht außerdem wieder die Möglichkeit, die animierten Übergänge zwischen den Menüs auszuschalten.

     
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
     
Bildtest:

mc one ist ja mittlerweile dafür bekannt, zumeist wirklich gute DVDs abzuliefern. "The Cooler" bildet da zum Glück keine Ausnahme und reiht sich ein in die Reihe der bisherigen mc one-DVDs mit guter bis sehr guter Bildqualität. Wieder einmal fällt außerdem auf, dass mc one das Master zumindest partiell "eingedeutscht" und den Titel um seinen deutschen Untertitel "Alles auf Liebe" ergänzt hat. Ansonsten scheint es sich beim verwendeten Master jedoch um das gleiche hochwertige Material gehandelt zu haben, das schon bei der US-DVD zum Einsatz gekommen ist.

Das Bild wurde stellenweise durch Stilmittel in seinem Look verändert. Dies betrifft zum Beispiel die Farben. Diesen wurde etwas die Natürlichkeit genommen und sie tendieren dadurch zumeist ins Grünlich-Gelbe. Das macht sich zum Glück bei den Gesichtern und Hauttönen nicht wirklich bemerkbar, dennoch ist die Dominanz dieser Farben in fast allen Szenen gegenwärtig. Diese Farbveränderung zählt jedoch - wie bereits erwähnt - zu den Stilmitteln und verpasst dem Film einen mit Sicherheit beabsichtigten Look. Die Farbdarstellung an sich ist stets kräftig und satt.

Ebenfalls prächtig fällt der Schwarzwert aus. Nachtszenen erscheinen immer fantastisch klar und wirken oft fast besser als die Tagesaufnahmen im Casino. Bei diesen macht sich nämlich ein ganz leicht überstrahlender Kontrast bemerkbar - wobei das "Problem" hier im Vergleich zu anderen DVDs so gut wie nicht vorhanden ist.

Einen weiteren Beitrag zum sehr klaren Bildeindruck stellt die relative Rauscharmut des Bildes dar. Viele Szenen erscheinen komplett rauschfrei, in anderen wiederum ist eine gewisse Körnigkeit aber durchaus festzustellen. Hierbei handelt es sich aber um mehr oder weniger "normales" Filmkorn.

Bleibt am Ende noch die Bildschärfe: Die pendelt zwischen weich und gut bis sehr gut, was je nach Szene unterschiedlich ist. In Nahaufnahmen hat der Transfer aber zumeist eine sehr gute Detailzeichnung zu bieten. In leichter Form lässt sich auch Edge Enhancement antreffen, das zu leichten Doppelkonturen an den Kanten geführt hat.

     
Wertung:
   (gut - sehr gut)
   
Tontest:

"The Cooler" ist mit Sicherheit ein von der Handlung her eher ruhiger Film - was sich natürlich auch im Ton bemerkbar macht. Viel mehr als Umgebungsgeräusche und Musik hat der Ton dann auch nicht zu bieten. Zumindest die Umgebungsgeräusche werden dabei auch sehr schön über die Rücklautsprecher wiedergegeben. Besonders bei den Casino-Sequenzen baut sich eine sehr räumliche Klangkulisse auf. Die typischen, in einem Casino hörbaren, Geräusche sind dann aus allen Kanälen zu vernehmen. Der Score macht nicht immer Nutzen von den Surroundkanälen - oftmals ist er eher auf die Front konzentriert - breitet sich an anderen Stellen jedoch durchaus im Raum aus. Ja, stellenweise gibt es sogar richtige Musikeinlagen über die hinteren Lautsprecher.

Gegen Ende bietet der Soundtrack auch das, was man gemeinhin als Surroundeffekte bezeichnet. Diese Effekte gibt es jedoch nur in an einer Hand abzuzählenden Stellen im Film. Der Bass bleibt weitgehend eher unscheinbar und drängt sich nicht in den Vordergrund.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Gibt es eigentlich eine mc one-DVD, die nicht zufrieden stellen kann? Nun, im Moment fällt uns keine ein und "The Cooler" zählt jedenfalls zu jenen DVDs, die ein uneingeschränktes "gut" verdienen. Sieht man sich an, was Majors oft unter dem Fazit stehen haben, dann kann man mit dieser DVD sogar noch ein Stückchen zufriedener sein. Technisch liegt hier alles im grünen Bereich, die Präsentation weiß - mit einem schönen Menü und einem Digipak als Verpackung - zu gefallen und auch das Bonusmaterial bietet mit zwei in Deutsch untertitelten Audiokommentaren doch einiges, wenngleich wir dennoch ein Making Of vermissen.

Alec Baldwin wurde für seine Darstellung zu Recht für den Oscar nominiert. Neben Maria Bello liefert er mit Sicherheit die beste Performance in diesem Film. Das mag vielleicht etwas unfair William H. Macy gegenüber sein, muss aber dennoch anerkannt werden. "The Cooler" zählt wahrscheinlich zu den besten Filmen der letzten Zeit. Trotz seiner recht unauffälligen Erzählweise wird der Film in keiner seiner knapp 100 Minuten langweilig - man könnte fast sagen, dass der Film leichtfüßig dahinfließt, getragen von einer bedächtigen Erzählweise und einem großartigen Cast. Die Story des ewigen Pechvogels, der am Ende eventuell doch sein Glück finden könnte, liefert den Rahmen, in den das eben Erwähnte eingebettet ist.

       
 
Wertung:
  (gut)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:


 

 

"The Cooler" ist ein Film, der etwas abseits vom typischen Hollywood-Mainstream sein Publikum sucht. Melancholisch, aber auch witzig und gefühlvoll erinnert der Film ein wenig an den jüngst auf DVD erschienenen "Lost in Translation". Die tragischen Elemente werden aber immer so eingesetzt, dass man ihnen noch etwas Positives abgewinnen kann, so dass der Film in der Grundtendenz optimistisch bleibt[...] mehr>>

DVD-Palace-Wertung: 08/10 lesen>>

 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Alles auf Zucker

(RC 2 )
 

Alles wegen Paul

(RC 2 )
 

Ayrton Senna - Alles auf Sieg!

(RC 0 )
 

Bounce

(RC 2 )
 

Code 46

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de