Newsletter   RSS-Newsfeed   Wap, I-Mode & PDA   Gewinnspiel  Impressum  Werbung  Online Hilfe  113 Leser online

 
     

Zimmer 1408

  

Getestet von Kay Puppa

  

        
Weitere Informationen zur Disc:
 

Cover 
Cover-Rückseite 
Blu-ray-Menü 
Photos 
Review drucken
OFDb
IMDB
Link zur Review
 
 


 

Blu-ray-Daten:

Review Datum: 08.12.2008
Verleihfenster: nein
Im Handel ab: 27.10.2008
   
Deutscher Titel: Zimmer 1408
Originaltitel: 1408
Land / Jahr: USA 2007
Genre: Horror
   
Regie:  Mikael Håfström
Darsteller:  John Cusack , Samuel L. Jackson , Mary McCormack , Andrew Lee Potts
       
Bildformat: 2,35:1 Widescreen
Tonformat: Deutsch (DTS-HD 5.1 Master Audio), Englisch (DTS-HD 5.1 Master Audio), Deutsch (DTS-HD 5.1 High Resolution, Kinofassung), Englisch (DTS-HD 5.1 High Resolution, Kinofassung)
Untertitel: Deutsch
       
Menü: animiertes Menü
Booklet: keins
Verpackung: Steelbook
Kapitel: 22
Laufzeit: 113 (Director´s Cut) Minuten
TV Norm: 1080p VC-1
FSK: freigegeben ab 16 Jahren
Regional Code: Code B
Disk Typ: Blu-ray 50 / Dual Layer
Anbieter: Senator Home Entertainment
     
Testequipment: Zusätzliches für den Test benutztes Equipment:

AV-Receiver: Denon AVR-1803 (Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Panasonic S75
Blu-ray-Player: Panasonic DMP-BD50 (PCM 5.1, 1080p24)
TV: Panasonic TH-42PZ85E (Plasma, via HDMI, 1080p24)
Lautsprecher: Teufel System 5 THX 6.1 (3 x M 500 FCR, 3 x M 500 D, 1 x M 5100 SW)


unser Referenzequipment:

AV-Receiver: Marantz SR9300 (THX UltraII, Dolby Digital EX, DTS-ES)
DVD-Player: Pioneer DV-868AVi-S (Dolby Digital, DTS, DVD Video, DVD Audio, SACD) mit Chiptech.de Modifikation
Blu-ray-Player: Sony Playstation 3 (HDMI)
HD-DVD-Player: Toshiba HD-XE1 (HDMI)
TV: Panasonic TX-32PD50D (100 Hz, 16:9, progressiv via YUV)
Beamer: JVC DLA-HD1 und Dreamvision DreamBee (1080p24, D-ILA, HDMI über DVDO IScan VP50)
Lautsprecher: Monitor Audio Gold Reference Series 7.1 (2 x GR60, 1 x GR Center, 4 x GRfx, 1 x FB212)
Remoting: Philips Pronto SBC RU990

          
Inhalt:

Mike Enslin hat zwei erfolgreiche Bücher über Hotels, in denen es angeblich spukt, veröffentlicht. Nach dem Tod seiner Tochter stürzt er sich noch kompromissloser in die Arbeit. Derzeit fasziniert ihn ein besonders mysteriöser Fall: Im Zimmer 1408 des New Yorker Dolphin Hotel sind unter seltsamen Umständen bereits 56 Gäste gestorben. Um der Wahrheit auf den Grund zu gehen, schlägt Mike alle Warnungen des Hotelmanagers in den Wind und übernachtet in Nr. 1408 - ein kafkaesker Alptraum beginnt.

    
Blu-ray-Review:
       
Besonderheiten:

Beim Bonusmaterial wird uns einiges geboten. Jedoch dominiert hier die Werbewirksamkeit als Intention mehr als der Informationscharakter. Aber letzterer kommt zum Glück trotzdem nicht zu kurz.

Zunächst finden wir einen Audiokommentar mit Regisseur und Autor vor, dicht gefolgt vom Kinotrailer. Als nächstes können wir uns dann Bilder von der Premiere ansehen. In "John Cusack in 1408" wird der Hauptdarsteller in seiner Rolle etwas näher beleuchtet. "Im Zimmer 1408" finden wir Details über den Drehort vor. Aber auch "Die Geheimnisse von 1408" werden enthüllt. Vier Featuretten bilden gemeinsam ein "Making Of". Fünf "entfallene Szenen", welche wahlweise mit Audiokommentar genossen werden können, runden das Programm dann abschließend ab.

