Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  120 Leser online

 
     

Step Up to the Streets

  

Getestet von Kay Puppa

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
Blu-ray-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

Blu-ray-Daten:

Review Datum: 10.09.2008
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 04.09.2008
   
Deutscher Titel: Step Up to the Streets
Originaltitel: Step Up 2 the Streets
Land / Jahr: USA 2008
Genre: Tanzfilm
   
Regie:  Jon Chu
Darsteller:  Briana Evigan , Robert Hoffman , Will Kemp , Jennifer Rouse , Cassie Telisha Shaw , Jesus Maldonado , Tony Devon , Mari Koda , Patrick Michael Strange , Adam G. Sevani , Brian Anthony Wilson
       
Bildformat: 1,85:1 Widescreen
Tonformat: Deutsch (DTS-HD 5.1 High Resolution), Englisch (DTS-HD 5.1 High Resolution)
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte
       
Menü: interaktives Menü
Booklet: zweifach aufklapbares Booklet
Verpackung: Elite Blu-ray-Case (blau)
Kapitel: 18
Laufzeit: 98 Minuten
TV Norm: 1080p
FSK: freigegeben ab 6 Jahren
Regional Code: Code B
Disk Typ: Blu-ray 25 / Single Layer
Anbieter: Constantin Film
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Denon AVR-1803 (Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Panasonic S75
Blu-ray-Player: Panasonic DMP-BD50 (PCM 5.1, 1080p24)
TV: Panasonic TH-42PZ85E (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Lautsprecher: Teufel System 5 THX 6.1 (3 x M 500 FCR, 3 x M 500 D, 1 x M 5100 SW)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Die rebellische Andie verschlägt es an die elitäre Kunstschule Maryland. Nach anfänglichen Anpassungsproblemen trifft sie Chase, den besten Tänzer der Schule, der ihr Talent erkennt und ihre Andersartigkeit schätzt. Gemeinsam beschließen sie eine Tanztruppe aus Mitstudenten zusammenzustellen, die ihren Style genauso schätzen und beherrschen. Ihr Plan: Am Undergroundbattle "The Streets" teilzunehmen. Bei den Vorbereitungen wird Andie klar, dass sie damit die Brücke zwischen der elitären Kunstschule und ihrem bisherigen Leben als Street-Tänzerin schlagen und der Glaube an ihre Kunst Berge versetzen kann. Beim finalen Battle zeigt Andie allen, was wirklich in ihr steckt. Dies beeindruckt nicht nur den Schuldirektor Mr. Collins sondern auch Chase...

    
Blu-ray-Review:
       
Besonderheiten:

Das Making Of stellt mal wieder eine deutsche TV-Produktion dar, auch hier ist der 20minüter wieder vom Aufbau her identisch zu den anderen Constantin Produktionen und zeigt sich somit äußerst werbelastig. "Hip-Hop Outlaws" ist eine kleine Featurette, die sich um die Tanzstile kümmert, welche auf die Choreografien Einfluss hatten. Obendrauf werden noch fünf Musik-Videos zum Soundtrack gelegt, aber auch die häufig beliebten Outtakes sind mit am Board.

Insgesamt ist Constantin noch nicht in der HD-Welt angekommen, das meiste Material wurde in 4:3 abgelegt. Zudem wird uns leider nicht viel Gehaltvolles geboten.

   
 
Wertung:  
     (mangelhaft - ausreichend)
     
Gestaltung:

Nach Einlage der Disc wird uns der Antipiraterie-Spot und ein Trailer gezeigt. Beide lassen sich über die "Top-Menü"-Taste überspringen und schon geht´s in das Menü, welches wirklich zum zweiten "Step Up"-Film passt. Es wird uns ein Graffity-Style gepaart mit Videosequenzen aus dem Film präsentiert. Die Hip-Hop-Kultur, welche den zweiten Teil mehr prägt als den ersten, kommt also auch hier wunderbar zum Ausdruck. Wer aber den ersten Teil bereits kennt wird vom Design eher nicht überrascht sein, viele Elemente finden sich hier wieder.

Das Pop-Up Menü entspricht wiedermal den Menüpunkten des Top-Menüs, die Kapitelvorschau ist üblicherweise nicht animiert. Es muss zudem eine Kapitelzahl angewählt werden um ein Vorschaubild zu sehen, da könnte man auch gleich zur Skip-Taste greifen.

     
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
     
Bildtest:

Zu Beginn des Titels erhält so mancher HD-Zuschauer vielleicht einen kleinen Schock, denn der Film eröffnet mit dokumentarischen Archivmaterial aus den Entstehungszeiten des Hip-Hops, jedenfalls wird durch den milchigen, unscharfen und körnigen Look dieses Gefühl gut erzeugt.

Der Film selbst präsentiert sich mit einer eher kühlen, aber noch realistischen Farbgebung, die ab und an durch die bunte Welt der Clubs durchbrochen wird, aber auch dort weiterhin die Stimmung prägt. Unterstützt wird dies von einem recht harten bzw. steilen Kontrast, der jedoch in hellen Flächen glücklicherweise keine Tendenz zum Überstrahlen hat und uns einen satten Schwarzwert liefert. Wie das "Archivmaterial" präsentiert der Hauptfilm in einem leicht groben aber noch angenehmen Filmgrain, welches den insgesamt als rau zu bezeichnenden Look unterstreicht.

