Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  107 Leser online

 
     

Saw II

  

Getestet von Stefan Paulmayer

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 

 

DVD-Daten:

Review Datum: 20.02.2006
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 14.02.2006
   
Deutscher Titel: Saw II
Originaltitel: Saw II
Land / Jahr: USA 2005
Genre: Horror
   
Regie:  Darren Lynn Bousman
Darsteller:  Donnie Wahlberg , Tobin Bell , Dina Meyer , Beverly Mitchell , Shawnee Smith , Emmanuelle Vaugier , Franky G , Erik Knudsen , Tim Burd , Lyriq Bent , Noam Jenkins , Tony Nappo
       
Bildformat: 1,78:1 Widescreen (anamorph)
Tonformat: Englisch (Dolby Digital 5.1 EX), Kommentar (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Englisch, Spanisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box (transparent)
Kapitel: 19
Laufzeit: 92 Minuten
TV Norm: NTSC
FSK: keine FSK Freigabe, sondern R
Regional Code: Code 1
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Lions Gate Home Entertainment/ Maple Pictures
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Pioneer VSX-D1011 (THX Select, Dolby Digital EX, DTS-ES)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-EP10 (HDMI)
Blu-ray-Player: Samsung BD-P1000 (via HDMI) und Panasonic DMP-BD50 (via HDMI, PCM 5.1, 1080p24)
TV: Loewe Aventos 3981 ZW (100Hz, 16:9)
Beamer: Sanyo PLV-Z4 (kalibriert auf 6500K, Gamma 2.2)
Lautsprecher: Canton 4 x CT 220, 1 x CT 20 CM, 2 x Plus XL, AS25


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Ein weiterer Jigsaw-Mord - und an der Decke des Raumes findet sich eine Nachricht an Detective Eric Matthews. Er solle genauer hinsehen. Anfangs noch unwillig, auf Jigsaws Spielchen einzugehen, kommt Matthews über Nacht die Erleuchtung. Bald darauf hat man Jigsaws Unterschlupf samt dem krebskranken Killer gefunden. Doch dies ist erst der Anfang für ein weiteres "Game" des Jigsaw-Killers, der ja bekanntlich seine Opfer bis an ihre Grenzen austesten will...

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

- Audiokommentar mit Darren Lynn Bousman, Donnie Wahlberg und Beverly Mitchell
- Kinotrailer
- Jigsaw´s Game: Die knapp dreiminütige Featurette bietet nicht mehr als eine kurze Zusammenfassung des Films sowie Interview-Schnipsel und Aufnahmen vom Set.
- The Traps Of Jigsaw: Dieser Menüpunkt enthält vier kürzere Featurettes von jeweils rund drei bis acht Minuten Lauflänge, die die im Film verwendeten Fallen näher beleuchten.
- The Props Of Jigsaw: Diese Featurette läuft gute viereinhalb Minuten und beschäftigt sich näher mit den Film-Requisiten.
- Storyboards: In Form von zwei Monitoren werden hier vier Szenen des fertigen Films mit den Storyboards gegenüber gestellt.
- Trailershow zu Lions Gate-Titeln

   
 
Wertung:  
     (ausreichend - befriedigend)
     
Gestaltung:

Das Hauptmenü, die Kapitelanwahl, das Menü der Special Features sowie die Übergänge zwischen den Menüs wurden animiert und mit Ton unterlegt. Lediglich die Sprachwahl und die zweite und dritte Ebene des Bonusmenüs finden sich nur in Form von Standbildern wieder. Die Gestaltung kann außerordentlich gut gefallen, passt sie doch hervorragend zum Film. Die Animation wird sinnhaft eingesetzt und sorgt bereits im Menü für die richtige Stimmung. Im Hauptmenü findet sich übrigens noch ein Button, der zu einem Untermenü führt, das dem Andenken an den verstorbenen Produzenten der beiden "Saw"-Filme gewidmet ist.

     
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
     
Bildtest:

Optisch gleicht "Saw II" seinem Vorgänger sehr stark. Fast könnte man sagen, dass der Look identisch ist. Das ist im Ergebnis nicht allzu erfreulich, war doch schon der erste Teil vom Bild her nicht ganz auf der Höhe der Zeit. Das Problem dabei sind nicht in erster Linie die Stilmittel, die sich auf die Farben und den Kontrast ausgewirkt haben, sondern die Bildschärfe und das Bildrauschen.