Mit von der Partie ist jedoch auch ein DynamicHD-Part. Wer seinen Blu-ray-Player an die Welt des Internets angeschlossen hat, bekommt nach einiger Ladezeit Zugriff auf weiteres Bonusmaterial. Was hier bisher jedoch geboten wurde, hätte ohne großen Aufwand noch mit auf die Blu-ray gepasst. Bilder, Filmografien, Texte und Trailer sind zwar ganz nett, ob sie den Aufwand wirklich wert sind, liegt jedoch bei jedem selbst.

   
 
Wertung:  
     (befriedigend - gut)
     
Gestaltung:

Schauen wir zunächst kurz auf das Äußere: Auch die Erstauflage von "Zimmer 1408" kommt wieder im schicken Steelbook daher.

Im Inneren müssen wir zunächst die Auswahl treffen, welche Fassung wir sehen wollen, denn Senator beschert uns neben der Kinofassung auch den Director´s Cut. Nach der Auswahl geht es in das Hauptmenü. Wer sich dann noch umentscheiden möchte, hat im Hauptmenü die Möglichkeit zur Versionsauswahl zurückzukehren. Das Menü ist recht nett gestaltet, wie üblich wurde das Pop-Up Menü auch hier als Grundlage gewählt. Dieses wurde jedoch nicht mit einfachen Filmausschnitten sondern mit einem speziell erstellten Videostream unterlegt, welcher auch mit der entsprechenden Musik daher kommt, um vorab schon einmal gute Atmosphäre zu schaffen. Rundum ein gelungenes Menü.

     
 
Wertung:
  (gut - sehr gut)
     
Bildtest:

Das Bildmaster kommt sehr sauber daher, weder Defekte noch Verunreinigungen konnten uns während der Laufzeit ins Auge fallen. Der Kontrast ist die meiste Zeit über eher suboptimal. Das Bild meist etwas blass, der Schwarzwert ist jedoch recht gut. Dafür scheint in der Dunkelheit das eine oder andere Detail verloren zu gehen. Die Farben selbst ändern sich von Situation zu Situation, will meinen, meist ist ein leichter Stich in die eine oder andere Richtung vorhanden, auch die leichte Blässe führen wir auf ein Stilmittel zurück.

Die Schärfe ist die meisten Zeit leider nur auf auf durchschnittlichem Niveau. So finden sich nur selten wirklich scharfe Momente im Bild wieder. Fast durchgängig hat das Bild eine leicht verschwommene Optik. Dies ist auch schon der Hauptkritikpunkt am Bild. Die Kompression arbeitet fast ohne aufzufallen, die minimale Flächenbildung ist derart marginal, dass sie kaum erwähnenswert ist.

     
Wertung:
   (befriedigend)
   
Tontest:

Tonal bietet uns Senator da schon mehr. Überrascht waren wir jedoch, dass für die beiden Schnittfassungen unterschiedliche Tonformate angegeben werden. So finden wir bei Director´s Cut beide Sprachen in DTS-HD Master Audio vor, wohingegen der Kinocut lediglich mit DTS-HD High Resolution daher kommt. Dies ist eher ungewöhnlich.

Die Abmischung ist jedoch bei beiden Titel äußerst räumlich. Fast jede Gelegenheit wird genutzt, um neben dem Score auch mit Hintergrundgeräuschen für eine gute Atmosphäre zu sorgen. Die Sprachausgabe ist nahezu durchgängig gut zu verstehen. Insgesamt für das Genre eine gute Leistung.

   
 
Wertung:
  (gut)
       
Gesamtwertung:

"Zimmer 1408" ist einer der Titel, welche bereits auf HD-DVD angekündigt waren und dann mit Verzögerung nur auf Blu-ray erschienen. Nun haben wir das Ergebnis aus der "Umbruchzeit" vorliegen. Das Bild, welches sich uns bietet, ist insgesamt eher durchwachsen. Die Story des Titels lässt sich schon fast als klassischer Stephen King beschreiben. Fans des Autors werden sicherlich ihren Spaß an John Cusack und den beiden Schnittfassungen mit verschiedenen Enden haben.

       
 
Wertung:
  (befriedigend - gut)
  

 
 
Filmkritiken der Leser:
 

 
Filmkritik schreiben

 


© 2015
Digital-Movie.de