Es weht eben ein anderer Wind auf den Straßen, aber nicht im BD-Player. Denn dieser bekommt schärfetechnisch gutes Futter. Zwar wird ab und an bewusst mit einer kleinen Unschärfe gespielt, jedoch werden die davon ausgenommenen Szenen in einer wunderbar realistischen Schärfe dargestellt. Besonders gut erkennen wir die Detailtreue des Bildes in den Außenaufnahmen der "Maryland School of Arts", hier kann man wirklich jeden Ziegelstein einzeln erkennen. Lediglich die Kompression scheint an ein, zwei Stellen Mucken zu machen. So kommt die Disc mit der durchaus als schwierig zu bezeichnenden Regen-Szene am Schluss gut zurecht, jedoch kommt es bei einer Handvoll Szenen zu leichter Flächenbildung im Hintergrund. Letzteres fällt auf Grund der annähernden Homogenität der Flächen nur geringfügig auf.

     
Wertung:
   (gut - sehr gut)
   
Tontest:

Tonal dreht Constantin mit DTS-HD 5.1 High Resolution nicht gerade voll auf. Über Master Audio-Qualität, wie es die deutsche Konkurrenz oftmals bietet, hätten sich sicherlich einige gefreut und weniger Kompression ist immer ein großes Plus. Aber auch so weiß die Klangqualität schon zu gefallen.

Jedoch können gleich ein paar Schwächen genannt werden. So dominiert der Soundtrack das Klanggeschehen im wahrsten Sinne des Wortes. Stellenweise gehen die Dialoge einfach im Geschehen unter. Man könnte zwar meinen, dass an diesen Stellen die Dialoge auch klar in den Hintergrund rücken sollen, jedoch geschieht dies zumeist außerhalb der aufwendigen Tanzszenen. Jedoch bricht der Ton immer mal wieder aus dem typischen "Musik" – "Stille" – Klangmuster aus und präsentiert uns ab und an über den Rear-Bereich Umgebungsgeräusche, die dazu beitragen, abgesehen vom Dialog-Untergang, ein homogenes Klangfeld zu gestalten.

Zu wahren Höhenflügen gelangt der Ton allerdings wirklich nur in jenen Szenen, in denen die Musik die Hauptrolle spielt. Der zumeist "Hip Hop"-lastige Soundtrack präsentiert sich ausgewogen und erwartungsgemäß mit saftigen Bässen und unterstützt damit wie beabsichtigt die Tanzszenen, auf denen bei diesem Titel eindeutig der Fokus steht. Aufgrund der Schwächen in der Abmischung reicht es dann doch nur für eine befriedigend bis gute Wertung.

   
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
       
Gesamtwertung:

Insgesamt zeichnet "Step Up" in der Fortsetzung ein solides und positives Bild. Beim Film gab es jedoch einige Änderungen. Beim ersten Teil legte Fletcher als Regisseurin den Fokus neben den Tänzen noch mehr auf die Romantik. Der ehemalige Tänzer Chu, welcher mit "Step Up to the Streets" sein Regie-Debüt feiert, haucht der Welt der jungen Tänzer etwas mehr Realismus ein. Dies gibt er auch beim Look des Films wieder. Es wird Abstand genommen von der Romantik, welche jedoch nicht komplett verschwindet. Er legt den Fokus nun deutlich auf die Community des Tanzens, welche in der Kultur der Jugendlichen wieder immer mehr eine Rolle spielt. Die Botschaft beider Filme ist jedoch die gleiche: Kämpfe für deine Erfolge, arbeite mit dem was du hast.

Dies beherzigte wohl auch Constantin Film, welche uns mit "Step Up to the Streets" eine technisch gute Umsetzung des modernen Tanzfilms liefern. Lediglich beim Bonusmaterial muss noch ordentlich nachjustiert werden, dieses reißt die sonst sehr annehmbare Wertung deutlich nach unten.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Und das meinen unsere Kollegen:


 

 

STEP UP (2006) zählte vor zwei Jahren zu den kleinen Überraschungshits, die immer mal wieder unverhofft über den großen See schwappen. Zwar war die Geschichte in keiner Weise neu noch innovativ, dafür stimmte das Gesamtpaket aus Romanze und musikalischer Verquickung von Klassik, Black-Music sowie Hip-Hop. Was Regisseurin Anne Fletcher noch hervorragend gelang, verkommt im zweiten Teil zur F[...] mehr>>

DVD-Palace-Wertung: 07/10 lesen>>

   


 

 

"Step Up to the Streets" ist sicherlich nicht jedermans Sache, aber durchaus sehenswert, vor allem wenn man auf Hip-Hop und gut choeografierten Tänzen steht. Bildtechnisch wirklich sehr gut, bietet der Soundtrack noch Potenzial nach oben. Bonusmaterial ist leider sehr mager ausgefallen.[...] mehr>>

Cinefacts-Wertung: 3/5 lesen>>

 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

Beim ersten Mal

(RC 0 )
 

Die Straßen von San Francisco - Season 1.1

(RC 2 )
 

Die Straßen von San Francisco - Season 1.2

(RC 2 )
 

Die Straßen von San Francisco - Season 2.1

(RC 2 )
 

Könige der Wellen

(RC 0 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de