Wie so oft, fällt die Schärfe einfach nicht so aus, wie es für einen brandneuen Film angemessen wäre. Das Bild ist durchweg zu weich, bei Bewegungen treten überdies ab und an auch noch Bewegungsunschärfen auf. Hinzu kommen Doppelkonturen an den Kanten, die wieder einmal von Nachschärfung zeugen.

Wie der erste Teil grießelt auch der Nachfolger deutlich sichtbar. Zwar "bügelt" ein Projektor dieses Rauschen recht glatt, am TV sieht man aber deutlich, dass dieses Rauschen vorhanden ist.

Wie erwähnt, wurden im Bereich der Farben wieder Stilmittel verwendet. Das Bild wurde stark farbgefiltert, sodass die Farben konstant in grünliche bzw. bräunliche Töne getaucht sind. Natürliche Hauttöne kann man da nicht erwarten. Dabei sind vor allem die Farben für den mittlerweile als typisch zu bezeichnenden "Saw"-Look verantwortlich.

Auch der Kontrast unterstützt diesen Look, ist er doch recht hart und steil eingestellt, sodass helle Flächen zur Überstrahlung neigen. Leider ist der Schwarzwert nicht ganz perfekt, was aber daran liegt, dass das Bild ständig ins Grüne geht, wodurch auch der Schwarzwert eher in Richtung Dunkelgrün, denn Schwarz abdriftet.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Auch der zweite Teil von "Saw" bietet wieder Ton im Extended Surround-Format. Im Gegensatz zur US-DVD des ersten Teils gibt es hier allerdings leider keinen DTS-Track. Und auch in sonstiger Hinsicht kann "Saw II" tonal nicht mit dem Vorgänger mithalten. Der Hauptgrund liegt darin, dass der zweite Teil hauptsächlich in geschlossenen Räumen spielt, die anders als im ersten Teil nicht wirklich Raum für Umgebungsgeräusche oder Surroundeffekte lassen. So wird der Ton hauptsächlich von der Musik dominiert. Diese nutzt dann auch die Möglichkeiten von Dolby Digital EX recht gut aus und liefert auch Schockeffekte, die zwar keine Surroundeffekte im herkömmlichen Sinn, aber dennoch oft gut platziert, sind.

Obwohl der Soundtrack durchaus dynamisch ist und auch vom Bass unterstützt wird, kann die Tonspur schlicht nicht so gut gefallen wie die des ersten Teils. Auch hat man den Eindruck, dass der Back-Center teilweise noch besser hätte eingebunden werden können.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

Während "Saw II" bei uns gerade erst im Kino angelaufen ist, bekommt man bereits die US-DVD zum Preis von zwei Kinokarten frei Haus geliefert. So langsam sollten deutsche Verleiher doch verstanden haben, dass dies auf Dauer keine sinnvolle Verleih-Politik sein kann. Bei einem US-Einspielergebnis von 87 Mio. Dollar und einem momentanen weltweiten Ergebnis von 131 Mio. Dollar ist klar, dass es dieses Jahr - rechtzeitig zu Halloween - einen weiteren Teil der "Saw"-Saga geben. Und das, obwohl "Saw II" inhaltlich - wie so viele Fortsetzungen - nicht mit dem Original mithalten kann. Dennoch muss man den Machern attestieren, dass "Saw II" ein besserer Film ist, als man hätte annehmen dürfen. Er ist sicher kein Mist, er ist spannend inszeniert und halbwegs sinnhaftig komponiert, wenn man bei Filmen wie diesem überhaupt von Sinnhaftigkeit sprechen kann.

Lions Gate liefert eine DVD ab, die technisch und optisch auf einer Linie mit der des ersten Teils ist. Ob und wann es von "Saw II" eine Unrated-Fassung geben wird, ist nicht bekannt. Es ist jedoch davon auszugehen, dass eine solche kommen wird. Schließlich wurde auch der erste Teil in den USA zweimal "gemolken", wenn man dies so ausdrücken will.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Saw

(RC 2 )
 

Saw - Collector´s Edition

(RC 2 )
 

Saw - Director´s Cut

(RC 2 )
 

Saw - Uncut Version

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 2
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de