Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  97 Leser online

 
     

Hollow Man

  

Getestet von Christian Auth

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
DVD-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

DVD-Daten:

Anmerkung: Voranpressung

Review Datum: 24.01.2001
Verleihfenster: Nein
Im Handel ab: 30.04.2001
   
Deutscher Titel: Hollow Man - Unsichtbare Gefahr
Originaltitel: Hollow Man
Land / Jahr: USA 2000
   
Regie:  Paul Verhoeven
Darsteller:  Kevin Bacon , Elisabeth Shue , Josh Brolin , Greg Grunberg , Mary Jo Randle , Steve Altes , Kim Dickens
       
Bildformat: 16:9 1,85:1 (anamorph)
Tonformat: Deutsch und Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel: Deutsch, Englisch und Türkisch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Amaray Box
Kapitel: 28 Kapitel
Laufzeit: 108:05 Min. Minuten
TV Norm: PAL
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code 2
Disk Typ: DVD 9 / Dual Layer
Anbieter: Columbia Tristar Home Video
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Pioneer VSX-AX4i (THX Select2, Dolby Digital EX, DTS-ES, HDMI)
DVD-Player: Panasonic DMR-E 65 (Dolby Digital, DTS, DVD Video, via HDMI)
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3
TV: Pioneer PDP-427XA (Plasma, via HDMI)
Lautsprecher: Canton LE 109, LE 105, LE 102, AS 30


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Wissenschaftler Sebastian Caine hat im Regierungsauftrag in einem Geheimlabor ein Serum entwickelt, das unsichtbar macht. Mit Hilfe seiner Crew erprobt er das Mittel an sich selbst. Es funktioniert, doch der Zustand lässt sich nicht mehr rückgängig machen. Als seine engste Kollegin die Auftraggeber benachrichtigen will, dreht Sebastian durch und beginnt alle zu töten, die von seinem Zustand wissen.

    
DVD-Review:
       
Besonderheiten:

Wer sich ins „Extras“ Menü stürzt, wird im ersten Moment denken: „Hups, so viel ist das ja gar nicht“. Aber halt, bevor man sich ein Vorurteil zusammenreimt, sollte man mal auf die jeweiligen Features klicken, denn unter einigen von denen finden sich unzählige weitere Extras wieder. Unter „Die Fleischwerdung des Unsichtbaren“, verbergen sich z.B. 15 einzelne Dokumentation, die alle Möglichen Themen des Films behandeln (genaue Einzelheiten dazu in der Übersicht unten). Aber auch unter „Kommentare“, verstecken sich 2 Audio Kommentare vom Regisseur, Darsteller und Komponist. Um das ganze nicht zu kompliziert zu machen, hier alle Extras in der Übersicht inkl. Lauflänge:

- Hollow Man: Anatomie eines Thrillers (15:03 Min.)
- Audio Kommentar von Regisseur Paul Verhoeven, Kevin Bacon und Andrew Marlow
- Audio Kommentar von Jerry Goldsmith (Musik)
- Die Fleischwerdung des Unsichtbaren, beinhaltet folgende Unterpunkte:
1. Paul Verhoeven: Hollywoods verrückter Wissenschaftler (6:45 Min.)
2. Die Unsichtbarkeitsformel (5:08 Min.)
3. Der Muskelmann (5:23 Min.)
4. Die menschliche Luftblase (3:13 Min.)
5. Wärmebilde (7:23 Min.)
6. Der Mann aus Rauch (7:40 Min.)
7. Das Gorillakostüm (7:36 Min.)
8. Die Maske (2:07 Min.)
9. Brennender Sebastian (2:43 Min.)
10. Fahrstuhl-Finale (3:08 Min.)
11. Die Rückverwandlung des Affen (Storyboard Vergleich) (2:06 Min.)
12. Das unterirdische Labor (7:41 Min.)
13. Effekte „Rückverwandlung“ mit Kommentar von Ridley Scott (0:53 Min.)
14. Fortschreitende Unsichtbarkeit mit Kommentar von Scott E. Anderson (1:19 Min.)
15. Digital Montage von Körperteilen (1:33 Min.)

- Special Effects Bild-in-Bild Vergleich, beinhaltet folgende Unterpunkte:
1. Kramers Tod (1:03 Min.)
2. Die Sprenkelanlage (0:52 Min.)
3. Sebastians Tod (2:21 Min.)

- Entfallene Szenen mit Regiekommentar, beinhaltet folgende Unterpunkte:
1. Was ist ein Alptraum (1:19 Min.)
2. Der Angriff (1:18 Min.)
3. Sebastian auf Streife (4:47 Min.)

- Kinotrailer
1.Teaser Trailer, mit anamorphen Bild und Dolby Digial 5.1 Ton (untertitelt) (1:42 Min.)
2. Kintrailer, mit anamorphen Bild und Dolby Digital 5.1 Ton (Synchronisiert) (1:26 Min.)

- Künstlerprofile, beinhaltet folgende Unterpunkte:
Paul Verhoeven
Kevin Bacon
Elisabeth Shue
Josh Brolin

Alle Features sind natürlich deutsch untertitelt.

   
 
Wertung:  
     (sehr gut)
     
Gestaltung:

Das mit passender Filmmusik untermalte Menü ist rein optisch eine Augenweide, tolle 3D Animationen, aufwendig animierte Menüwechsel etc. Was im ersten Moment aber etwas verwirrt, ist die Übersicht im Hauptmenü, denn die einzelnen Buttons drehen sich um die eigene Achse und sind daher nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Nach einigen Sekunden, hat man damit aber keine Probleme mehr. Alle weiteren Untermenüs sind sehr übersichtlich und lassen sich sehr einfach navigieren. Etwas schwach ist übrigens die Kapitelwahl ausgefallen, die keine bewegten Filmfenster bietet. Aber hier kann man rüber hinwegsehen, denn der hohe Speicher, der eine animierte Kapitelwahl möglich gemacht hätte, würde ansonsten wohl woanders fehlen.

     
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
     
Bildtest:

Columbia ist definitiv das Studio, welches seit Bestehen die besten DVDs macht. Ein erneuter Beweis dafür ist auch diese DVD, die wieder ein Bild aller erster Güte präsentiert und das ohne jegliche Aufbereitung mit Rauschfiltern oder ähnlichem. Außerdem kann man sich bei Columbia sicher sein, dass man es mit einem echten anamorphen Bildtransfer zutun hat, der mit neuster Masteringtechnik in den Sony Studios angefertigt wird und anschließend mit größter Sorgfalt auf DVD gepresst wird. Dass dies keine Schleichwerbung ist, weiß jeder DVD-Liebhaber spätestens seit „Gladiator“ und allerspätestens, wenn er diese DVD in den Händen hat, denn an der gebotenen Bildqualität stimmt alles. Selbst Bildrauschen ist ohne Rauschfilter kaum vorhanden. Der Verzicht auf den Rauschkiller hat aber noch andere große Vorteile, die bei „Hollow Man“ sehr deutlich werden. Die Bildschärfe ist beispielsweise so scharf, das noch kleinste Details klar auszumachen sind. Besonders freuen werden sich aber auch Besitzer von Videoprojektoren, denn auf der großen, heimischen Leinwand kommt das Bild exzellent zur Geltung. Das Kontrastverhältnis stimmt zudem ebenso wie die sehr natürliche Farbwiedergabe, daher gibt es für diese herausragende Leistung den Digital-Movie Award für die Kategorie „Best Picture“.

     
Wertung:
   (sehr gut)
   
Tontest:

Die Dolby Digital Mischung, die in höchstmöglicher Datenrate von 448 Kbps aufgespielt wurde, konnte das gesamte Digital-Movie Team, welches gespannt wie ein Flitzebogen vor dem Monitor hockte, bereits nach wenigen Minuten überzeugen. Wobei überzeugen nur der geschnittene Ausdruck wäre, wir waren wirklich megamäßig beeindruckt. Die Tontechniker haben wirklich nichts ausgelassen und so klingt die Abmischung sehr räumlich und bietet eine unglaublich realistische Effektkulisse. In den tricktechnisch sehr aufwendigen Actionszenen gibt es darüber hinaus Dynamikattacken, die wirklich das Letzte vom Subwoofer abverlangten und das heimische Kino plötzlich zum Schauplatz des Geschehens werden lassen. Besonders die Schlusspassagen des Films sind sprichwörtlich ein Surroundfeuerwerk der Extraklasse. Wir waren uns einig, auch für diese tontechnische Meisterleistung gibt es einen Award.

   
 
Wertung:
  (sehr gut)
       
Gesamtwertung:

Eine DVD wie aus dem Lehrbuch. Kaufen und glücklich sein. Klasse.

       
 
Wertung:
  (sehr gut)
  

 
 
Verwandte oder ähnliche Titel:  (Wie funktioniert das?)
 

A Man Apart

(RC 1 )
 

Austin Powers

(RC 2 )
 

Das Wunderkind Tate

(RC 2 )
 

Dead Man Walking

(RC 2 )
 

Demolition Man

(RC 2 )
 
 
Filmkritiken der Leser:
 
Durchschnittliche Leserwertung:
Zahl der Filmkritiken: 17
 
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de